Lieber Fünfter als Sechster!

„Das ist doch egal, ob das Kleeblatt am Ende der Saison auf dem fünften oder sechsten Tabellenplatz der Zweiten Liga steht“. Das hört man öfters – allerdings ist diese Behauptung einfach falsch. Wieso? Ganz einfach: Weil die Höhe der Fernsehgelder, die ein Verein in der Bundesliga und Zweiten Liga bekommt, abhängig vom Erfolg in der Liga ist. Die Verteilung der TV-Rechte in der Bundesliga ist zentral geregelt. Das bedeutet, dass die Deutsche Fußball Liga einen Gesamtbetrag für die Rechtepakete der Bundesliga bekommt und diese dann nach einem bestimmten Schlüssel verteilt. Den einzigen Einfluss, den ein Verein auf die Verteilung hat, ist die Platzierung in der Liga.

In der Bundesliga läuft seit der Saison 2013/2014 ein Fernsehvertrag für vier Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2016/2017. Die jährlichen Beiträge steigen dabei von Jahr zu Jahr kontinuierlich an.
Es gilt folgende Verteilung:

  • 2013/2014: 560 Millionen
  • 2014/2015: 615 Millionen
  • 2015/2016: 663 Millionen
  • 2016/2017: 673 Millionen

Das Rechtepaket besteht aus der Verwertung der 1. und 2. Bundesliga, die Vereine der 1. Bundesliga bekommen 80Prozent, die Vereine der 2. Bundesliga 20Prozent der gesamten Erlöse. Zu dem verkauften Rechtepaket kommen 2016/2017 weitere 36 Millionen Euro aus der Sponsoring-Gruppenvermarktung hinzu.

Bei der Verteilung der Fernsehgelder zählen zunächst die letzten fünf SpielzeitenDabei zählt die laufende Saison mit dem Faktor 5, die am weitesten zurückliegende Saison mit dem Faktor 1. Die Faktoren ändern sich also entsprechend im Verhältnis 5:4:3:2:1. Auf die aktuelle Saison 2016/17 angewandt, bedeutet das: 2015/2016 (Faktor 5), 2014/2015 (Faktor 4), 2013/2014 (Faktor 3), 2012/2013 (Faktor 2) und 2011/2012 (Faktor 1). Für den ersten Platz in der 1. Bundesliga gibt es 36 Punkte, für den letzten Platz in der 2. Bundesliga 1 Punkt. Spielzeiten unterhalb der 2. Bundesliga werden mit 0 bewertet. Dabei zählt immer der Wert am 34.Spieltag.

Also: Die Spielvereinigung erhält für die jetzt zu Ende gehende Saison 8.765.150 Euro, das sind 410.750 Euro mehr als im Vorjahr (siehe Grafik – zum Vergrößern anklicken – , die wir der Website Fußball-Geld entnommen haben) – und steht im Ranking auf dem 7. Platz. Damit dieser Betrag im nächsten Jahr weiter ansteigt, sollten die Kleeblätter alles daran setzen, die verbleibenden beiden Spiele der Spielzeit 2016/17 gegen den FC St. Pauli und Union Berlin zu gewinnen. Denn dann haben sie gute Chancen, am 21. Mai und dem letzten Abpfiff in dieser Saison doch noch auf dem fünften Tabellenplatz zu stehen. Und mal abgesehen davon: Vor dem Club zu rangieren, wäre doch auch ganz nett, oder?

Beim „kicker“-Ranking noch viel Luft nach oben!

Wie jedes Jahr hat das Sportmagazin „kicker“ auch in dieser Winterpause seine Liste mit den  Topspielern der Zweiten Bundesliga in der aktuellen Saison veröffentlicht. Ich habe mir die unterschiedlichen Positionen durchgesehen und bin leider auf nicht allzu Positives für die Spielvereinigung gestoßen.

Bei den Torhütern kam Balázs Megyeri nach 16 Spielen und der Note 2,81 immerhin auf den guten vierten Rang. Vor ihm liegen Thorsten Kirschbaum vom 1. FC Nürnberg, Michael Rensing, der bei Fortuna Düsseldorf spielt, sowie Robert Wulnikowski vom Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers.
Bei der Abwehr liegt Marcel Franke mit der Note 3,09 auf einem respektablen 10. Platz. Niko Gießelmann ist auf Position 44 zu finden, Kleeblatt-Kapitän Marco Caligiuri rangiert auf Rang 54.
Bei den Mittelfeldspielern musste ich weit runterscrollen: Robert Zulj, Note 3,50, teilt sich mit einigen anderen den 42. Rang.
Serdar Dursun ist bei den Stürmern auf Platz 26. Seine Bewertung nach 16 Spielen (bei denen er zehnmal bewertet wurde): 3,55. Sebastian Freis ist auf Rang 33 zu finden (Note:3,71).

Insgesamt also eher ein Armutszeugnis für das Kleeblatt. Die Gesamtbewertung für die Mannschaft ist nach der Hinrunde eine magere 3,64. Das ist Platz 15 von 18. Am Ende der Spielzeit 2015/16 lag die Spielvereinigung mit der Note 3,52 immerhin auf dem 12. Rang. Und – ach, wie schön war es doch im Jahr des Aufstiegs in die Erste Bundesliga 2012: Da rangierte das Kleeblatt mit der Note 3,13 souverän auf dem Spitzenplatz vor Fortuna Düsseldorf (3,29) und Eintracht Frankfurt (3,34).