Hände weg vom Handy

In Kalifornien darf man schon lange nicht mehr beim Autofahren telefonieren. Also mit dem Handy in der Hand. Das ist verboten, wie eigentlich fast überall in den USA. Nicht alle halten sich nicht daran, wie man tagtäglich auf den Straßen, den Highways und den Freeways sehen kann. Es wird getextet und telefoniert, als gäbe es kein Morgen. Viele meinen, wenn sie das Telefon laut geschaltet haben und es nur in der Hand und nicht am Ohr halten, sei alles in Ordnung. Falsch.

Ein bekanntes Bild im Rückspiegel. Foto: Reuters.

Ein bekanntes Bild im Rückspiegel. Foto: Reuters.

Damit ist nun Schluß. „Assembly Bill 1785“ sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2017 mobile Telefone nicht mehr in der Hand eines Fahrers in Kalifornien gehalten werden dürfen. Weder fürs SMS schreiben, weder fürs Telefonieren und auch nicht, um auf die Navigationsapp zu schauen oder in der Musikauswahl nach passenden Autofahrsongs zu suchen. Nix geht mehr. Was erlaubt sein wird ist, dass das Handy fest in einer Halterung sitzt und man nur mal drücken oder eine Fingerbewegung zum Empfang eines Anrufes tätigen darf. Das wars.

Gouverneur Jerry Brown hat dieses neue Gesetz schon unterzeichnet, damit wird es ab dem 1. Januar geltendes Recht. Bei Zuwiderhandlungen gibt es beim ersten Mal ein 20 Dollar Ticket, danach jedes Mal 50 Dollar. Mit der Verschärfung des Gesetzes soll weiter die Unfallgefahr durch Ablenkung am Steuer reduziert werden. Die Polizei hat damit eine klare Handlungsgrundlage, denn bislang konnten sich Fahrer damit herausreden, dass sie das Telefon nur wegen der Navigation in der Hand hielten. Wichtig ist diese Information auch für Touristen, die meinen, im „Land of the Free“ sei alles nicht so eng gefasst. Auch diese Annahme ist falsch.

Es wird brenzlig in Oakland

Kein Platz für Raucher und Kiffer.

Kein Platz für Raucher und Kiffer.

Es fehlt nur noch die Lunte. Derzeit blasen wieder die Santa Ana Winde über Kalifornien. Der September und Oktober sind gerade hier in der San Francisco Bay Area die heißesten Monate im Jahr. Warme Luftströme aus dem Landesinneren, die wie ein Fön wirken. Da schwitzt man schon, wenn man noch nicht einmal einen Schritt gemacht hat. Kein gutes Wetter für meine stets gut sitzende Frisur, da hilft selbt das Dreiwettertaft nicht.

Dazu kommt, dass die Wälder wieder ausgetrocknet sind, das Unterholz dicht und dröge. Zwar hat es im Norden des Bundesstaates im letzten Winter heftigst geregnet, die Reservoirs und Seen waren gut gefüllt, doch der Regen traf nur Nordkalifornien. Im Süden herrscht gähnende Leere in den Reservoirs und hinter den Staudämmen. Wasserknappheit wird zur Normalität in Südkalifornien.

Es fehlt also nicht viel, um eine weitere Katastrophe zu entfachen. In den Wäldern gleich hinter meinem Haus herrscht deshalb striktes Rauchverbot. Die Feuergefahr ist einfach zu groß, eine weggeworfene Kippe, dazu die Santa Ana Winde, und das war’s für viele Anwohner. In den Sommermonaten fressen sich zwar Schaf- und Ziegenherden durch das Unterholz und das hochgewachsene Trockengras, doch das ist bloß eine kurze Schneise am Beginn des „East Bay Regional Parks“. Betroffen wären auch die gewaltigen Redwood Bäume, die hier gleich in der Nachbarschaft wachsen. Die Feuergefahr nimmt man in den East Bay Hills von Oakland und Berkeley sehr ernst. Genau vor 25 Jahren brannte das sogenannte „Tunnel Fire“ über dem Caldecott Tunnel, der die beiden Städte voneinander trennt. Am Ende waren 2900 Häuser zerstört, 25 Menschen starben, ein Schaden von über einer Milliarde Dollar war entstanden.

