Seht alle her: So macht man das!

Die Vorzeichen für das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf standen schon auf  „Erfolg“. Durch die Aktion „Früher frei für Fürth“ kamen fast 11 000 Zuschauer in die Trolli Arena, und die Stimmung war von Anfang an super. Dann agierten jedoch beide Mannschaften in der ersten Halbzeit eher verhalten, viele Fehlpässe – bis Ilir Azemi sechs Minuten vor der Pause nach einer Vorlage von Mavraj in den Düsseldorfer Kasten traf.

Das sollte das erste von insgesamt vier Toren der Spielvereinigung werden. Und wieder war es Ilir Azemi, der zum 2:0 (Torjubel siehe Foto) erhöhte – sein fünftes Tor in den letzten sechs Spielen. Ihm gelingt zur Zeit offenbar fast alles, er hat einen echten „Run“ und ist immer dann besonders gefährlich, wenn er unvermutet im Torraum der Kleeblattgegner auftaucht. Die Begeisterung in der flutlichthellen Trolli Arena steigerte sich gestern – was man Hunderte von Metern im Umkreis des Stadions gut hören konnte. Als Daniel Brosinski dann den dritten Treffer landete, waren die Fans kaum mehr zu halten. Ein leichter Dämpfer dann durch das Anschlusstor für Fortuna. Aber was kratzt es eine Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt? Eine Art Zitronencremebällchen auf dem Kosakenzipfel (wer kennt nicht den Sketch von Loriot?) war dann das 4:1 durch Zoltan Stieber (nach einer Vorlage von? Natürlich: Ilir Azemi) gut zwei  Minuten vor Schluss.

Mit dieser Leistung setzte das Kleeblatt ein deutliches Zeichen, dass es trotz aller Unkenrufen wegen wechselnder sportlicher Leistungen durchaus erstligatauglich ist. Das Kleeblatt ist zum siebten Mal in Serie ungeschlagen. Frank Kramer hat in den letzten Monaten sein noch sehr junges Team professionell aufgebaut und vor allem eine gute Moral in der Mannschaft geschaffen. Die SpVgg trennt (zumindest bis heute Abend, wenn der 1. FC Köln auf den Karlsruher SC trifft) nur noch ein Punkt von der Tabellenspitze. Der SC Paderborn hat gestern zwar auch mit 3:0 gewonnen, aber ab Tabellenrang drei ist die Distanz zu den Verfolgern inzwischen deutlich.
Am Freitag, 28. März ab 18.30 Uhr, findet in dieser Englischen Woche die Partie der SpVgg gegen den FC St. Pauli am Millerntor statt. Macht einfach so weiter, Jungs!

Ein wichtiger Punkt gegen Union Berlin

Das Heimspiel gegen Union Berlin in der Trolli ARENA war in den ersten 45 Minuten etwas dickflüssig und träge, obwohl die Spielvereinigung defensiv kaum Schwächen zeigte. Aber die zweite Halbzeit war für meinen Geschmack superspannend. Vor über 11 500 Zuschauern war den Gästen durch Soeren Brandy in der 43. Minute das Führungstor gelungen. Und es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass Trainer Frank Kramer in der Halbzeitpause zu tun hatte, seine Jungs zu motivieren. Das gelang ihm offensichtlich gut, denn in der 56. Minute traf Ilir Azemi nach einer Vorlage von Benedikt Röcker per Kopfball ins Berliner Tor zum 1:1-Ausgleich. Azemi – das habe ich ja schon nach dem Spiel gegen den VfL Bochum angemerkt – entwickelt sich zunehmend zum Joker im Kleeblatt-Team. Er ist immer für ein überraschendes Tor gut und schafft es, sein Team auch nach einem Rückstand wieder ins Spiel zu bringen (Foto). Mindestens genauso überzeugend war für mich heute Zoltan Stieber. Er hatte eine um die andere gute Chance, aber leider mit an sich tollen Schüssen nie das Glück, auch einen Treffer zu erzielen.
Aber wo Licht ist, da ist auch Schatten. Insgesamt ist die Spielvereinigung nicht druckvoll genug und muss sich mehr auf ihre spielerischen Werte besinnen. Die Partie gegen den FC Union Berlin endete 1:1 unentschieden, wenngleich das Kleeblatt zum fünften Mal in Folge ungeschlagen blieb. Mit einem Wermutstropfen: Mergim Mavraj musste in der ersten Minute der Nachspielzeit nach einem Foul an Brandy mit Gelb-Rot vom Platz. Schade!
Nachdem der SC Paderborn am letzten Freitag gewonnen hat, sind die Verfolger – wenn sie auch anders heißen als vor zwei Wochen – der Spielvereinigung immer noch dicht auf den Fersen. Denn heute hat der FC Sankt Pauli Fortuna Düsseldorf mit 2:0 besiegt, d.h. die Hamburger liegen drei und die Paderborner zwei Punkte hinter den Fürthern.

