Ein 2:2-Unentschieden – und Gjasula fliegt vom Platz

VfL Bochum - SpVgg Greuther FürthSpannend war’s, voller Aufreger und bunt – die Zweitliga-Partie der Spielvereinigung gegen den VfL Bochum. Nach sage und schreibe 96 Minuten Spielzeit trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 2:2-Unentschieden (mein Tipp!). Und Jurgen Gjasula wurde nach turbulenten Szenen noch mit Rot bestraft und vom Platz gestellt.
Dabei war das Spiel fürs Kleeblatt und die wenigen Fans im Rewirpark-Stadion vielversprechend gestartet: Schon nach 12 Minuten traf Niko Gießelmann nach einem Freistoß von Robert Zulj aus 28 Metern mit seinem rechten Fuß ins Bochumer Tor – sein erster Saisontreffer. Den Fürthern gelangen gute Einzelaktionen, sie kombinierten raffiniert und schafften es immer wieder in den gegnerischen Strafraum. Für die Bochumer Fans kein Genuss. Dann wähnten sich Spieler und Zuschauer vermutlich geistig schon in der Pause, als der Ausgleich durch Simon Terodde fiel. Kleeblatt-Keeper Sebastian Mielitz, der heute im Fürther Tor wieder einen sehr guten Job machte, musste hinter sich greifen. Für ihn war der Treffer unhaltbar.
Die Stimmung im Stadion war während der gesamten Partie von Durchsagen zur gleichzeitigen Begegnung des 1. FC Nürnberg gegen RB Leipzig geprägt. Als in der 52. Spielminute das Leipziger Tor gegen den Club fiel, war die Stimmung bei den Bochumer Fans toll, Gesänge ließen das Stadion beben. Denn bei einer Nürnberger Niederlage und Bochumer Sieg hätten sich die Chancen für den Aufstieg in die Bundesliga verbessert. Also: Die Fangesänge waren laut, bis Veton Berisha (der in letzter Zeit bei vielen Partien engagiert, aber nie erfolgreich war) den Ball zum 2:1 ins Bochumer Tor traf. Er hatte vorher schon zwei gute Möglichkeiten gehabt.
Drei Punkte addierten die Kleeblätter innerlich schon auf ihr Konto, aber ein Spiel dauert eben oft länger als 90 Minuten. Und so sollte es auch heute noch anders kommen: Nach einem Rechtsschuss von Maria verwandelte Rafael Nando seine Chance zum 2:2-Ausgleich für den VfL.
Was dann geschah, war unnötig und unschön. Nach einem kleinen „Intermezzo“ zwischen Hoogland und Robert Zulj kommt es zum Gerangel, Hoogland sieht daraufhin Gelb-Rot, er verlässt das Spielfeld. Kurz darauf schubst Thomas Eisfeld Jurgen Gjasula. Dessen Temperament geht mit ihm durch, er packt Eisfeld am Nacken. Schiedsrichter Robert Schröder stellt ihn zur Rede, reagiert konsequent und gibt Gjasula Rot. Daraufhin schubst der aufgebrachte Gjasula auch noch den Referée. Ein Fehler, der mit Sicherheit ein Nachspiel haben wird. Schon oft hatte man ja den Eindruck, dass Gjasula zu impulsiv reagiert. Als Profi muss man sich einfach unter Kontrolle haben.

So endete die kurzweilige Partie zwischen der SpVgg und dem VfL Bochum ausgeglichen mit 2:2. Gleichzeitig gewann der 1. FC Nürnberg das Topspiel gegen RB Leipzig mit 3:1. Am 4. April trifft das Kleeblatt zu Hause auf den aktuell Tabellenzweiten SC Freiburg. Leider wird Jurgen Gjasula nicht mit dabei sein. Wenn das mal gut geht…

Fußballerisch gesehen: ein versauter Kärwa-Start!