Die Nacht der Nächte im Wahlkampf

Foto: AFP.

Hillary Clinton gegen Donald Trump. Es war der Kampf, der seit Wochen beworben wurde. Die Latte lag aber für beide unterschiedlich hoch. Hillary Clinton sollte und durfte nicht distanziert und alleswissend rüberkommen. Donald Trump hingegen mußte nur „präsidial“ wirken und nicht aufbrausend sein. Die Debatte war dann auch das, was sie sein sollte, ein guter Schlagabtausch. Anschließend war ich dran. Ein Interview nach dem Fernsehdebattenabend, diesmal wurden mir die Fragen gestellt, kurz und knapp sollte es sein.

– Zum ersten Mal debattieren Hillary und Trump direkt gegeneinander. Aus dem Fernduell wird also ein direkter Schlagabtausch?

Ja, es war der erste direkte Kontakt von beiden im Wahlkampf. Von daher wurde das vorher auch als Megafernsehereignis und als die wichtigste Kandidatendebatte aller Zeiten angekündigt. Es war ein Schlagabtausch, der es durchaus in sich hatte. Ein guter Fernsehabend.

– Das Ganze ist ein gigantisches Fernsehereignis mit Millionen von Zuschauern. Ich nehme an auch in den letzten Tagen war es DAS Thema in den USA? 

Klar, alle Medien arbeiteten darauf hin. Auf den bekannten Nachrichtensendern wurde sogar ein Countdown dauerhaft eingeblendet. Alle möglichen wichtigen und weniger wichtigen Leute gaben im Vorfeld ihren Senf ab, gaben Tipps, wie die beiden Kandidaten sich verhalten, auf was sie achten sollten. Also, das war am Ende schon sehr nervig.

– Sprechen wir kurz über das Outfit der beiden… Trump ohne rote Kravatte dafür Hillary im angriffigen, knall-roten Kleid!

Diese Bedeutung würde ich so nicht sehen. Beide trugen eigentlich etwas, was sie immer tragen. Die blaue Krawatte von Trump ist nichts neues, und auch die Farbe rot hat Hillary Clinton schon öfters getragen. Ich glaube, es ging mehr darum, ein angenehmes Fernsehbild zu präsentieren, als um eine politische Aussage.

– Spätestens seit Hillary die 9/11 Feier abgebrochen hat ist ihr Gesundheitszustand DAS Thema. Heute wirkt sie aber SEHR vital und frisch! 

Ja, sie war vital, sie war frisch, lächelte viel. War immer gegenwärtig, reagierte auf Trumps Aussagen gekonnt und auf den Punkt gebracht. Also heute Abend konnte man Hillary Clinton “at her best” sehen, also wirklich ein sehr gute Präsentation von ihr.

– Wer macht auf dich den besseren Eindruck? Wer wirkt kompetenter?

Also, ich glaube, die Frage ist überflüssig. Hillary Clinton ist einwandfrei die kompetentere Kandidatin. Das hat man gesehen als sie über internationale Verträge, über diplomatische Beziehungen, über Außenpolitik gesprochen hat. Donald Trump stand da rum und schaute so, als ob er das, was Clinton da sagt, nicht verstehen würde oder noch nie gehört hätte. Clinton wäre vom ersten Tag einer Präsidentschaft einsatzfähig. Bei Trump trifft das wohl auf keinen Fall zu.

– Sind von den Beiden auch NEUE Dinge zu hören? Oder ist es der alte Wein in neuen Schläuchen?

Solche Debatten sind ja mehr ein Aufeinandertreffen, wie die beiden reagieren, sich provozieren lassen und auch eben auf direkte Fragen antworten und gegenantworten können. Neues gab es nichts, das ist auch viel zu spät im Wahlkampf, jetzt geht es darum die eigene Position klar zu machen, Standpunkte zu verdeutlichen und nicht mehr darum mit einem Wahlgeschenk zu trumpfen.

– Die beiden müssen sich zu dutzenden, teils äusserst komplexen Problemen und Themen äussern… wer schaffte es besser diese einfach zu erklären und einleuchtende Lösungen zu präsentieren? 

Einwandfrei Hillary Clinton. Also, sie macht auf mich den Eindruck, dass sie weiß wovon sie spricht. Donald Trump ist mehr der Kandidat der Einzeiler.

