„Postillon“: 1,5 Meter Sicherheitsabstand in der Mauer

Ich bin ein richtiger Fan des „Postillons“. Nicht nur, weil die deutschsprachige Website (wie wir) aus Fürth kommt, sondern weil Chefredakteur Stefan Sichermann seit 2008 täglich Themen aufgreift und als satirische Beiträge im Stil von Zeitungsartikeln und Agenturmeldungen in seinem Blog witzig umsetzt. Wir Greuther-Weiber, die sich mit Fußball im Allgemeinen und dem Fürther Kleeblatt im Besonderen beschäftigen, sind natürlich gespannt, ob die Saison 2019/20 aufgrund des Corona-Virus sang- und klanglos ohne weitere Spiele zu Ende geht. Oder ob man sich für „Geisterspiele“ entscheidet – also Begegnungen ohne Publikum in den Stadien.
Der „Postillon“ hat letzte Woche dazu eine Satire veröffentlicht, die wir unseren Bloglesern nicht vorenthalten möchten:
„Seit Montag ist es offiziell! Die Bundesliga soll bereits am 9. Mai wieder fortgesetzt werden – allerdings nur unter strengen Auflagen. Bereits bekannt ist, dass alle Spiele ohne Publikum stattfinden sollen. Der Postillon hat außerdem erfahren, dass weitere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden sollen.
Wichtigste Regel ist demnach ein Sicherheitsabstand von mindestens anderthalb Metern, der auch bei Zweikämpfen stets einzuhalten ist. Wer aktiv in den 1,5-Meter-Bereich eines anderen Spielers eindringt, wird wegen gefährlichen Spiels mit einer gelben Karte bestraft.
Einzige Ausnahme: Die 1,5 Meter Sicherheitsabstand bei Zweikämpfen müssen nicht eingehalten werden, wenn der Grätschende und der Gegrätschte im selben Haushalt leben.
Als weitere Maßnahmen vereinbarte der DFB nach wissenschaftlicher Prüfung mit der Politik:
– Jeder Spieler muss eine Atemschutzmaske in derselben Farbe wie sein Trikot tragen.
– Alle 10 Minuten gibt es eine Spielunterbrechung zum Händewaschen, zum Wechsel durchnässter Atemschutzmasken und zur Balldesinfektion.
– Beim Einwurf müssen Handschuhe getragen werden.
– Rudelbildung wird sofort mit Rot für alle Beteiligten geahndet.
– Husten oder Niesen gelten als Tätlichkeit und werden ebenfalls mit Rot geahndet.
– Auch bei Freistößen gilt: 1,5 Meter Sicherheitsabstand in der Mauer.
– Picknick auf dem Rasen ist verboten.
Ansonsten bleibt alles wie gewohnt.“

Wer noch mehr vom „Postillon“ lesen will: Hier ist der Link (Foto: screenshot www.der-postillon.com)

Kein normaler Fußballsommer

In eigenartigen Zeiten wie diesen, da stoßen sogar die Greuther-Weiber und „Die 3 Clubfreunde“ ins gleiche Horn: Worüber soll man als Blogger schreiben, ohne ins Lamento über nicht stattfindende Spiele einzufallen? Oder banale Sportthemen aufzubauschen? Themenflaute auf ganzer Linie!
Ein kleiner „Hoffnungsschimmer“ tat sich auf, als der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet eine mutmachende Vision von „möglichen Geisterspielen ab dem 9. Mai“ ins Gespräch brachten. Nun rudert jetzt das Bundesinnenministerium zurück: Man ist strikt dagegen, jetzt schon einen Termin für die Wiederaufnahme von Bundesliga-Spielen zu nennen. Das geht aus einem Schreiben hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In dem Papier heißt es, die von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder zunächst bis zum 3. Mai vereinbarten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gälten „uneingeschränkt“ auch für den Sport. Angesichts der weiterhin schwierigen Pandemielage sollten derzeit keinerlei Öffnungen oder Lockerungen für den Sportbetrieb zu einem konkreten Termin in Aussicht gestellt werden.

