Dieses Spiel ganz schnell vergessen!

Ich bin tiefenentspannt aus dem Urlaub in der Steiermark zurückgekommen. Wirklich. Obwohl ich da mangels technischer Infrastruktur, aber dank des Kleeblatt-Radios Fußball quasi „nur“ aus zweiter Hand erlebt und kommentiert habe. Aber das hatte was! Uwo hat dann am vergangenen Samstag schon über die qualitativ mäßige Begegnung gegen Fortuna Düsseldorf (eher verhalten) gebloggt. Aber das heutige Auswärtsspiel des Kleeblatts gegen den Aufsteiger FC Würzburger Kickers war wirklich unterirdisch.

Die wenigsten Pässe kamen an, ein wirklicher Spielfluss war kaum existent. Erfreulich war die akustisch unüberhörbare Unterstützung der ca. 1500 angereisten Kleeblattfans in der (mit 10 000 Zuschauern) ausverkauften Flyeralarm-Arena. Die erste Halbzeit war an Zähigkeit und Ödness schwer zu unterbieten. Froh waren die Fans, als man endlich in die Halbzeitpause gehen konnte. Und dann passierte das, was ein Corporate-Designer als „Markenzeichen“ der Spielvereinigung definieren würde: Zwei Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit fiel mal wieder das Tor für die Gastgeber, heute: die Würzburger Kickers. Ausgerechnet durch den Mann mit dem (für Fürther) markanten Namen: Tobias Schröck. Erstaunlich: Das Kleeblatt-Team wunderte sich ob dieser 1:0-Führung nur wenig.

Doch schon vier Minuten später wurde aus dem 1:0 ein 1:1-Ausgleich. Unverdient. Das Kleeblatt kam zum Tor wie die Jungfrau zum Kind: Robert Zulj flankte einen Freistoß in die Mitte, der Würzburger Keeper Robert Wulnikowski faustete den Ball Junior Diaz aus kurzer Entfernung an den Oberkörper, von dort sprang der Ball völlig überraschend ins Tor. Der Innenverteidiger wollte noch retten, kam jedoch zu spät.

Nach zähen 90 Minuten ging die Partie (glücklich) mit 1:1 zu Ende. Das Foto der Mannschaft nach Spielende (oben) spricht doch Bände! Die Fahrt nach Würzburg hätte man sich sparen können. Egal, wir konzentrieren uns jetzt auf das Derby aller Derbies, die Partie gegen den 1. FC Nürnberg. Die findet am Sonntag, 5. März, um 13.30 Uhr im Fürther Ronhof statt. Und bis dahin muss sich das Kleeblatt sammeln, moralisch aufbauen, an seinem fußballerischen Können feilen. Und dann ist echte Leistung gefragt. Make the Kleeblatt great again!

Nullnummer aus der Ferne gesehen

Unser erster Blogbeitrag im Winterurlaub am Dachstein beklagte das verlorene Achtelfinale im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach. Heute jetzt erlebten wir die Begegnung in der Zweiten Liga gegen den FC Erzgebirge Aue nicht per Sky am Laptop. Nein, wir haben das Spiel auf dem Kleeblatt Radiosender live gehört. Und ich muss feststellen: Das war richtig altmodisch und nostalgisch – passend zur urigen Atmosphäre hier in der Steiermark.

Aber was hilft die schönste Nostalgie, wenn das Spiel keine Tore hergibt und als Nullnummer endet. Das „Kräftetanken in heimischen Gefilden“ (das Kleeblatt hat die Winterpause ja in Fürth und nicht z. B. im Trainingslager in der Türkei oder Spanien verbracht) wie es einer der beiden Kleeblatt-Radio-Moderatoren nannte, konnte ich nicht erkennen. Gegen den Tabellenvorletzten nur wenige Torchancen herauszuholen, ist fast schon ein Armutszeugnis. Noch schlimmer: Wenn Kleeblatt-Keeper Balazs Megyeri nicht einige Fasttore der Erzgebirgler gehalten und so eine Blamage vermieden hätte, wäre das Lamento bei der Spielvereinigung wieder groß gewesen.