Da hatten wir heute wirklich Traum-Voraussetzungen: Ein echtes Bilderbuchwetter zum Feiertag und vor allem zum Start der Färdder Kärwa. Mit drei Schlägen hatte am Vormittag Oberbürgermeister Thomas Jung das erste Fass Kärwa-Festbier angestochen, seit Jahrzehnten zum ersten Mal wieder ein Grüner-Festbier, etwas süßer und vor allem stärker als das Helle von Grüner. Pfarrer Volker Zuber von Sankt Michael war zum letzten Mal vor seiner Pensionierung im Mai nächsten Jahres bei der Eröffnungsveranstaltung am Fürther Stadttheater dabei und sprach deshalb ein paar Worte; er wünschte der Michaelis-Kärwa einen segensreichen und friedlichen Verlauf. 1000 weiße und grüne Luftballons stiegen in den blauen Himmel, Böllerschüsse am Karlsteg setzten das Zeichen für den offiziellen Kärwa-Beginn. Und die Kleeblatt-Fans setzten sich in Richtung Ronhof in Bewegung – da noch bei bester Laune.

Doch die sollte ihnen am Laubenweg schnell vergehen. Nur 111 Sekkunden brauchte der VfL Bochum zum Führungstor, das Simon Terodde nach einer Ecke gelang; der Fürther Marco Caligiuri hatte in dieser Situation ziemlich schlecht ausgesehen. Der Schock dieses schnellen Tors saß offenbar tief, denn dem Kleeblatt wollte nichts mehr so recht gelingen in dieser Partie. Zu unpräzise spielte das Team, es fehlte an allen Positionen immer wieder an einem: an Genauigkeit. Auch als in der 20. Minute Derby-Held Sebastian Freis für den angeschlagenen Marco Stiepermann kam, hatte das keinerlei Auswirkungen. Vielmehr schaffte schon vier Minuten später die Revierelf das 2:0 durch einen Weitschuss von Marco Terrazzino. Zwei Torchancen, zwei Tore: So effektiv trat Bochum auf, während bei den Fürthern in der ersten halben Stunde trotz acht Torschüssen einfach gar nichts passte. Und schon in der 31. Minute fiel das 3:0 für die Gäste. Erst sah es nach einem zweiten Treffer durch Terrazzino aus, aber dann wurde auf Eigentor durch Benedikt Röcker entschieden, der heute von Anfang bis Ende einen wahrhaft schwarzen Tag hatte.

Seit fünf Spieltagen ohne Niederlage, vier Siege nacheinander: So war das Kleeblatt in die Partie gegangen, während der VfL Bochum zuletzt mit drei Unentschieden und einer Niederlage eine Krise durchgemacht hatte. Doch ausgerechnet beim Kärwa-Spiel in Fürth überwanden die Bochumer dieses Tief und düpierten das Kleeblatt. Denn nach der Pause kamen die Hausherren gar nicht mehr ins Spiel, hatten anscheinend bereits resigniert. Und so folgte der vierte Treffer der Gäste in der 54. Minute, wiederum durch Terodde. In Minute 71 machte schließlich Peniel Mlapa – ausgerechnet ein ehemaliger Spieler des 1. FC Nürnberg! – das 5:0 für Bochum klar. Da nützte es auch nichts, dass kurz zuvor Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck Robert Zulj und Domi Kumbela für Goran Sukalo und Tom Weilandt eingewechselt hatte – auch den frischen Ersatzspielern gelang heute rein gar nichts – so wie die ganze Mannschaft nichts riss. Und deshalb gibt´s heute hier in unserem Blog auch kein Foto des Kleeblatts, sondern eines mit jubelnden Bochumern, die völlig berechtigt so hoch gewonnen haben.

Als enttäuschter Fan kann man heute nur auf die Kärwa gehen und sich mit einem Grüner – oder auch mehreren – und Baggers vom Grauberger über den Frust hinwegtrösten. Die Spielvereinigung hat die Chance, sich in der nun kommenden Länderspiel-Pause zu regenerieren und – hoffentlich! – wieder zu ihrer zuletzt gezeigten Form zurückzufinden. Denn die wird die Mannschaft brauchen: Der nächste Gegner heißt nämlich SC Freiburg. Der musste zwar heute kurzzeitig die Tabellenführung an Bochum abtreten, aber ihm reicht morgen in Karlsruhe schon ein Unentschieden, um sie zurückzuerobern. Einziges Glück fürs Kleeblatt heute: Auch St. Pauli hat diesen Spieltag verpatzt: durch eine 1:3-Niederlage gegen Sandhausen. So bleibt Fürth vorerst auf Rang vier – ziemlich schmeichelhaft!

