Was ist bloß mit dem Kleeblatt los?

Freitagabend haben wir es leider nicht pünktlich geschafft, uns das „Kellerduell“ zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und der Spielvereinigung anzusehen. Wir waren noch auf der Autobahn zwischen Erfurt und Fürth unterwegs. Der Kurzbesuch in der thüringischen Stadt war interessant. Dort ist – ähnlich wie hier – gerade auch Kärwa (die dort kurioserweise „Oktoberfest“ heißt). Das Auffallendste bei dieser Kirchweih auf dem Domplatz ist ein gigantisches Riesenrad. Es ist mit seiner Höhe von 55 Metern sage und schreibe 25 Meter höher als das in Fürth. Und: Es leuchtet im Greuther-Fürth-Look in Weiß-Grün (siehe Foto)! Der Blick aus einer der Gondeln über die beleuchtete Stadt ist gigantisch.

Zurück zum Wesentlichen: Kurz vor Ende des Spiels kommen wir in Fürth an und loggen uns in der 80. Minute ein: Torjubel, Freude im Fritz-Walter-Stadion. Ein Tor fürs Kleeblatt? Nein, zu unserem großen Entsetzen sehen wir den aktuellen Torstand: 3:0 für die „Roten Teufel“ vom Betzenberg, die (bis dato) Tabellenletzten. Um uns schnell upzudaten, machen wir uns dann online schlau. Und müssen lesen: Im Gegensatz zu den ersten Partien dieser Saison und dem Siegerspiel gegen Fortuna Düsseldorf ist das Kleeblatt diemal offenbar richtig schlecht. Auch Kapitän und Torwart Balazs Megyeri macht Fehler und ist nicht mehr der „Fels in der Brandung“. Dafür zeigt der FCK mit seinem neuen Trainer Jeff Strasser viel Courage und offensive Aktionen. Der Neueinkauf aus Schweden – Sebastian Andersson – landet mit seinem Hattrick innerhalb von neun Minuten (71., 74. und 80.) einen Einstand nach Maß. Das Kleeblatt reagiert wie im Schockzustand. Die Roten Teufel feiern im neunten Spiel ihren ersten Saisonsieg. Und das Kleeblatt rutscht nochmal ab und steht nun mit vier Punkten am Tabellenende. Vielleicht kann das Statement von Defensivspieler Richard Magyar (auf der Vereinswebsite) die enttäuschten Kleeblattfans aufbauen:

„Ich habe viel Erfahrung mit solchen Situationen. In Schweden habe ich drei Jahre ums Überleben gespielt und war da mit 19 Jahren Kapitän. Aus dieser Situation habe ich viel gelernt. Ich bin nicht besorgt. Ich sehe in der Mannschaft viel Potenzial. Gegen Düsseldorf haben wir gezeigt, was wir können und ich bin hungrig auf eine Revanche. Wir sind nicht so schlecht, wie die Tabelle sagt … in solchen Situationen wächst man als Persönlichkeit, wir müssen jetzt zusammen kämpfen und zusammenhalten und ich bin mir sicher, wir schaffen das.“

Schlechtester Zweitliga-Saisonstart fürs Kleeblatt

Da vergeht sogar dem optimistischsten Kleeblattfan allmählich die gute Laune: Die Spielvereinigung hat es tatsächlich geschafft, den schlechtesten Saisonstart in ihrer Zweitliga-Karriere hinzulegen. Im dritten Spiel die dritte Niederlage, das spricht Bände. Obwohl die Partie gegen den Aufsteiger Holstein Kiel, der nach 36 Jahren wieder die Zweite Liga erreicht hat, aus Fürther Sicht super anfing. Drei Chancen in knapp drei Minuten, das ließ auf mehr hoffen. Und in der Tat machte Jurgen Gjasula in der 12. Minute das erste Saisontor für Fürth. Und ich hätte daraufhin gewettet, dass der 5:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den Oberligisten SV Morlautern dem Kleeblatt einen richtigen Push gegeben hat und die Mannschaft das heute auch in der Zweiten Liga umsetzen würde. Aber dem war (leider) nicht so!

Je mehr die „Holsteiner Jungs“ heute ins Spiel kamen, desto öfter sah man Marvin Ducksch eindrucksvoll vor dem Tor von Balasz Megyeri. Im Minutentakt spielte Ducksch tolle Chancen heraus, die die Fürther Abwehr zuerst noch einigermaßen parieren konnte. Aber in der 25. Minute passiert dann das Unvermeidliche: Nach einer Ecke der „Störche“ kann die SpVgg noch klären, allerdings bleiben die Kieler in Ballbesitz. Über Kingsley Schindler kommt der Ball zu Christopher Lenz, der vom Strafraumeck aus flankt und Ducksch anspielt. Der steht zwischen den Verteidigern und köpft freistehend zum 1:1-Ausgleich ein. Lediglich sieben Minuten später kommt es erneut zur Ecke. Innenverteidiger Schmidt nickt aus etwa drei Metern ins Fürther Tor. Diesmal hat die Kleeblatt-Defensive komplett versagt. Keine Chance für den Kleeblatt-Keeper.

Die heimischen Zuschauer im Holstein-Stadion (der drittältesten, heute noch genutzten Spielstätte in der Bundesliga, der Ronhof ist noch älter) tobten, auch wenn kurz vorher pechschwarze Wolken für Regen gesorgt hatten. Aber es sollte aus Fürther Sicht noch bitterer kommen: Khaled Narey verschuldete unglücklich – und nicht ganz eindeutig! – einen Foulelfmeter. Das gefoulte Ex-Kleeblatt Dominick Drexler übernahm selbst den Strafstoß und erhöhte sicher auf 3:1. Wenige Minuten später verhinderte Narey Gott sei Dank das 1:4.

Fazit: Drei Spiele in der neuen Saison, drei Niederlagen, null Punkte. Ohne die gute Leistung von Kapitän Megyeri (Foto) hätte es heute für das Kleeblatt noch viel düsterer ausgesehen – er verhinderte einige beinahe sichere Torschüsse der Kieler Störche. Insgesamt 31 Torschüsse  gab es heute, immerhin 13 davon gingen aufs Konto der SpVgg. Aber die Kleeblatt-Abwehr machte Fehler (kein guter Tag vor allem für Lukas Gugganig). Mein Hauptkritikpunkt ist allerdings die abwartende Haltung vieler Spieler. Man läuft viel, ist nicht faul, Pressing ist allerdings in weiten Phasen ein Fremdwort. Und wie der torgefährliche Marvin Ducksch gedeckt wurde, wie ihm alle Möglichkeiten zum Angriff und Torabschluss gewährt wurden – das spottet jeder Beschreibung. Da wird sich Trainer Janos Radoki in den nächsten Tagen etwas einfallen lassen müssen.
Das Kleeblatt rangiert punktgleich (und jeweils 2:6-Toren) mit FC Ingolstadt am Tabellenende. Am Freitag, 25. August (18.30 Uhr), empfängt die SpVgg ausgerechnet diesen Verein im Fürther Ronhof. Na, ich bin mal gespannt…!!