Also: Das 0:0 war wirklich keine Glanzleistung. Ich hoffe mal, dass wir nach unserer Rückkehr aus der Steiermark nach dem nächsten Heimspiel am kommenden Samstag, 18. Februar, im Fürther Ronhof in unserem Greuther-Weiber-Blog wieder einen sportlichen Erfolg – sprich: einen Sieg – kommentieren können.

Kleeblatt vs. Real: Fußballfans auf Fuerteventura

greutherweib_fuerteDie kanarische Insel Fuerteventura ist nicht gerade das, was man eine Fußball-Hochburg nennt. Obwohl: Der Verein UD Pájara Playas de Jandía entstand dort im Jahr 1996. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte war der 2. Tabellenplatz in der Saison 2003/04 in drittklassigen Segunda División B. Seit der Spielzeit 2008/09 ist der Verein im Campo Municipal de Costa Calma aktiv. Das Stadion liegt im Tourismuszentrum an der Ostküste und hat ein Fassungsvermögen von immerhin 1000 Zuschauern.

Mein einwöchiger Aufenthalt auf Fuerte hatte zum Teil Arbeitscharakter. Doch hin und wieder konnten wir auch einige Sonneneinheiten am Strand tanken. Der schönste Fleck im nördlichen Teil der Insel ist meiner Ansicht nach der kleine Hafenort El Cotillo. Dort haben wir auch gewohnt. Und als engagiertes Greuther-Weib habe ich natürlich ein typisches Kleeblatt-Accessoire mit nach Fuerte genommen: einen Hipsterbeutel mit den Autogrammen der Kleeblattspieler. Der Turnbeutel, der wie ein Kleeblatt-Trikot aussieht, ist doch sehr dekorativ bei Superwetter mit herrlichem Meereshintergrund, oder?
Bei der Aufnahme war nur wenige Meter entfernt von mir übrigens ein anderes Fanutensil zu sehen. Der Bewohner eines kleinen Hauses  – ein Fischer – hatte sein Real-Madrid-Handtuch zum Trocknen über das blaue Geländer gehängt. Er beobachtete interessiert, wie das Foto gemacht wurde. Allerdings hat er mich nicht angesprochen, welcher weiß-grüne Verein das wohl sein könnte. Wenn ich ihm von Kleeblattspielern wie Caligiuri, Gießelmann und Freis erzählt hätte, hätte er vermutlich nur den Kopf geschüttelt. Verständlich, denn in seinem Lieblingsverein – dem spanischen Rekordmeister – spielen so namhafte Profis wie Gareth Bale, Cristiano Ronaldo und Toni Kroos.

Aber Fürther backen bekanntlich kleine Brötchen. Und deshalb freue ich mich, wenn ich heute Abend das Spiel gegen Arminia Bielefeld im Ronhof sehe. Ich bin gespannt, was der neue Kleeblatt-Coach Janos Radoki nach den wenigen Trainingstagen aus der Mannschaft herausholen kann.

Das Fürther Kleeblatt: überall in Europa

Portugal_KleeblattDen Beginn der Fürther Kärwa habe ich nicht live miterlebt. Sondern nach dem „Heimdebakel“ gegen den VfL Bochum telefonisch von Greutherweib uwo erfahren, wie das Kleeblatt gespielt hat… Nun ja. Man soll sich ja nicht ärgern!

Ich habe ein paar Tage Urlaub in Portugal gemacht. Genauer gesagt: an der Algarve. Die spektakuläre Landschaft bietet Steilküsten mit roten Felsen und idyllische Badebuchten mit feinem Sandstrand. Die Algarve ist außerdem ein Surfer-Paradies: Man kann stundenlang Wellenreitern zuschauen, die eine „perfekte Welle“ abwarten, um wenige Sekunden auf ihr mit dem Brett zu surfen.