Das war ein Schuss in den Ofen!

Bitter, bitter: Die Spielvereinigung unterliegt unglücklich mit 0:1 zu Hause gegen RasenBallsport Leipzig. Ein wichtiger Sieg für die Aufsteiger aus Sachsen, die sich trotz massiver Personalprobleme mit drei wertvollen Punkten zurück in den oberen Bereich der Tabelle katapultierten.

Schon nachmittags waren die ersten Leipziger Fans in Fürth und zeigten vor allem großes Interesse für die hiesigen Weihnachtsmärkte. Auf dem Mittelaltermarkt und am Waagplatz konnten sie sich bei Glühwein schon mal vorwärmen – die Stimmung im Gästeblock im Stadion am Laubenweg war grandios.

SpVgg Greuther Fürth - RB LeipzigDie Partie verlief in der ersten Halbzeit – von beiden Seiten – für Zweitliga-Teams fast schon hochkarätig. Noch nie sind die Kleeblätter gegen die (umstrittenen) Aufsteiger aus Leipzig angetreten. Premiere! Die gelang, denn mit vielen guten Spielzügen und Aktionen in den ersten 45 Minuten ließ die Mannschaft erahnen, was in ihr steckt. Das Beinahe-Tor für Fürth  gelang dann in der 20. Minute: Goran Sukalo stieg nach einer Schröck-Ecke nach oben und traf mit einem wuchtigen Kopfball leider nur das Lattenkreuz. Pech. Beide Teams – vor allem aber die Kleeblätter – wirkten in der ersten Hälfte zielorientiert, das Spiel war intensiv und schnell. Wieder einmal war es Stephan Schröck, dem gute Attacken gelangen. In der 59. Minute landete ein Ball von ihm sogar im gegnerischen Tor. Abseits! In dieser Position fand sich der Publikumsliebling später noch einige Male – er roch die Leipziger Abseitsfallen einfach nicht und hatte das Nachsehen.
Kein Tor in der ersten Halbzeit – und  nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte war es dann mit der spielerischen Klasse dahin. Ein einziges Gebolze auf dem Fürther Rasen machten den zirka 10.000 Zuschauern wenig Freude. Es wurde immer öfter gefoult, und das Spiel kam kaum noch in Fluss. Auffallend gut spielte heute Marco Caligiuri (Foto). Er klärte mit viel Engagement so manch brenzlige Situaton und sorgte dafür, dass knifflige Momente fair gelöst wurden.

Doch dann passierte es in der 77. Minute nach einer Standardsituation doch noch: der „Rote Bulle“ Dominik Kaiser schoss eine Ecke flach in den Sechzehnmeterraum. Der Ball rutschte durch zu Compper, der aus kurzer Distanz am per Fußabwehr reagierenden Hesl scheiterte. Eine tolle Parade des Kleeblatt-Kapitäns. Aber gegen den Nachschuss des ebenfalls aufgerückten Niklas Hoheneder war der Keeper dann machtlos. Das war gleichzeitig das Endresultat: 1:0 für die Sachsen.
Damit liegt RB Leipzig heute Abend auf Tabellenplatz vier, die Spielvereinigung dümpelt weiter im Mittelfeld-Nirwana. Sieben Punkten auf den Aufstiegsplatz stehen sechs Punkte auf den Relegations-Abstiegsplatz gegenüber. Aber wir haben eine Englische Woche, d.h. am kommenden Dienstag empfängt das Kleeblatt um 17.30 Uhr den VfL Bochum im Ronhof . Und dann – vier Tage vor dem Heiligen Abend – geht’s ab zum Lokalderby nach Nürnberg. Es bleibt also eine spannende Adventszeit!