Am kommenden Freitag, 21. Marz, geht’s mit dem 26. Spieltag weiter, und die Spielvereinigung reist zu Dynamo nach Dresden. Die sind im Moment Tabellenvorletzter und werden mit Sicherheit alles daran setzen, wichtige Punkte auf den Relegationslatz zu erstreiten. Also: Aufpassen und bitte keine Leichtsinnsfehler!

3:1 in Sandhausen – Vize-Herbstmeister

Sie sind schon sehr lax mit ihren Chancen umgegangen – dieses Gefühls konnte man sich längerer Zeit nicht erwehren.  Doch dann hat die Spielvereinigung die Begegnung in Sandhausen gegen den SV mit 3:1 gewonnen. Obwohl die Fürther Fans beim frühen Tor der Sandhäuser in der 16. Minute erst mal leicht geschockt waren. Ein gelungener Start der kurpfälzischen Mannschaft, die in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren hat. Aber das gelang ihr heute nicht. Denn es war ja nicht das erste Mal in dieser Spielzeit, dass das Kleeblatt einen frühen Rückstand aufholen sollte.

Eine markante Figur im Fürther Team war für mich heute Florian Trinks. Er versemmelte einige gute Möglichkeiten. Dann bewies er sportliche Fairness, als er selbst sein Handspiel anzeigte und damit sein Tor nicht anerkannt wurde. Da hat doch Diego Maradona als „Hand Gottes“ bei der Fußball-WM 1986 ganz anders agiert. Belohnt wurden dann das Kleeblatt und vor allem Florian Trinks durch sein 3:1 (Foto).
Langweilig war es im nur mit 4000 Zuschauern besuchten Hardtwald-Stadion nicht. In der 32. Minute gelang Niclas Füllkrug der 1:1-Ausgleich. Und Zoltan Stieber setzte mit seinem Foulelfmeter noch eins drauf.

Nach diesem Auswärtssieg ist die Spielvereinigung mit 32 Punkten Vize-Herbstmeister der Zweiten Liga. Zwar hat das Kleeblatt noch zwei Spieltage bis zur Winterpause vor sich. Aber nach 17 Spieltagen ist nun mal die Hälfte der Saison vorbei, und trotz der drei gewonnenen Punkte konnte man nicht am 1. FC Köln vorbeiziehen.
Kommenden Sonntag ist das nächste Auswärtsspiel gegen Arminia Bielefeld. Und zwei Tage vor dem Heiligen Abend schließt das Kleeblatt fußballerisch das Jahr 2013 mit seinem Heimspiel gegen den VfR Aalen ab.

So kann es ruhig weitergehen!

Dass die Spielvereinigung heute mit 3:0 gegen den SC Paderborn gewonnen hat – Chapeau und Gratulation von den Greuther-Weibern. Wir waren schon ein wenig verzagt nach den drei Niederlagen, hatten ein gutes Gefühl beim Sieg letzte Woche. und können jetzt mit Nachdruck behaupten: Das Kleeblatt ist wieder „in der Spur“.

Beinahe genauso aufsehenerregend wie der heutige Sieg ist die Meldung, dass sich Vereinspräsident Helmut Hack in den Ruhestand verabschieden ließ. Nein, nicht beim Fürther Verein, sondern von seinem Arbeitgeber: „Umringt von vielen Wegbegleitern, einem Teil der Belegschaft sowie den beiden Firmenbossen Martin und Adolf Wedel nahm Hack im Herzen des Tee-Dorfs offiziell Abschied von der Martin Bauer Group, mit der sein rasanter Aufstieg vom 13-jährigen Lehrling zum innovativen Geschäftsführer eines weltweit tätigen Konzerns untrennbar verbunden war.“ So ist es in der „Nürnberger Zeitung“ zu lesen. Mehr hier.