An das Kleeblatt habe ich dort an der süd-westlichsten Spitze Europas selten gedacht. Und auch Fürth war in meinen Gedanken nicht immer präsent. Das änderte sich allerdings schlagartig, als ich bei einer Verabredung mit einer Deutschen, die dort seit über 20 Jahren lebt und arbeitet, im Rückspiegel meines Mietwagens deren Nummernschild sah. „FÜ-…“ war zu lesen – ein Auto aus der Heimat. Ich dachte, ich hätte eine Fata Morgana gesehen! „Wie kommt’s?“, fragte ich sie. Sie erzählte mir von guten Bekannten, die ihr das Auto geliehen hätten. Die verbringen seit einigen Jahren viel Zeit in Südportugal und haben dort auch ihr eigenes Auto dabei. Besonders hat es mich gefreut, dass der rote VW nicht nur eine Fürther Autonummer trägt, sondern die Besitzer auch einen engen Bezug zur Spielvereinigung haben: Auf dem Kennzeichenverstärker steht „Greuther Fürth“. Und so wird der Name des weiß-grünen fränkischen Vereins überall hinaus in die weite Welt getragen.

Jetzt geht der Ernst des Lebens wieder los

Atlantik_2015Auch Greutherweiber fahren mal in den Urlaub. Dieses Jahr in die Charente-Maritime, einer wunderschönen Region auf der Westseite Frankreichs am Atlantik: La Rochelle, Rochefort, die Ile de Ré. Leider hatte ich nicht bedacht, dass sich meine Rückfahrt mit der Saisoneröffnung der Spielvereinigung am vergangenen Samstag überschneidet. Ein netter Kollege war im Stadion und hat das Bloggen übernommen. Danke!
Frankreich ist – obwohl die Nationalmannschaft, die „Equipe Tricolore“ – bei Fußball-Weltmeisterschaften auch schon sehr erfolgreich war, gerade im Westen und Süden eher eine Hochburg des Rugby. Da geht es brutal zu, nicht jedermanns Geschmack. Auf der Ile d’Oléron, wo mein Foto entstand, gibt es kein größeres Stadion, hier ist alles ruhig und entspannt. Der Leuchtturm „Phare de Chassiron“ (das Wahrzeichen der Insel) ist zu meinem Leidwesen leider nicht weiß-grün, sondern weiß-schwarz gestreift.

Jetzt stelle ich mich also wieder voll und ganz auf das Fürther Kleeblatt ein. Die neue Mannschaft samt Trainer Stefan Ruthenbeck steht. Das erste Spiel in der Zweiten Liga hat die SpVgg – wenn auch erst auf den letzten Drücker – mit 1:0 gewonnen. Immerhin, Partien gegen den Karlsruher SC sind immer schwer, und manche – für einen Aufstieg in die Bundesliga entscheidende – Begegnung mit diesem Verein konnte das Kleeblatt in der Vergangenheit nicht für sich entscheiden.

Traurig war nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub die Nachricht einer sehr guten Freundin, dass ihr Vater völlig überraschend verstorben ist. Mit ihm haben wir Greuther-Weiber so manches interessante Gespräch über die Spielvereinigung geführt. Er war immer bestens informiert und hat die sportlichen Leistungen kritisch, aber wohlwollend kommentiert. Und: Er war Ehrenmitglied des Vereins. Im zarten Alter von 13 Jahren trat er 1949 dem Verein bei und gehörte ihm 66 Jahre lang, bis zu seinem Tod, an. Das nenne ich Treue! Er wird uns Greutherweibern fehlen.

SpVgg Greuther Fürth: Steix abi – Steix aufi!