Vielversprechender Einstieg in die neue Zweitliga-Saison

Es war großes Glück, dass die erste Begegnung des Kleeblatts in dieser Zweitliga-Saison 2014/15 kein Heimspiel war. Denn während die Spielvereinigung in Bochum gegen den VfL spielte, war in Nürnberg und Fürth bei einem starkem Sommergewitter Land unter. Unwetterstufe „orange“ und „rot“ – da ging’s in Fürth ab, und das Bardentreffen in Nürnberg war für kurze Zeit wie leergefegt.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Fußballspiel endete unentschieden 1:1, und so hat das Kleeblatt einen ersten Punkt eingefahren. Auf dem Platz ging es intensiv und leidenschaftlich zu, insbesondere in der ersten Halbzeit und gegen Ende der Partie. Beide Tore waren etwas kurios: Nach einem Fehler von Zsolt Korcsmár wurde er von hinten von Sestak bedrängt und verlor den Ball leichtsinnig. Diese Chance ließ sich Simon Terodde nicht nehmen und traf mit einem Linksschuss lässig zum 1:0 für den VfL. Doch drei Minuten später kam das Kleeblatt zum Zug: Der Bochumer Celozzi spielt einen viel zu kurzen Rückpass auf Keeper Andreas Luthe. Der „neue“ Fürther Kacper Przybylko kamt dazwischen und machte den 1:1-Ausgleich.

VfL Bochum - SpVgg Greuther FürthDie Neuzugänge der Spielvereinigung – erfahrene Spieler und junge Wilde – machten heute eine gute Figur – in leuchtendem Orange. Vor 18.100 Zuschauern im Rewirpower-Stadion kam es zu genauem Abspiel und guten Paraden. Stephan Schröck agierte schnell, hatte echte Soli und man merkte, dass er Spaß daran hat, wieder bei seinen Kleeblättern zu sein.

Schon bei der Weltmeisterschaft in Brasilien hat mich des öfteren Torhüter Manuel Neuer Nerven gekostet. Er war in einigen Spielen weit im Sechzehnmeterraum und hat dort praktisch die Rolle eines Liberos eingenommen. Ganz so drastisch war es heute mit dem Fürther Keeper Wolfgang Hesl nicht. Aber mehr als einmal wagte er sich verdammt weit aus seinem Kasten raus – und fast wäre ihm das zum Verhängnis geworden. Nur mit einer spektakulären, echten „Hesl-Parade“ gelang es ihm in der 73. Minute, den Schuss von Yusuke Tasaka zu parieren.

Insgesamt ein guter Start. Bis zum Montag, 11. August, kann das Kleeblatt jetzt Luft holen. Denn dann ist schon das Lokalderby gegen den 1. FCN im Ronhof. Und da brennt die Hütte!

 

Kleeblattfans auf dem Weg nach Bochum

Der Countdown läuft und die Spannung steigt. Noch zwei Tage und dann beginnt für das Kleeblatt die Spielzeit 2014/15 in der Zweiten Bundesliga. Erster Gegner ist auswärts der VfL Bochum. Beide Mannschaften haben sich in den vergangenen Wochen optimal vorbereitet und können beim Saisonauftakt zeigen, was sie drauf haben. 

Der Tatsache, dass der Auftaktgegner Fürth heißt, kann Bochums Torhüter Andreas Luthe übrigens nur Positives abgewinnen: „Ein starker Gegner, der uns sicher alles abverlangen wird. Aber so sind wir wieder sofort richtig drin in der Meisterschaft und wissen, wo wir stehen.“Und auch für Cheftrainer Peter Neururer ist der Vorjahresdritte „gleich der richtige Leistungsparameter für unsere Jungs.“ Der VfL hat sieben neue Gesichter in seiner Anfangsformation.  Und wer bei der Spielvereinigung von den Neuzugängen auf dem Platz stehen wird, da legt sich Trainer Frank Kramer noch nicht definitiv fest.

Die Begegnung findet am Samstag um 15.30 Uhr statt. Mit Sicherheit werden sich einige Kleeblattfans auf den Weg in den Ruhrpott machen. Unterwegs kann man im Auto ja schon mal den Text von Herbert Grönemeyer anstimmen, der mit seinem Song „Bochum“ die Stadt bekannt gemacht hat:

Tief im Westen,wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser, als man glaubt, tief im Westen.
Du bist keine Schönheit, vor Arbeit ganz grau, du liebst dich ohne Schminke, bist ’ne ehrliche Haut, leider total verbaut, aber g’rade das macht dich aus. Bochum, ich komm aus dir, Bochum, ich häng‘ an dir. Glück auf, Bochum.“

Naja, kurz mal ansingen kann man das Lied schon. Aber dann sollte man auf dem Rückweg nach dem gewonnenen Spiel und den ersten drei Punkten in dieser Saison dann auch wieder das Kleeblattlied schmettern: „Weil wird vom Ronhof sind…!“

YouTube Preview Image

Fürth ist einfach überall

Ich bin zurück in Fürth, gehe wieder meiner (geregelten) Arbeit nach und freue mich auf den Saisonbeginn der Spielvereinigung am kommenden Samstag, 2. August, um 15.30 Uhr gegen den VfL Bochum.