– Solche Debatten werden jeweils von einem der beiden Kandidaten „gewonnen“. Wer hat das Rennen gemacht und warum?

Ich denke, Hillary Clinton hat gewonnen, denn sie machte deutlich, dass sie ihr Handwerk versteht. Trump wurde von ihr wirklich an die Wand gespielt. Natürlich hat Clinton nicht die Hardcore Trump Wähler gewinnen können. Aber ich denke mal, viele Republikaner werden einfach Trump nicht wählen…wahrscheinlich gar nicht zur Wahl gehen. Und das ist dann schon ein Gewinn für Hillary Clinton.

– Wer hat mehr angegriffen? Hillary sagte unter anderem, Trump habe Frauen Schweine genannt.

Für Trump war es wichtig nicht aufzubrausen, sich präsidial zu präsentieren. Ich denke Hillary Clinton hat Donald Trump gut in der Hand gehabt, auf seine fehlenden Pläne, seine nicht realisierbaren Konzepte hingewiesen. Und sich dann auch nicht provozieren lassen. Also ich muss sagen, heute Abend hat mir Hillary Clinton am besten gefallen. Sie überzeugte deutlich.

– Wie geht es nun weiter die nächsten Tagen und Wochen? Der Tag X rückt ja rasend schnell näher!

Es wird noch zwei Debatten zwischen den beiden geben, und die nächsten Wochen geht es noch heiß her. Wahlkampf bis zum Schluß. Also, es ist noch nicht vorbei.

Wie kann man nur?

Donald Trump macht einen Schmalspurwahlkampf. Er erklärt, poltert, tobt, greift an, beweihräuchert sich selbst. Und das alles in 140 Zeichen auf twitter. Dazu kommt die Null-Aussage „I will make America great again“. Trump will Amerika wieder großartig machen, was auch immer das heißen mag. Er will den Islamischen Staat zerstören, die Grenzen sichern, eine olle Mauer an der südlichen Grenze von Mexiko errichten lassen, produzierende Jobs aus China, Vietnam, Bangladesch und vor allem Mexiko wieder in die USA verlagern, das amerikanische Militär mit Unsummen an Dollar ausrüsten. Ja, Amerika soll wieder „great“ werden.

Mit Schlechtreden Amerika "great" machen. Foto: Reuters.

Mit Schlechtreden Amerika „great“ machen. Foto: Reuters.

Doch wie, das verschweigt Donald Trump. Er hat keinen Plan, er hat nur Einzeiler. Und Beschimpfungen und Seitenhiebe für seine Kontrahentin. Um das noch zu toppen, sollte und muß man anführen, dass Donald Trump in diesen 140 Zeichen und diesen Jubeleinzeilern nicht immer die Wahrheit spricht. Er sagt, er sei gegen den Irakkrieg gewesen, doch es gibt Radiointerviews, in denen er das Gegenteil behauptete. Trump bauscht sich als Retter der Jobs auf, hat jedoch selbst im billigen Ausland produzieren lassen. Er sei ein „Dealmaker“, gleichzeitig verschweigt er, dass er schon zahlreiche seiner Firmen in den Bankrott getrieben hat. Die Folgen hatten einfach Mitarbeiter und Investoren zu tragen. Er fordert ein Einreiseverbot für Muslime, verschärfte Kontrollen der Polizei, und das, obwohl beides mit der amerikanischen Verfassung nicht vereinbar ist. Da ist der Geschäftsmann, der skrupellos über Leichen geht, mehrmals geschieden ist und gleichzeitig die Unterstützung der christlichen Fundamentalisten erhält. Amerika steht Kopf.

Die Stärke Trumps ist die Schwäche von Hillary. Eigentlich dürfte ein Kandidat wie Donald Trump überhaupt nicht so weit kommen. Der Hühnerhaufen, der sich Republikaner nennt, präsentierte sich für den selbstverliebten Kandidaten Trump nicht gewachsen. Der wußte genau, wie er die Medien handhaben und seine Kontrahenten klein halten mußte. Trump ist ein Entertainer, der Politik zum Showbusiness macht. Der Amerika schlecht redet und sich zum Messias macht, nur er und er allein könne das Land vor dem Untergang retten.