Zurück zum sportlichen Aspekt des heutigen Tages: Trainer Frank Kramer ist meiner Ansicht nach auf dem richtigen Weg. Nachdem vor allem der Sturm der Mannschaft manchmal nicht effektiv genug agiert hat, ist der Coach mit der aktuellen Aufstellung gut beraten. Ognjen Mudrinski etabliert sich vorne. Und Zoltan Stieber entwickelt sich allmählich zum Joker im Team. So war Mudrinski maßgeblich am ersten Tor in der 30. Minute beteiligt, das Stieber einputten konnte. Und nur vier Minuten später kam er dann selbst zum Zuge: Niclas Füllkrug verlängert per Kopf auf Mudrinski. Der hat es nur noch mit Brückner zu tun, dreht sich um den Paderborner und schießt mit rechts. Keeper Lukas Kruse hat bei dem Flachschuss keine Chance. 2:0 für die Spielvereinigung.
So blieb es auch bis und nach der Halbzeitpause. Kurios die 74. und 75. Minute des Spiels: Vrancic foult Trinks auf Höhe der Mittellinie, Referee Patrick Ittrich schickt ihn mit einer Roten Karte vom Platz. Eine harte Entscheidung. Dann läuft Thomas Bertels auf den Schiedsrichter zu, zeigt ihm den Vogel und vergreift sich offenbar im Ton. Konsequenz: Auch er sieht Rot, und die Paderborner spielen nur noch zu neunt. Und da fackeln die Fürther nicht lange: Stieber trifft – in diesem Spiel zum zweiten Mal – ins Paderborner Tor und macht in der 83. Minute den Sack im Ronhof  zu (Foto).
Fazit: Der FC Kaiserslautern hat auch gewonnen  – 4:0 gegen den FSV Frankfurt. Aber die Spielvereinigung liegt erst mal mit 26 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz und wartet jetzt ganz gelassen ab, wie sich Köln und Union Berlin in den nächsten Tagen so machen!

4:0 – Zoltán Stieber läuft zur Höchstform auf!

Ich hatte gestern beim Spiel gegen den Tabellenvorletzten Dynamo Dresden mit einem Sieg des Kleeblatts gerechnet. Dass der Endstand dann mit 4:0 so hoch werden sollte – das war dann auch für mich eine echte Überraschung. Mit gut 12 500 Zuschauern war das Stadion ganz gut gefüllt. Dafür konnte man auf der Fürther Kärwa gleichzeitig die Besucher zählen.
Die Spielvereinigung war gleich vom Anpfiff an spielbestimmend und erdrückend dominant. Die Dresdner brachten in der ersten halben Stunde keinen Fuß auf den Boden und muckten erst in der zweiten Halbzeit auf.
Ein Spieler auf dem Platz hat mich mit seinen sportlichen Leistungen voll und ganz überzeugt: Zoltán Stieber. Er ist – auch schon in den letzten Partien – ein echter Spielmacher und bringt sein Team nach vorne. Er war es auch, der gestern in der 10. Minute das erste Tor fürs Kleeblatt schoss. Und dann die Vorlagen für Tor Nummer zwei (Eigentor Bregerie, kein Tor von Florian Trinks!), Nummer drei (Niko Gießelmann) und Tor Nummer vier (Tim Sparv) lieferte. Das muss ihm erst mal jemand nachmachen! Stieber schießt Ecken, stürmt schnell und dynamisch in den gegnerischen Strafraum. Und er ist immer aufmerksam, um seinen Teamkollegen gefährliche Bälle zuzuspielen. Der zweite Spieler auf dem Platz, der mir gut gefallen hat, war – und da wird sich mancher wundern – der Torwart von Dynamo Dresden: Benjamin Kirsten. Er ist bekanntlich der Sohn von Ulf Kirsten. Ihm hatten es die Sachsen gestern zu verdanken, dass nicht noch mehr Bälle im eigenen Kasten versenkt wurden.

Mit seinem 4:0-Sieg gegen Dynamo Dresden hat das Kleeblatt aktuell 20 Punkte nach neun Spielen auf dem Konto und ist wieder am 1. FC Köln an die Tabellenspitze vorbeigezogen. Spannend wird die nächste Begegnung am Montag, 7. Oktober. Denn da steht dem Kleeblatt Fortuna Düsseldorf gegenüber. Und die Mannschaft wird ja vom Fürther Ex-Coach Mike Büskens trainiert. Allerdings sind die Düsseldorfer in der aktuellen Saison schwach. Die Bundesliga-Absteiger liegen mit gerade mal zehn Punkten auf dem 15. Tabellenplatz und müssen jetzt endlich mal Boden gut machen. Aber ich denke: Das schaffen sie im Spiel gegen das Kleeblatt nicht!

Berlin macht doch einem Kleeblatt keine Angst!