Fuerth_Rathaus_BolsenaAls kleinen Rückblick auf die beiden Urlaubswochen im italienischen Bolsena hier noch eine kleine story. Es geht um das Foto auf einer Einkaufstüte in einem kleinen Laden: Ich habe mir ein T-Shirt gekauft, man hat es mir einpackt. Und da ich war doch sehr erfreut über die Abbildung auf der Tüte. Hat doch die Kirche an der Piazza Santa Cristina eine unverkennbare Ähnlichkeit mit dem Fürther Rathaus. Fürth is always and everywhere.Rathaus_Fuerth

So, jetzt gilt es, die letzten spielfreien Tage zu genießen und sich mit allen Veränderungen in der Mannschaft der SpVgg vertraut zu machen. Was wird die Spielzeit 2014/15 dem Kleeblatt wohl bringen? Hoffentlich einige sportliche Erfolge, viele gute Spiele und dann kann doch eigentlich nichts schief gehen, oder?

Kuddelmuddel auf dem Platz und im TV

Wir sind nicht nach Bochum gefahren, sondern haben uns das Spiel der Spielvereinigung gegen den VfL Bochum im Fernsehen angesehen. War wohl die falsche Entscheidung. Dieser Kommentator von „Sport1“ ist ja echt zum Abgewöhnen. So viel …sinn habe ich schon lange nicht mehr gehört! Die Spekulationen zum Beispiel, ob jetzt der Bochumer Innenverteidiger Hólmar Örn Eyjólfsson oder (natürlich) sein Vater Eyjolfur (Nachname somit ‚Der Sohn des Eyjolfs‘ ist der Sohn von Hertha-Legende Eyjolfur ‚Jolly‘ Sverrisson, der zwischen 1995 und 2003 das Trikot der Herthaner trug) oder wer auch immer auf dem Platz steht, das kann man sich kaum anhören.
Aber nun zum Spiel: Mühselig war es für das Team der Spielvereinigung. Mehr als einmal mussten wir zittern und waren von den Fehlpässen entnervt. Das 1:0 durch Daniel Brosinski in einer – für den TV-Kommentator – nicht eindeutigen Situation. Damit schaffte sich das Kleeblatt erst mal ein wenig Luft. Und die brauchte es auch – vor allem in der zweiten Halbzeit, nach dem Motivationsschub, den der Bochumer Trainer Peter Neururer in der Pause seinen Spielern gegeben hatte. Das Kleeblatt-Team spielte alles andere als erstligareif. Diffuse Abgaben und verstörte Aktionen. Da macht das Zusehen wenig Spaß. Die knapp 11 000 Zuschauer im Bochumer Stadion saßen mit schmerzverzerrten Gesichtern da. Und so ähnlich muss ich hier in Fürth vor dem Bildschirm auch ausgesehen haben.
Knapp vor Schluss musste man noch befürchten, dass den Bochumern der Ausgleich gelingt. Aber Dank des Tores von Ilir Azemi (90., Foto), der schon beim 1. FC Köln den Ausgleich geschossen hat, gewannen die Fürther mit 2:0. Ein Resultat, das besser aussieht, als die Leistung tatsächlich war.
Aber so hat die SpVgg mit drei Punkten ihren zweiten Tabellenplatz konsolidiert. Am kommenden Sonntag, 16. März, empfängt das Kleeblatt den 1. FC Union Berlin in der Trolli ARENA: The show must go on… Wir hoffen auf ein ähnliches Ergebnis wie heute. Aber auf ein schöneres Spiel.

Kleeblatt: Heute zu ungenau – und dann verloren!