Also doch keine Perspektive für Fußballfans! Wobei man sich fragen muss, ob Geisterspiele ohne Zuschauer überhaupt einen Sinn machen. Ob dann nicht die Fußballanhänger bevorzugt sind, die sich die Begegnungen bei einem Bezahlsender ansehen können. Und dann wird der Run auf diese Pay-TV-Abos vermutlich groß. Außerdem: Was passiert, wenn einer der Spieler positiv getestet wird (wie es ja bei den letzten Spielen Mitte März schon der Fall war)? Müssten dann alle Spieler in Quarantäne, müssten diese Vereine aus dem Wettbewerb herausgenommen werden? Würde also der Verein Deutscher Meister 2020, der bis zum Ende keinen infizierten Spieler hat?
Aber – und da wird mir bestimmt auch der Autor der „3 Clubfreunde“ zustimmen: Warten wir es ab. Es tut sich ja jeden Tag etwas Neues, warum nicht auch in Sachen Sport?

Gelbwurst und Kniela konnten nicht abfärben

Die erste Begegnung der neuen Spielzeit 2019/20 startete die Spielvereinigung in den Farben der Nostalgietrikots der Meisterelf von 1929: blau-schwarz. Die damaligen Spieler hatten Spitznamen wie Gelbwurst, Kniela oder Pippel. Leider war die heutige Mannschaft nicht so erfolgreich wie die vor 90 Jahren. Sie verlor gegen Erzgebirge Aue mit 0:2. Das Ergebnis dieser Heimniederlage spiegelt allerdings nur zum Teil die Leistung der Kleeblätter wider. weiter lesen

Weiß-grüne Saisoneröffnungsfeier

Am Sonntag, 21. Juli, geht’s los: Die große Saisoneröffnungsfeier mit allen Fans, Mitarbeitern und Mannschaften der Spielvereinigung auf dem Gelände rund um die Geschäftsstelle in der Kronacherstraße 154. Von 11 bis 17 Uhr ist ein großes, buntes und vielseitiges Programm geplant. Höhepunkt für echte Kleeblattfans ist natürlich die persönliche Begegnung mit den Profis. Gut besucht war die Feier 2018 (Foto: Sportfoto Zink).

Auf der großen Bühne sorgen wieder die in Fürth allseits bekannten Travelling Playmates für musikalische Unterhaltung. Gegen 14.30 Uhr präsentiert sich dann das Profiteam von Trainer Stefan Leitl. Klar wird es interessant, wenn sich die Neuzugänge den Kleeblatt-Fans vorstellen. Im Anschluss kann man bei der großen Autogrammstunde Trikots oder Schals signieren lassen und Selfies machen. In diesem Jahr können sich alle Besucher außerdem auf die Nachwuchs- und Damenteams freuen, sie werden sich bereits ab 11.45 Uhr auf der Bühne vorstellen.

Auch 2019 verwandelt sich das Gelände wieder in eine weiß-grüne Aktionsfläche. An den verschiedenen Stationen der SpVgg-Partner und Vereinsabteilungen lässt sich einiges ausprobieren, auch das Sportheim ist mit einer Kleeblatt-Area dabei. Dort wird es auch einen speziellen Bereich für die Ronhof Racker und Dauerkartenbesitzer geben!
Das besondere Highlight für alle Kids ist das Kindertraining: Ab 11.30 Uhr können sie mit den Kleeblatt-Nachwuchstrainern Übungen absolvieren und sich von den Profi-Spielern einige Tipps geben lassen.

Außerdem kann man mit einem Shuttle-Transfer zur Haupttribüne fahren. Hier werden zum ersten Mal die Kleeblatt eSports days präsentiert von CCS – Compatible Computer Solutions ausgetragen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am Samstag und Sonntag diese Spiele live im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer zu verfolgen.

Sinnvoll ist die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß. Und: Am Eingang werden Taschenkontrollen stattfinden, deshalb bitte nur das Nötigste mitnehmen! Auf dem gesamten Gelände sind Glasflaschen verboten.

Er ist wieder da!

Mergim Mavraj kommt nach 2014 zurück zum Kleeblatt (Foto: Sportfoto Zink)

Der Verein hat die Personalie vor einigen Wochen schon angedeutet, jetzt ist es perfekt: Mergim Mavraj kommt zurück zur Spielvereinigung. Fünf Jahre nach seinem Abschied erhält der 33-Jährige einen Vertrag für die kommenden beiden Spielzeiten bis zum Sommer 2021. Bei dem Klub, für den er am häufigsten auf dem Platz stand: in 114 Pflichtspielen. weiter lesen