1968

Heute Abend werde ich 68 Jahre alt. Damit bin ich ein echter Alt-Achtundsechziger. Das heute weltberühmte Jahr 1968 war für mich eine Erlösung.  Damals war ich bereits einmal sitzengeblieben und einmal von der Schule geflogen (später dann beides noch einmal). Ich hatte nichts als Schwierigkeiten und dachte mir, dass ich einen gruseligen Charakterfehler in mir haben müsste, der mich dran hindert, mich anzupassen. Da kam die APO und sagte: Das ist nicht deine Schuld, das liegt am System. Das System will jeden plattmachen, der sich nicht anpassen will. Das glaube ich noch heute. Inzwischen aber habe ich mich halbwegs angepasst und habe in der Nürnberger Zeitung einen Betrieb gefunden, der auch Nicht-so-ganz-Angepasste mitnimmt und ihnen Gelegenheit bietet, sich auszudrücken. Ein großes Lebensglück! So hab ich es bis in die Rente geschafft.

P.S.: Die frühere Firma hat mir zum Geburtstag zwei Flaschen teuren Obstlers geschenkt und geschickt. Die trinke ich nicht, gönne mir aber eine Flasche Champagner.

 

 

1 Kommentar in “1968

  1. Hallo Magnus,
    wünsche Dir nachträglich alles Gute zu Deinem Geburtstag. Pass´Dich bloß nicht an! Du gefällst mir, so wie Du bist, am allerbesten. Mach weiter so schöne Fotos, in denen man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann.
    Deine tibetischen Gebtsfähnchen, die Du mir einst geschenkt hast, hängen bei mir daheim an der Decke im Flur. Deine Muslima aus Porzelan, die als Blumenvase fungiert steht neben meinem PC im Büro. Wie Du merkst,…Du hinterläßt Spuren!

    Herzliche Grüße und alles Beste
    Dein ehemaliger Kollege Thomas Pfeiffer

Kommentarfunktion geschlossen.