Am Montag nun steht die erste Fernsehdebatte gegen Hillary Clinton an. Und Trump hat die leichtere Aufgabe vor der Fernsehnation. Er muß eigentlich nur zeigen, dass er nicht gleich aufbrausend und beleidigend rüberkommt. Denn klar ist, Hillary Clinton hat mehr politische Erfahrungen, mehr Fachwissen, kennt den Politapparat im In- und Ausland bestens. Doch gerade das wird ihr vorgeworfen. Viele Amerikaner wollen die Zukunft lieber in die Hände eines Egozentrikers geben, eines Blenders, eines selbstverliebten Superreichen, der wahrlich keine Ahnung vom realen „American way of life“ hat.

Der Cowboy ohne Rückgrat

Ted Cruz präsentierte sich im Wahlkampf als Erzkonservativer. Anfangs kam er noch gut mit Donald Trump aus. Die beiden waren höflich zueinander, lobten sich gegenseitig, ergänzten sich auf der Vorwahlkampfbühne. Doch damit war Schluß, als Donald Trump direkt Ted Cruz angriff. So, wie er es zuvor bei anderen Kandidaten gemacht hatte, darunter Jeb Bush und Marco Rubio. Trump verbreitete Hohn, Spott und Lügen über Ted Cruz. Er fragte, ob dieser überhaupt Amerikaner sei, denn Cruz wurde in Calgary, Kanada, geboren. Dessen Vater, kubanischer Einwanderer, sei in das Attentat von John F. Kennendy verwickelt gewesen. Typisch Trump sagte er, „die Leute reden, ich weiß das nicht, aber die Leute reden“. Das saß, damit waren die Bandagen abgelegt, es kam zu einem offenen Schlagabtausch zwischen dem texanischen Senator und dem New Yorker Milliardär. Letzterer hielt sich nicht zurück und griff auch die Ehefrau von Cruz an. Trump kannte und kennt kein Erbarmen im Wahlkampf.

Ted Cruz schwört Donald Trump die Treue. Foto: Reuters.

Ted Cruz schwört Donald Trump die Treue. Foto: Reuters.

Ted Cruz brandmarkte Trump als „pathologischen Lügner“, als „Scheinkonservativen“, als „charakterlos“. Doch all die Lügen, die verbalen Tiefschläge, die Kraftausdrücke und Beleidigungen des Donald schienen die republikanischen Wähler nicht zu stören. Trump wurde auf dem Parteitag der „Grand Old Party“ als ihr Kandidat gewählt. Doch Ted Cruz verweigerte sich auf diesem Jubelfest einer direkten Unterstützung des selbstverliebten Trump. Der blaffte zurück, das sei ihm egal, er wolle und brauche die Unterstützung des Texaners gar nicht. Ted Cruz hingegen spaltete mit seiner Entscheidung die Partei. Einige meinten, der Vorwahlkampf sei vorbei, nun müsse man Gräben zuschütten und gemeinsam nach vorne blicken. Andere hingegen, darunter namhafte Politiker und Talk-Show Moderatoren, priesen den Senator für seine Standhaftigkeit. Immerhin habe sich Donald Trump nie für seine Verbalattacken gegen Cruz und dessen Familie entschuldigt.

Und nun ist Ted Cruz eingeknickt. Er unterstütze jetzt doch Donald Trumps Kandidatur fürs Weiße Haus und hoffe, der New Yorker werde im Januar ins Weiße Haus einziehen können. Dieser Entschluß scheint nicht aus Überzeugung zu kommen, eher aus politischem Kalkül, denn Cruz muß sich in zwei Jahren einer Wiederwahl als Senator stellen und in den letzten Wochen pfiff ihm der Gegenwind um die Ohren. Von Wählern aus Texas, von politischen Wegbegleitern, doch vor allem von wichtigen Geldgebern, die er für eine erfolgreiche Kandidatur und Wiederwahl braucht. Cruz knickt ein, zeigt damit, dass er überhaupt kein Rückgrat hat und sich von Donald Trump vorführen, beleidigen und erniedrigen lässt. Und das ohne Konsequenzen. „Goodbye Ted“, Du hast es nicht besser verdient.

Pröschtli Switzerland in San Francisco

Wer als Besucher nach San Francisco kommt, sieht selten die zahlreichen diplomatischen, kulturellen und wirtschaftlichen Vertretungen vieler Länder in der Stadt. Sie haben meist ihre Büros auf irgendeiner Etage in Downtown oder ihre Konsulate in Nachbarschaften, in die kein Tourist kommt.