Das war heute ein schwieriger Start der Kleeblätter im Sportpark Ronhof gegen den VfL Bochum: Nach vier Minuten stand es schon 1:0 und in der 25. Minute fiel dann das nächste Tor durch Yusuke Tasaka für die Ruhrpott-Mannschaft. Die Spielvereinigung tat sich heute einfach schwer gegen die leider besseren und dominanteren Bochumer.
Das Wetter – mal Regen, mal Sonnenschein – machte den Rasen glitschig und den Ball schnell. Das  Tor von Piotr Chwielong nach wenigen Minuten – ich dachte, dass wäre nur ein kleiner Dämpfer für die Mannschaft von Trainer Frank Kramer. Aber heute ging nichts zusammen. In den letzten 20 Begegnungen hatte die SpVgg schnell einen Rückstand weggesteckt und sich wieder hochgerappelt. Mit pfiffigen Aktionen und mutigen Spielzügen. Aber heute habe ich genau das vermisst: Die Kleeblätter agierten unpräzise und ins Blaue hinein. Und kamen in der ersten Halbzeit einfach nicht in Fahrt.

Für mich war heute das Team der Bochumer eindeutig die cleverere Mannschaft. Allerdings foulten sie oft und gerne.  Und sie waren die Könige der Abseitsfalle. Gegen Spielende hatte man nämlich immer wieder den Eindruck, es wären mehr blaue als weiß-grüne auf dem Platz, sie standen im Bochumer Elfmeterraum und zogen sich in den entscheidenden Momenten – bei guten Eckbällen der SpVgg – schnell zurück. Und das hatte dann mehrfach Abseitsstellungen von Kleeblattspielern zur Folge. Sie konnten einfach keine Situation mehr für sich entscheiden und mussten die Partie am Ende mit 0:2 verloren geben.

Nachdem der Verfolger in der Zweitligatabelle – Union Berlin – heute in Ingolstadt gewonnen hat, teilen sie sich mit den Fürthern den ersten Tabellenplatz. Beide haben 14 Punkte. Sie treffen sich kommenden Freitag im direkten Vergleich. Und der Vfl Bochum, der bis heute Mittag noch im Nirwana der zweiten Liga unterzugehen drohte, ist jetzt – schwupps – auf den dritten Rang hochgeschnellt. Was wieder mal zeigt: So schnell kann’s gehen!

Wiedersehen im Sportpark Ronhof

Das wird eine rechte Wiedersehensfreude, wenn am kommenden Sonntag, 15. September, um 13.30 Uhr die Begegnung zwischen der Spielvereinigung und dem VfL Bochum im Fürther Ronhof stattfindet. Drei jetztige Kleeblätter – Martin Meichelbeck, Rouven Schröder und Mirko Dickhaut – haben alle mal für den Ruhrpott-Verein gespielt und arbeiten nun gemeinsam für das Fürther Kleeblatt. Die ehemaligen VfL-Profis füllen hier inzwischen ganz wichtige Positionen aus (das Foto zeigt alle mit Frank Kramer auf der Trainerbank). Zwei Jahre lang, von 2000 bis 2002, waren Meichelbeck (36), Schröder (37) und Dickhaut (42) in Bochum Teamkameraden. Martin Meichelbeck arbeitet seit dem 1. Juli 2011 beim Kleeblatt als sportpsychologischer Coach, er leitet den Lizenzbereich und den Bereich Medizin/Sportpsychologie.
Rouven Schröder hat rund 140 Spiele für den VfL bestritten, darunter acht Partien in der Bundesliga sowie 16 in der Zweiten Liga. Ende Juni 2012 wurde Schröder bei der Spielvereinigung Greuther Fürth Koordinator der Lizenzmannschaft, am 4. Januar 2013 sportlicher Leiter. Nach der Beurlaubung des Cheftrainers Mike Büskens im Februar 2013 leitete Schröder an der Seite des Interimstrainers Ludwig Preis vorübergehend den Trainingsbetrieb der damaligen Bundesligamannschaft. Auf der Bochumer Vereins-Website ist ein gutes Interview mit Rouven Schröder – „Der VfL wird mich immer begleiten“- zu finden.
Last but not least: Im Juni 2013 unterschrieb Mirko Dickhaut einen Zwei-Jahres-Vertrag bei der SpVgg, er trat als Co-Trainer die Nachfolge von Ludwig Preis an und unterstützt an der Seite von Coach Frank Kramer die 1. Mannschaft.

