Freud und Leid auf dem Weihnachtsmarkt

xmas_Burgfarrnbach_2015Das dritte Advents-Wochenende wollte ich nicht nur mit Ärger über die überflüssige 0:1-Niederlage der Spielvereinigung beim Karlsruher SC verbringen, sondern auch ein bisschen weihnachtlich angehen lassen. Aus diesem Grund habe ich gestern den Burgfarrnbacher Weihnachtsmarkt, der nur am 3. Advent auf dem Kirchplatz St. Johannis stattfindet, besucht. Dort gab es viele selbstgemachte Kleinigkeiten zu kaufen, man konnte heißen Birnensaft trinken, Wildbratwürste oder geräucherte Saiblinge genießen und weihnachtliche Dekoartikel aus Holz erstehen.

Besonders haben es mir die kleinen Wichtel in Weiß-grün angetan. „Wir kommen wieder – Greuther Fürth“, war auf der Verpackung zu lesen. Das ist doch Optimismus pur! Weniger erfreulich waren allerdings die kleinen Figuren, die direkt daneben lagen. „Wir steigen wieder auf – wir sind der CLUB!“, steht auf der Tüte. Na, super, dachte ich mir. Hier liegen Freud und Leid ganz nahe beieinander!

Was ich zu diesem Zeitpunkt (Gott sei Dank!) noch nicht wusste: Der 1. FC Nürnberg sollte beim gestrigen Topspiel am Nachmittag noch den Tabellenführer SC Freiburg mit 2:1 besiegen und ihn von der Tabellenspitze der Zweiten Liga stoßen. Und sich selbst auf den dritten Platz – den Relegationsplatz – katapultieren. Wenn das für einen Kleeblattfan kein Horror ist!