Greuther-Weiber im Winterurlaub – ein Kapitel für sich. Da fiebert man beim Zweitliga-Spiel gegen den Karlsruher SC aus der Ferne mit – und muss sich am nächsten Morgen ironische Bemerkungen gefallen lassen, was Fürth wohl für eine Stadt sei, in der während eines Profi-Fußballspiels im Stadion die Lichter ausgehen.
Ein Highlight in unserem steirischen Langlaufort Ramsau – in Sachen Atmosphäre und Stimmung – ist die urige Jausenstation „Ruphäusl“. Da hatten wir heute eine Begegnung der besonderen Art: Hüttenwirt ist das Original Herbert, gut in den Siebzigern, der seine Hütte seit fast 40 Jahren führt und sie mit vielen Fanartikeln von deutschen Fußballvereinen dekoriert hat. Da findet man Schals von Werder Bremen, der Frankfurter Eintracht und Schalke 04. Wir wollten uns keine Blöße geben und haben sofort unseren „Greuther-Fürth-Schal“ aus dem Rucksack gepackt. Damit waren wir sofort bei den anderen Gästen als echte Fußballfans geoutet. Hüttenwirt Herbert hat seit Jahren den Spitznamen „Steix“, weil er seine Gäste immer fragte, „steigt’s abi, steigt’s aufi“ – auf die umliegenden Berge meinte er eigentlich, aber die Gäste haben es meistens auf ihre Fußballvereine bezogen.
Die Spielvereinigung war vielen der Gäste im „Ruphäusl“ bekannt. Ein Linzer Gast kannte Kleeblatt-Präsident Helmut Hack und Vestenbergsgreuth. Und drei interessierte Herren aus England ließen sich von mir erläutern, dass die SpVgg zwar derzeit in der „Second League“ spielt, aber gute Chancen hat, wieder in die „German Premier League“ aufzusteigen. Die von mir für möglich gehaltene Champions-League-Begegnung zwischen dem FC Chelsea und der Spielvereinigung hielten sie jedoch für  absolut utopisch.
Steix hat es sich übrigens nicht nehmen lassen – siehe Foto – gemeinsam mit mir den Fürther Schal umzuhängen und zu prophezeihen: „Ihr Fürther, Ihr steigt’s bestimmt wieder aufi“. Darauf einen Zirbenschnaps!

Kleeblatt-Feeling in italienischem Ambiente

Nach arbeitsintensiven und aufregenden Monaten war Urlaub angesagt. Auch bei uns Greuther-Weibern. Ziel war ein kleiner idyllischer Ort an einem Vulkansee im italienischen Latium, ca. 100 km nördlich von Rom. Hier in Italien – schon immer eine Hochburg des Fußballs – hat man Zeit und Distanz, über vieles nachzudenken. Und man lässt sich auch die vergangene Saison der Spielvereinigung noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen: Nach dem lang ersehnten Aufstieg in die Erste Liga kam nach 34 Spielen der herbe Abstieg als Tabellenletzter. Aber das ist Schnee von gestern!
Beim Baden im See erinnerte ich mich an eine witzige Plakataktion des Vereins mit den Handtüchern auf dem Liegestuhl: „Wenig Spaß und anstrengende Gäste – Nächstes Jahr fahren wir woanders hin!“ Das habe ich mir dann gleich als Motiv genommen, um mein weiß-grünes Badetuch vor mittelalterlicher Kulisse zu dekorieren. Denn echte Fürther Fans stehen ja auch in der Ferne zu ihrem Verein und zeigen Flagge (siehe Foto).
Hoch erfreut war ich auf meiner Rückfahrt aus Italien natürlich über das Ergebnis beim ersten Spiel am Sonntag im Fürther Ronhof, das ich im Autoradio hörte. Wieder Zweite Liga und das Kleeblatt gewinnt mit 2:0 gegen den Aufsteiger Arminia Bielefeld. Verdient – einmal mehr war der neue Kapitän Wolfgang Hesl der absolute Crack auf dem Platz. Greuther-Weib Sabbel hat darüber gebloggt – lieben Dank für Dein Engagement!
Jetzt kann’s also wieder mit voller Kraft losgehen. Ich freue mich darauf und bin schon gespannt auf viele schöne Spiele und Siege!

Ärgerliche Urlaubssitten

Wer von uns hat noch keinen Sommerurlaub auf Mallorca oder Teneriffa, Ibiza oder an der Adria gemacht und sich dort über die ärgerlichen Angewohnheiten anderer Hotelgäste aufgeregt? Schon vor dem Frühstück werden spätestens um 7 Uhr mit großen individuellen Handtüchern die Liegestühle belegt und blockiert. Und wer dann zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Auf genau diese Situation spielt die neue selbstironische Plakataktion der Spielvereinigung an. Man sieht einige Liegestühle mit Handtüchern von Borussia Dortmund, Bayern München, dem HSV usw.  Und der Slogan bringt es kurz und knackig auf den Punkt: „Wenig Spaß und anstrengende Gäste – Nächstes Jahr fahren wir wieder woanders hin.“
Das Kleeblatt wird wohl in der nächsten Saison in der zweiten Liga wieder kleinere Brötchen backen. Und es werden sportlich und psychisch wieder Begegnungen auf Augenhöhe sein. Gute Reise!

