Kleeblatt kann wieder Tore schießen!!!

Das war heute ein Saisonstart, wie man ihn sich wünscht: Bei superheißen Temperaturen von fast 35 Grad besiegt die Spielvereinigung in einem wirklich spannenden Heimspiel den SV Sandhausen mit 3:1. Der Neuzugang Daniel Keita-Ruel (2. von rechts) bewies in seinem ersten Spiel in Weiß-Grün seine Qualitäten und ist offenbar ein Glücksgriff. Er war doppelter Torschütze (Foto: Sportfoto Zink).
Die Partie begann lebhaft, aber aus Fürther Sicht ein wenig nach Kleeblatt-Manier: Die ersten Meter in Richtung des Sandhausener Strafraums waren beherzt, dann wurde der Weg zu weit, der Angriff war nicht originell und durchdacht genug. So ging’s ohne wirklich erwähnenswerte Momente in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel änderte Fürths Coach Damir Buric sein System vom 4-2-3-1 auf ein 3-5-2, mit Lukas Gugganig hatte er einen zusätzlichen Innenverteidiger in die Fürther Abwehr gestellt. Trotzdem passierte in der 55. Minute das, weiter lesen

Kleeblatt in den Startlöchern

Vierzehn Tage Urlaub an der Ostsee – übrigens direkt in der Nähe eines der stärksten Kleeblatt-Gegners in dieser Saison: Hansa Rostock – und hier zu Hause tut sich was. Am Freitagabend, 15. Juli, startet um 20.30 Uhr die SpVgg mit dem Spiel gegen Absteiger Eintracht Frankfurt in die Zweitliga-Saison 2011/2012. Und die Eintrittskarten für die Trolli ARENA werden langsam knapp: Die Gegengerade ist seit Dienstagnachmittag ausverkauft, im Stehplatz-Bereich der Nord-Tribüne sowie für Sitzplätze auf der Haupttribüne und in Block 9 sind nur noch etwa 1500 Karten verfügbar.
Es klingt nach einem spannenden Spiel vor toller Fankulisse. Und die ist – auch hier kann man Parallelen zu Hansa Rostock ziehen – der wichtigste Trumpf des Kleeblatts. Die Greutherweiber haben zwar in der Vergangenheit schon manchmal kritisiert, dass zahlenmäßig nicht viele Fürther den Weg in den Ronhof finden. Aber die Fans, die dann im Stadion sind, stärken ihrer Mannschaft mit Begeisterung und einer Bombenstimmung den Rücken.
Nachdem sich in Sachen Frauenfußball nach dem Ausscheiden des deutschen Teams bei der WM die Wogen noch immer nicht geglättet haben, sollten sich alle Kleeblattanhängerinnen mental vom Theater um die Prinzessin, Frau Angerer und Trainerin Neid lösen und sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Und das ist: Wie wird die Spielvereinigung am Freitag an den Start gehen? Hat sie die Power, den Bundesligabsteiger Frankfurt zu schlagen? Kurzum: Werden die Fürther Jungs auf dem grünen Rasen „bella figura“ machen? Ohne Übertreibung vermute ich mal: ja!

Kein leichter Gegner zum Auftakt

Gut einen Monat vor dem Saisonauftakt in der zweiten Liga hat die DFL heute die ersten Partien der neuen Spielzeit bekannt gegeben. Zum Auftakt müssen die Fürther gleich mal gegen den Karlsruher SC ran. Nicht gerade ein leichter Kontrahent zum Start, und das nicht nur, weil die Karlsruher durchaus ernstzunehmende Aufstiegskandidaten sind.

Wir erinnern uns: Eine 1:4-Heimniederlage kassierte Fürth damals im Hinspiel. Und auch in der zweiten Begegnung – beim 1:1 am letzten Spieltag – taten sich die Fürther gegen die Mannschaft von Trainer Markus Schupp schwer. Ob der KSC da genau der richtige Gegner zum Saisonauftakt ist? Aber man kann es sich halt leider nicht aussuchen.  

Bislang jedenfalls scheint die Vorbereitung der SpVgg ja optimal zu verlaufen. Ende Juli geht´s erstmal ins Trainingslager nach Kitzbühel. Und ein Testspiel gegen Bundesligist TSG Hoffenheim steht auch schon fest. Da kann sich die Büskens-Truppe schon mal warmschießen für ihr erstes Heimspiel in der Trolli-Arena.

Sonderbeilage in der NZ

Der Saisonstart rückt näher. Und einen Vorgeschmack auf die Bundesliga gibt es bereits am Dienstag, 4. August, in der großen Sonderbeilage der NZ. Mit allen wichtigen Infos zu den fränkischen Teams (Zu-/Abgängen, Spielplan etc.), Reportagen, Interviews, Fangeschichten. Da kommen auch Fürth-Fans garantiert auf ihre Kosten!