Während in Fürth auf dem Grafflmarkt in der Altstadt der Bär tobte (allerdings nur sehr verhalten – es war kühl und regnerisch), konnte die Spielvereinigung in Berlin einen weiteren Sieg feiern und die Tabellenführung zurückgewinnen. Das Spitzenspiel gegen den FC Union Berlin endete 4:2 fürs Kleeblatt.
Nach dem Aufstieg im Jahr 2009 war es Union Berlin vergangenen Sonntag mit dem Sieg gegen Ingolstadt (1:0) gelungen, die Tabellenspitze der Zweiten Liga zu erobern. Als Spitzenreiter empfingen die „Eisernen“ den Bundesligaabsteiger und Tabellenzweiten in ihrem Stadion „An der Alten Försterei“. Die Kulisse für das Freitagabendspiel war eines Spitzenspiels würdig, 19.707 Besucher sorgten in Berlin-Köpenick für ein tolle Kulisse. (Was mich fasziniert: Die Fans des Vereins haben ihr Stadion selbst gebaut. Mehr als 2.300 freiwillige Helfer leisteten während der Umbauarbeiten 2008/2009 140.000 Arbeitsstunden und haben so ihrem Verein einige Millionen Euro eingespart. Ein Engagement in dieser Form ist weltweit ohne Beispiel. Das Stadion ist übrigens ein fast reines Stehplatzstadion.)

Zurück zum Spiel: Wie schon des öfteren in dieser Saison lag das Kleeblatt erst mal mit 1:0 zurück. Benjamin Köhler hatte in der 17. Minute das Führungstor geschossen, sehr zum Unmut der fränkischen Gäste. Bis zur Pause schaffte es die SpVgg dann nicht, den Rückstand aufzuholen. Doch Trainer Frank Kramer hat es in der Kabine mal wieder verstanden, sein junges Team zu motivieren. Und so mussten die Berliner Gastgeber in zwanzig Minuten drei Gegentreffer hinnehmen, sie kamen erst vier Minuten vor dem Abpfiff zum Anschluss durch Simon Terodde.

Den Schlusspunkt setzte dann Zoltan Stieber zum 2:4-Endstand für Fürth. Er war für mich einer der stärksten Spieler auf dem Platz (Foto nach Stiebers erstem Tor). Sein „Doppelpack“ macht deutlich, wieviel Potenzial in dem sympathischen Ungarn steckt. Insgesamt verlief die Begegnung auf Augenhöhe, Union Berlin ist es aber wieder nicht gelungen, seinen „Angstgeger“ Fürth in die Schranken zu weisen.
Für die Spielvereinigung heißt es jetzt: Kräfte tanken und cool bleiben. Denn schon am Dienstag steht ein wichtiges, schweres Spiel an: Im DFB-Pokal spielt das Kleeblatt beim Erstligisten Hamburger SV, der ja immer noch verzweifelt auf Trainersuche ist.

Fürther Glücksgefühle mit einem Punkt!

Waren es 14 Sekunden, 22 oder 24? Die gefühlte Zeit für einen echten Kleeblattfan war nur ein Sekundenbruchteil – da fiel schon ein Tor für die Eintracht Frankfurt in der Commerzbank-Arena der Main-Metropole – und alle befürchteten: Jetzt fällt die Spielvereinigung in Schockstarre. Hoffentlich ist das nicht der Beginn eines sportlichen Schlachtfestes!
Aber nein! Die Mannschaft erholte sich schnell vom hessischen Blitzstart durch Alex Meier und überraschte dann bei einer komplett verregneten Partie mit Engagement in einem insgesamt eher mittelprächtigen Spiel. Zweikämpfe wurden beherzt angegangen, aber man hätte aus Frankfurter Schwächen und Fehlern mehr Kapital schlagen können. Gerald Asamoah verwandelte z.B. einen katastrophalen Pass von Inui nicht. Und der Ex-Fürther Olivier Occean, von dem ich mehr befürchtet hatte, war dann sogar der Vorbereiter des Fürther Ausgleichtors durch Zoltan Stieber in der 53. Minute (Foto).
Beim Aufsteigerduell zwischen Frankfurt und der SpVgg hat das Kleeblatt einen verdienten Punkt mit nach Hause genommen. Gegen den Tabellendritten ein Unentschieden zu erreichen – immerhin. Sechs von sieben Punkten wurden übrigens bei Auswärtsspielen erzielt. Und auch Coach Mike Büskens konnte sich einmal mehr über den kämpferischen Einsatz seiner Spieler freuen. Sollte der FC Augburg heute verlieren, bleiben die Fürther erst mal auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die SpVgg empfängt am Sonntag, 11. November, um 17.30 Uhr Borussia Mönchengladbach im Ronhof.