Für riesige Wiedersehensfeiern wird am Sonntag aber nicht viel Zeit sein. Dem Kleeblatt ist ein Sieg und der Erhalt der Tabellenführung sehr wichtig. Und für VfL-Trainer Peter Neururer geht es am Sonntag in erster Linie darum, dass seine Spieler Druck erzeugen und die Fürther ins Schwitzen bringen. Das letzte Spiel gegen Paderborn hat Bochum zwar mit 4:2 gewonnen, die Mannschaft steht derzeit aber mit acht Punkten nur auf dem 10. Tabellenplatz. Und es würde ihnen gut zu Gesichte stehen, den Kleeblättern zu zeigen, wo es ihrer Ansicht nach im Fußball lang geht. In der Bilanz haben die Kleeblätter von zehn Spielen gegen den VfL Bochum vier gewonnen, eines verloren und fünf Mal unentschieden gespielt.
Unser Greuther-Weiber-Tipp lautet: Das Spiel endet 2:1 für die Spielvereinigung.

Bibbern vor dem Kantersieg

Jubel nach einem von sechs Toren„Spitzenreiter, Spitzenreiter“ dröhnte es nach dem Schlusspfiff durch den Ronhof, und die eine Handvoll sichtlich bedröppelter Bochumer Fans schlichen nach der deftigen Packung (6:2 für das Kleeblatt) aus dem Stadion. Rundum ein gelungener Nachmittag in der Trolli Arena, möchte man meinen. Doch in Wirklichkeit dauerte es erstaunlich lange, bis man sich auf seinem Platz einigermaßen beruhigt zurücklehnen konnte.

Das Bibbern (für das die angenehme Februarsonne nichts konnte) fing schon in der Anfangsphase an, als die Fürther ziemlich unkonzentriert agierten und die Bochumer immer wieder ruckzuck umschalten konnten. Prompt fiel dann auch der absolut unnötige Treffer für den VfL. Es war schon fast unheimlich, wie schnell der Ball immer wieder gefährlich vor Max Grün auftauchte. Gottseidank drehten Asamoah und der bemitleidenswerte Bochumer Vogt per Eigentor den Spieß wieder um. Richtig dynamisch war vorher eigentlich in erster Linie nur der Fürther Fanblock gewesen, der den Bochumer Anhang selbst nach dem 0:1 noch tapfer niedersang.

Der Rest ist fast schon Geschichte: Nach der Pause rappelte es noch vier Mal im Bochumer Karton. Doch richtig Ruhe kam erst eigentlich nach dem 5:2 auf. Gerade das 2:4 aus Bochumer Sicht offenbarte eine ziemlich unsortierte Fürther Abwehr, als nach einer absoluten Null-Chance und einer verunglückten Bogenlampe der Ball plötzlich im Netz zappelte.

Der Qualitätsunterschied war diesmal nicht in der Abwehr, sondern im Sturm zu finden. Er trägt etwa den Namen Gerald Asamoah. Er wurde nicht nur wegen seiner beiden Tore zu Recht mit Standing Ovations gefeiert. Getrübt wurde seine Leistung allerdings durch das heftige Einsteigen gegen den Bochumer Aydin, der in dieser Szene einen Wadenbeinbruch erlitt.

Bochum mit 6:2 weggefegt – das hört sich schon mal super an und ist auch Grund zum Feiern. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass dies nicht mehr die Mannschaft war, die in der letzten Saison nur hauchdünn den Aufstieg in die 1. Bundesliga verpasste. Außerdem waren sie an diesem Samstag absolut nicht vom Glück verfolgt (zwei Verletzungen, ein Eigentor, eine Gelb-Rote Karte). Eigentlich hätte auch der Torwart Luthe noch zum Duschen geschickt werden müssen, aber Schiri Gagelmann hatte nach seiner Attacke gegen Pektürk  wohl einen sehr großzügigen Moment. Gegen stärkere Gegner, die nicht in der letzten halben Stunde auseinanderfallen, müssen vor allem das Fürther Mittelfeld und die Abwehr noch mehr leisten. Aber das mit dem Spitzenreiter, daran könnte man sich schon gewöhnen – vor allem, wenn es dann auch mal dauerhaft  ist.