Schnieeeef, das Kleeblatt bringt uns zum Heulen!

Wenige Tage waren die Greuther-Weiber im Urlaub und fieberten aus 400 Kilometern Entfernung, ob die Spielvereinigung gegen Bayer Leverkusen endlich mal drei Punkte holen würde. Bis Montag früh habe ich es ausgehalten, dann musste ich doch mal im Videotext nachschauen, wie es gespielt hat, das Kleeblatt. Verloren! Unser Blog war übrigens nicht verwaist. Danke, Clemens, für Deinen Beitrag. Auch wenn es nicht viel Positives zu berichten gab.

Also: Es ist zwar nicht immer zum Heulen, aber wenn man die Papiertaschentücher eines bekannten deutschen Herstellers dabei hat, dann kann man seinen Frust über die Leistungen des derzeitigen Tabellen-Vorletzten da hinein weinen. Das Outfit ist passend – mit stilisiertem grün-weißen Rasen.
Ich hoffe – und da schließe ich mich dem Blogbeitrag von Clemens an -, dass am Kärwa-Samstag die SpVgg ihre ganze Motivation mobilisiert und gegen den Hamburger SV vor heimischer Kulisse einen Sieg einfährt. Das wäre doch super – und dann brauchen wir auch keine Tempos mehr!

Max, Emma und Armani genießen die Fußball-Auszeit

Heute beginnt (endlich?) die Fußball-WM in Südafrika, und die Augen all jener, die sich für Fußball interessieren, konzentrieren sich auf das, was dort geschieht. Da ist es dann in den nächsten vier Wochen auch ziemlich unwichtig, was sich im heimischen Verein abspielt. Deshalb vorher noch schnell die Information von der SpVgg, dass die Mannschaft derzeit im Urlaub ist, sich entspannt und wohl wenig an die nächste Saison denkt.
Gruen_HundeDas wäre alles nicht besonders erwähnenswert, hätte ich auf der Homepage der Kleeblätter nicht noch ein Foto gefunden, das für mich aus einer Belanglosigkeit ein Thema macht. Und hier möchte ich auf eine Vorliebe von Greuther-Weib „uwo“ eingehen. Wer sie kennt und aufmerksam ihr Blog „Achtung,Wolf!“ liest, weiss, dass sie eine Lieblings-Hunderasse hat: Jack Russell Terrier. Und hier schlage ich (jetzt endlich) den Bogen zur SpVgg:  Torkeeper Max Grün weilt derzeit im Urlaub an der Nordsee mit seiner Frau und den beiden Familien-Hunden. Und diese beiden Vierbeiner sind Jack Russell Terrier. Sie heißen Emma und Armani und genießen die Auszeit am Strand offensichtlich genauso wie Max Grün.
Die Rasse der Jack Russell Terrier geht übrigens auf den britischen Pfarrer und Jäger John (Jack) Russell zurück, der 1819 einen weiblichen Terrier erwarb, der quasi als Stamm-Mutter der Rasse gilt.  Ihr Name war Trump, und sie wurde von E. W. L. Davies in seiner Biographie „Memoir of the Reverend John Russell and his Out-Door-Life“ aus dem Jahr 1878 wie folgt charakterisiert:

„Zuerst einmal ist ihre Grundfarbe weiß, mit nur einem braunen Fleck über jedem Auge und Ohr und einem Fleck, nicht größer als ein Penny, auf der Schwanzwurzel. Das Fell ist dichtanliegend und eine geringfügige Rauheit schützt ihren Körper vor Nässe und Kälte. Dieses Fell hat aber keinerlei Ähnlichkeit mit dem langen rauhaarigen Fell eines Scotchterriers. Die Beine sind pfeilgerade, die Pfoten perfekt. Die Lenden und die Gestalt des ganzen Rahmens weisen auf Unerschrockenheit und Ausdauer hin, während die Größe und das Gewicht dem einer ausgewachsenen Füchsin entsprechen.“?

Wer Parallelen zu Max Grüns Hunden sucht, der sehe sich das Foto (der Website der SpVgg entnommen) mal genauer an. Und wer von den beiden ist wohl Emma?