Fürth ist einfach überall

Ich bin zurück in Fürth, gehe wieder meiner (geregelten) Arbeit nach und freue mich auf den Saisonbeginn der Spielvereinigung am kommenden Samstag, 2. August, um 15.30 Uhr gegen den VfL Bochum.

Fuerth_Rathaus_BolsenaAls kleinen Rückblick auf die beiden Urlaubswochen im italienischen Bolsena hier noch eine kleine story. Es geht um das Foto auf einer Einkaufstüte in einem kleinen Laden: Ich habe mir ein T-Shirt gekauft, man hat es mir einpackt. Und da ich war doch sehr erfreut über die Abbildung auf der Tüte. Hat doch die Kirche an der Piazza Santa Cristina eine unverkennbare Ähnlichkeit mit dem Fürther Rathaus. Fürth is always and everywhere.Rathaus_Fuerth

So, jetzt gilt es, die letzten spielfreien Tage zu genießen und sich mit allen Veränderungen in der Mannschaft der SpVgg vertraut zu machen. Was wird die Spielzeit 2014/15 dem Kleeblatt wohl bringen? Hoffentlich einige sportliche Erfolge, viele gute Spiele und dann kann doch eigentlich nichts schief gehen, oder?

Fußballsommer satt für Kleeblattfans

Gestern Abend hatte das ungeduldige Warten ein Ende. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestritt ihr erstes WM-Gruppenspiel in Salvador gegen das Team von Portugal und gewann – dank Thomas Müller – souverän mit 4:0. Das lässt auf gute Resultate bei den nächsten Begegnungen gegen Ghana und die USA hoffen.
KleeblattWM2014Für Fans der Spielvereinigung, die von Fußball nicht genug bekommen können, gibt es in den kommenden Wochen nicht nur spannende WM-Events im Fernsehen und beim Public Viewing (z.B. auf der Fürther Freiheit). Nein, sie können auch ihren Kleeblättern bei diversen Freundschafts- und Vorbereitungsspielen zujubeln. Offizieller Trainingsauftakt für die Kleeblatt-Kicker ist am 25. Juni. Schon zwei Tage vorher geht es mit leistungsdiagnostischen Tests und sportärztlichen Untersuchungen los.

Dann finden folgende Begegnungen statt:

  • Freitag, 27.06.2014, 18:30 Uhr: TSV Vestenbergsgreuth – SpVgg Greuther Fürth, Am Sportplatz 1, in Vestenbergsgreuth
  • Samstag, 28.06.2014, 18:00 Uhr: SpVgg Bayern Hof – SpVgg Greuther Fürth, Grüne Au, Oelsnitzer Straße 101, Hof
  • Dienstag, 01.07.2014, 18:30 Uhr: SV Seligenporten – SpVgg Greuther Fürth, Zum Sportplatz 1,  Seligenporten
  • Mittwoch, 02.07.2014, 18:30 Uhr: ASV Zirndorf – SpVgg Greuther Fürth, Schwabacher Straße 51, Zirndorf
  • Samstag, 05.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – Rot-Weiß Erfurt, Sportgelände Quelle Fürth, Coubertinstraße 9-11, Fürth
  • Mittwoch, 09.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – SSV Jahn Regensburg, Sportgelände des TSV Cadolzburg, Deberndorfer Weg 100, Cadolzburg.

Vom 14. bis 22. Juli schlägt das Kleeblatt dann in der Nähe von Feldkirchen an der Donau sein Trainingslager auf. Dort wird man sich auf die nächste Zweitligasaison intensiv vorbereiten. Die startet am 1. August 2014, der genaue Spielplan soll am 24. Juni bekanntgegeben werden.
Aber bis da ist es noch lange hin. Erst mal genießen wir alle die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien – und wer Weltmeister geworden ist, das wissen wir am 13. Juli gegen Mitternacht.