Eine bessere Location gibt es wohl kaum in San Francisco. Foto: swisspier.org.

Eine bessere Location findet man wohl kaum in San Francisco. Foto: swisspier.org.

Das ist nun anders. Die Schweiz zeigt Flagge und klotzt direkt am Embarcadero in San Francisco. Nachbar ist das Wissenschafts- und Mitmachmuseum Exploratorium, ein beliebtes Ziel für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Wer als Besucher vom Ferry-Building, am Ende der Market Street, Richtung Fisherman’s Wharf spaziert, kommt direkt an der neuen Schweizer Vertretung in San Francisco vorbei. Über dem Eingang am Pier 17 weht nun das weiße Kreuz auf rotem Untergrund.

Bislang waren die verschiedenen Einrichtungen der Schweiz über das Stadtgebiet verteilt, darunter das Generalkonsulat, Swissnex und eine Wirtschaftsvertretung. Das hat sich nun mit dem Einzug in Pier 17 geändert. Büros, die Visastelle und ein Veranstaltungsort in einem soll es sein. Die Räume sind hell und offen, immer findet man hier Kunstprojekte aus der Schweiz. Und dann ist da der einmalige Blick auf die San Francisco Bay, Treasure Island/Buena Vista Island und die Bay Bridge.

Ein Schluck Franken an der Westküste.

Gestern nun wurde Pier 17 feierlich eröffnet, am Wochenende stehen noch Workshops, Konzerte und eine Party an. Bürgermeister Ed Lee sprach am Abend von einer engen Beziehung zwischen San Francisco und der Schweiz, Zürich ist die Partnerstast der „City by the Bay“.

Was aus Nürnberger Sicht interessant war, war das Bier, das am Abend ausgeschenkt wurde. Die kleine Brauerei „Fort Point“ aus San Francisco hatte da eine Sorte, die sie „Westfalia“ nannten. Und dieses „Red Ale“ war „Nuremberg inspired“. Klar, ich mußte es probieren und es ist richtig gut. Auf der Webseite der Brauerei wird die Namensgebung so erklärt: „Inspired by a trip to Nuremberg, Germany, Westfalia imports an exemplary red ale to audiences closer to home.“ Na dann,  Pröschtli, Switzerland!

Deutschland hat ein Imageproblem

AfD, Pegida und Xenophobie, gewaltsame Übergriffe auf Ausländer und radikalisierte junge Asylbewerber. Deutschland ist derzeit in den internationalen Schlagzeilen. Hier in den USA muß man nur mal „Germany“ auf google News eingeben und schon bekommt man die Antworten. Der Großteil der Nachrichten ist alles andere als positiv.

Fotos von Demos gegen Flüchtlinge haben die Bilder eines weltoffenen Deutschlands verdrängt. Foto: Reuters.

Fotos von Demos gegen Flüchtlinge haben die Bilder eines weltoffenen Deutschlands verdrängt. Foto: Reuters.

Das wird hier drüben genauestens beobachtet, was da im Herzen Europas passiert. Die Erfolge der Rechtspopulisten der AfD wird ausführlich in den Zeitungen, online und sogar in Fernseh- und Radionachrichten kommentiert. Ausschreitungen, gerade im Osten Deutschlands, führen zu Reisewarnungen. Auf den Seiten des „State Departments“ heißt es: „Hooligans, meistens betrunkene Skinheads, haben erkennbare Ausländer und Mitglieder rivalisierender Gruppen angepöbelt und angegriffen. Offensichtlich rassistisch begründete Übergriffe (aufgrund einer „fremden“ Erscheinung) gegen US Staatsbürger sind vorgekommen. Diese Situation könnte sich noch aufgrund von mehr als einer Millione Flüchtlingen verschlimmern, die 2015 nach Deutschland kamen“.