Kleeblatt-Feeling in italienischem Ambiente

Nach arbeitsintensiven und aufregenden Monaten war Urlaub angesagt. Auch bei uns Greuther-Weibern. Ziel war ein kleiner idyllischer Ort an einem Vulkansee im italienischen Latium, ca. 100 km nördlich von Rom. Hier in Italien – schon immer eine Hochburg des Fußballs – hat man Zeit und Distanz, über vieles nachzudenken. Und man lässt sich auch die vergangene Saison der Spielvereinigung noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen: Nach dem lang ersehnten Aufstieg in die Erste Liga kam nach 34 Spielen der herbe Abstieg als Tabellenletzter. Aber das ist Schnee von gestern!
Beim Baden im See erinnerte ich mich an eine witzige Plakataktion des Vereins mit den Handtüchern auf dem Liegestuhl: „Wenig Spaß und anstrengende Gäste – Nächstes Jahr fahren wir woanders hin!“ Das habe ich mir dann gleich als Motiv genommen, um mein weiß-grünes Badetuch vor mittelalterlicher Kulisse zu dekorieren. Denn echte Fürther Fans stehen ja auch in der Ferne zu ihrem Verein und zeigen Flagge (siehe Foto).
Hoch erfreut war ich auf meiner Rückfahrt aus Italien natürlich über das Ergebnis beim ersten Spiel am Sonntag im Fürther Ronhof, das ich im Autoradio hörte. Wieder Zweite Liga und das Kleeblatt gewinnt mit 2:0 gegen den Aufsteiger Arminia Bielefeld. Verdient – einmal mehr war der neue Kapitän Wolfgang Hesl der absolute Crack auf dem Platz. Greuther-Weib Sabbel hat darüber gebloggt – lieben Dank für Dein Engagement!
Jetzt kann’s also wieder mit voller Kraft losgehen. Ich freue mich darauf und bin schon gespannt auf viele schöne Spiele und Siege!

Lege ein gutes Wort fürs Kleeblatt ein!

Nachbarn sind ja etwas sehr Wichtiges. Vor allem dann, wenn man sich gut mit ihnen versteht. Heute war in der „Nürnberger Zeitung“ zu lesen, dass jeder siebte Bundesbürger im Internet nach Informationen über seine Nachbarn sucht. Vor allem jüngere Menschen nutz­en Google, Facebook oder andere Online-Dienste, um mehr über den Single, das Paar oder die Familie von nebenan zu erfahren. Das gehe aus einer Umfrage des Immobilien-Por­tals Immowelt hervor. Wie schrecklich, denke ich mir! Da bin ich Gott sei dank ganz anders.

Greuther_SchalVielleicht vor allem deshalb, weil ich in dem Haus, wo ich seit vielen Jahren lebe, von lauter freundlichen Exemplaren umgeben bin. So wohnt zum Beispiel über mir ein Ehepaar, das mich nach seinen (häufigen) Urlaubsreisen immer mit einem Mitbringsel überrascht. Im Frühsommer waren sie z.B. einige Tage bei den „Weißen Nächten“ im russischen Sankt Petersburg und haben bei einem Ausflug in die Umgebung ein Kloster mit dazugehörigem Souvenirladen besucht. Und was sehen sie da? Einen grün-weißen bzw weiß-grünen Schal. „Uups“, denken sich die beiden, „das sind ja die Farben der SpVgg. Das wäre doch etwas für unsere Untermieterin Kiki, die sich für die Fürther Kleeblätter mit den „Greuther-Weibern“ stark macht“. Sie überlegen also nicht lange und kaufen den Schal, um ihn mir feierlich nach ihrer Rückkehr zu überreichen.

Greuther_Schal_2Das Geschenk hat mich gefreut, ich habe nur ein Problem: Ich kann die Schrift auf dem Schal nicht entziffern! Und demzufolge auch nicht lesen, was auf dem Schal geschrieben ist. Ist es russisch, oder was? Gott sei Dank gibt es aber Greuther-Weib uwo, das eine vielsprachige nette Kollegin bei der „NZ“ um Rat fragt.
Also: Es handelt es sich um Altrussisch. Der Schal wird offenbar beim Kloster Alexander Newski angeboten. Newski lebte im 13. Jahrhundert, gilt als russischer Nationalheld und ist ein Heiliger der orthodoxen Kirche. Und der Text bedeutet ungefähr folgendes:

Heiliger, gläubiger, großer Herrscher – lege für uns bei Gott ein gutes Wort ein.