Klare Worte, die mit Medienberichten von pöbelnden und prügelnden Mobs unterlegt werden. Deutschland hat in diesen Tagen ein deutliches Imageproblem in den USA. Negative Schlagzeilen bestimmen auf weiter Flur das Bild. Da ist dann noch der VW-Skandal, die FIFA-WM Affäre und der Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Selbst Donald Trump griff im Wahlkampf die Kanzlerin an. Er sagte: „Hillary Clinton will die Angela Merkel Amerikas werden und ihr wisst, was diese massive Immigration für ein Desaster für Deutschland und das deutsche Volk geworden ist. Die Kriminalität ist auf ein Level gestiegen, das sich niemand auch nur vorstellen konnte.“ Wenn es denn nur Trumps Worte zu Deutschland wären, dann müsste man das nicht ernst nehmen, denn noch im August 2015 erklärte er, Merkel sei „probably the greatest leader in the world today.“

Die negativen Nachrichten und Schlagzeilen dominieren in diesen Tagen die Berichterstattung über Deutschland. Erst gestern titelten zahlreiche Outlets, darunter die „Huffington Post“, „Yahoo News“ und auch „Voice of America“: „German Government Fears Xenophobia Will Do Economic Harm – Violent acts by rightist supporters rose by 43% in 2015“. Das ist wahrlich kein gutes Bild. Schlimmer noch, es wird von Leuten wie Trump als Argument für einen Einreisestopp für Muslime und seine Mauerpläne an der mexikanischen Grenze benutzt.

 

 

Terror-Trump greift an

"Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der "greatest" im ganzen Land. Foto: AFP.

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der „greatest“ im ganzen Land. Foto: AFP.

Er baut auf die Angst. Donald Trump nutzt das jüngste Terrorattentat in New York sofort und gnadenlos aus. Als die selbstgebaute Bombe im Stadtteil Chelsea hochging, noch keinerlei Informationen über Täter oder Hintergrund bekannt waren, erklärte Trump in einer Wahlveranstaltung, dass es ein Terrorangriff gewesen sei. Die Menge buhte und der Donald erklärte, nur er allein könne Amerika retten.

In gleich mehreren Tweets griff er seitdem seine demokratische Kontrahentin an, so, als ob unter einer Trump-Administration der Terror ein Ende finden würde:

„Unter der Führung von Obama & Clinton haben die Amerikaner mehr Angriffe daheim erlebt, als Siege im Ausland. Zeit, den Spielplan zu ändern!“

„Mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Syrien kommen. Viele junge Männer, kaum geprüft.“

„Wiedereinmal war jemand, der uns als ok dargestellt wurde, ein Terrorist, der unser Land & seine Bewohner zerstören will – wie kam er durch das System?“

„Hillary Clintons Schwäche als Außenministerin hat Terroristen überall auf der Welt ermutigt.“

Donald Trump ist von sich als Retter, als Heilsbringer überzeugt. Es fehlt nur noch, dass er sich selbst als von Gott gesandt darstellt. Er werde Amerika wieder „great“ machen, das heißt, aufräumen, das Militär stärken, Verhandlungen auf internationaler Ebene bedeuten für ihn Schwäche zeigen. Amerika müsse wieder die führende Nation sein, bedeutet, alle anderen müssen nach der Nase Amerikas, in dem Fall Donald Trumps Zinken tanzen.

Der Mann ist von sich überzeugt, ist selbstverliebt. Eigentlich täglich sitze ich da, schaue mir die Interviews mit ihm auf FOXNews an, lese die Artikel über ihn in diversen Zeitungen und auf Nachrichtenplattformen und frage mich, wie man nur so ein Riesenego haben kann? Klar, jeder, der auf dieser politischen Bühne spielt, muß von sich überzeugt sein. Doch einen wie Trump hat selbst Amerika noch nicht gesehen. Ganz sicher schütteln sie in Hollywood den Kopf, denn in Tinseltown wäre eine Story wie diese noch nicht einmal als Comedy umgesetzt worden. Unglaublich, was derzeit in den USA passiert.

 

 

 

 

Eine vorgegaukelte TV-Debatte

Die Grüne Jill Stein gibt sich kämpferisch. Foto: Reuters.

Die Grüne Jill Stein gibt sich kämpferisch. Foto: Reuters.

Hillary Clinton gegen Donald Trump. Demokraten gegen Republikaner. Ein Zweikampf, nicht wahr? Nein, eigentlich nicht. Noch unzählige weitere Kandidaten kämpfen, sicherlich aussichtslos, um das Präsidialamt. Zwei davon, die Grüne Jill Stein und der Libertarian Gary Johnson, treten sogar US weit an. Sie verlangen, um den Wählerinnen und Wählern eine wirkliche Wahl zu bieten, dass sie auch bei den live übertragenen Fernsehdebatten teilnehmen können.