Da haben meine Freunde ja den Nagel wirklich auf den Kopf getroffen! Ich hoffe natürlich auch, dass jemand in der neuen Saison für die Spielvereinigung  Mitgefühl hat und für meine Kleeblätter beim lieben Gott ein gutes Wort einlegt. Das können sie nämlich brauchen. Aber bitte noch vor Sonntag, 22. August, denn da startet die neue Saison mit dem Spiel gegen den Karlsruher SC um 13.30 Uhr in der Trolli ARENA.

„Noch viel Luft nach oben“

Vielleicht hätten die Fürther wirklich eine Wallfahrt machen sollen! Wie es aussieht, hätte ihnen himmlische Hilfe mehr als Not getan im Spiel gegen Kaiserslautern.

Nein, derzeit läuft es überhaupt noch nicht rund beim Kleeblatt. „In der Abwehr schlecht sortiert“, „keine Durchschlagskraft“, schreibt der Spielberichterstatter der Deutschen Presse-Agentur. Und da muss man ihm – so schwer es fällt – leider Recht geben. Trainer Benno Möhlmann hat seiner Mannschaft vorgeworfen, sie habe beim ersten Gegentor „gepennt“ und damit den Nagel auf den Kopf getroffen.

Gut – es war ein äußerst schwieriger Gegner, auf den das Kleeblatt gleich zu Saisonbeginn traf. Kaiserlautern hatte vor dem Spiel ziemlich tiefgestapelt, aber dann auf dem Spielfeld doch überzeugen können. Nun wird die Mannschaft schon als möglicher Aufsteiger gehandelt. Ein bisschen früh, würde ich sagen.

Trotzdem müssen sich die Fürther jetzt ernsthaft überlegen, wie sie ihre offensichtlichen Schwächen überwinden.  Manager Rachid Azzouzi hat die Sache auf den Punkt gebracht, als er lapidar feststellte: „Wir sind immer einen Schritt zu spät gekommen.“ Und seinem abschließenden Urteil, „Wir haben noch sehr viel Luft nach oben“, ist eigentliich nichts mehr hinzuzufügen.

Der einzige Trost an diesem Wochenende: Der Club hat auch verloren!!!

Der Countdown läuft

Bayern fährt demnächst in die Sommerferien, aber für die bayerischen Bundesligavereine geht schon am 7. August die neue Saison los. Die Mannschaft der Spielvereinigung Greuther Fürth ist aus dem Trainingslager in Kitzbühel zurückgekehrt und fiebert darauf, endlich zu zeigen, was sie kann.

Wie auch in den vergangenen Jahren wird die Saisoneröffnung mit einem großen Event im Playmobil-Stadion eingeläutet. Am kommenden Samstag, 25. Juli, hat man von 14 Uhr bis 20 Uhr Gelegenheit, sich mit Live-Musik und allerlei Spielen zu unterhalten .

Das Highlight ist natürlich das Testspiel gegen den VfB Stuttgart, Anpfiff um 15.30 Uhr. Für drei Euro Eintritt kann man eine – hoffentlich – spannende und vielleicht auch torreiche Begegnung sehen und sich schon mal ein Bild davon machen, wie das Fürther Team drauf ist. Die eigentliche Vorstellung der alten und neuen Kleeblattspieler findet ab zirka 17.45 Uhr statt. Autogrammstunde vor der Haupttribüne ist anschließend. Bis 20 Uhr können Kleeblatt-Fans und interessierte Besucher sich auch den neuen Mannschaftsbus anschauen.

Für uns Greuther-Weiber ist die Veranstaltung eine ideale Gelegenheit, Spielern, Fürther Fans und allen, die es werden wollen, mal auf den Zahn zu fühlen. Welcher Spieler ist wohl der „sexiest man of Furth“? Und wie ist die Moral in der Mannschaft, die hoffentlich am Ende der Saison zu den Aufsteigern gehören wird?

Auf jeden Fall will der Verein bei gutem Wetter die Zahl von rund 2000 Gästen bei der Saison-Eröffnung im vergangenen Jahr toppen. Ihr könnt alle mithelfen, dass das gelingt!