Doch dem widerspricht die „Commission on Presidential Debates“, eine Organisation, die seit 1988 die Fernsehdebatten organisiert. Die Auflage für Drittkandidaten hat diese Kommission selbst bestimmt. In fünf nationalweiten Umfragen muss ein Kandidat bei mehr als 15 Prozent liegen, damit er mit den beiden Hauptkandidaten auf die Bühne eingeladen wird. Das klingt nach einem fairen Deal, damit man nicht unbedingt den Gummistiefel tragenden Kandidaten, der jedem eine Pony schenken möchte, ein Forum bietet. Allerdings sind die „Green Party“ und die „Libertarian Party“ etablierte Parteien und Jill Stein und Gary Johnson ernstzunehmende Kandidaten.

Gary Johnson will mit Clinton und Trump auf die große Bühne. Foto: Reuters.

Gary Johnson will mit Hillary Clinton und Donald Trump auf die große Bühne. Foto: Reuters.

Was vor allem in dieser derzeitigen Debatte über wer und wer nicht auf der großen Bühne mitreden darf aufstößt ist, dass die „Commission on Presidential Debates“ von den Demokraten und den Republikanern gegründet wurde und von Anfang an mit Parteimitgliedern der beiden Altparteien besetzt wurde. Diese Kommission legt die Regeln fest und die sind vor allem gegen Drittkandidaten gerichtet. Denn klar ist, wer zur Fernsehnation sprechen kann, wird Wähler gewinnen, gerade in diesem Wahlkampf mit zwei Kandidaten, die von vielen nicht gewollt werden. Jill Stein könnte für sich viele der Bernie Sanders Wähler gewinnen, Gary Johnson etliche republikanische Wähler von sich überzeugen, wenn, ja, wenn sie nur eine breite Öffentlichkeit erreichen würden. Doch das ist in diesem Wahlkampf unmöglich, in dem ein egozentrischer Außenseiter die Berichterstattung in den Medien dominiert. Wenn dann noch ein Hinterzimmerdeal zwischen den Demokraten und Republikanern gezielt politische Alternativen ausbremst, ist die Demokratie in ihren Grundfesten gefährdet.

Das nennt man parteiübergreifend

Donald Trump zeigt seit fast eineinhalb Jahren, wie man es nicht machen sollte. Der selbstverliebte Milliardär verprellt ganze Wählergruppen, reihenweise Parteimitglieder und vor allem hetzt er gegen den politischen Gegner, Hillary Clinton, mit einem unsäglichen Schmierentheater.

Beste Freundinnen - Laura Bush und Michelle Obama. Foto: Reuters.

Beste Freundinnen – Laura Bush und Michelle Obama. Foto: Reuters.

Dass das auch anders gehen kann zeigten nun die beiden First Ladies Laura Bush und Michelle Obama. Erneut trafen sie sich für eine Veranstaltung, diesmal in Washington, um über Militärfamilien zu sprechen. Das ist eigentlich ein überparteilicher Bereich, der mit dem „We support our troops“ beginnt, über die Unterstützung der Familien der eingesetzten Soldatinnen und Soldaten geht und bis hin zur Versorgung der Veteranen reicht. Dieser Grundsatz ist etwas, was ich in den USA sehr unterstützenswert finde, gerade in einer Demokratie. Wenn ein Parlament entscheidet, seine Armee in einen Kriegseinsatz zu schicken, dann sollten die eingesetzten Soldatinnen und Soldaten auch die Unterstützung und die Ausrüstung erhalten, die sie benötigen. Eine Diskussion über den Sinn und vor allem Unsinn eines Krieges darf nicht auf dem Rücken einer Truppe im Einsatz geführt werden. Natürlich ist dieses „We support our troops“ auch hier oftmals ein hohler Wunsch, aber die Grundaussage stimmt.

Aber zurück zu Laura Bush und Michelle Obama. Beide mögen sich, betonten das auch mehrfach in der Veranstaltung in Washington. „I like this woman“, meinte Michelle Obama über ihre Vorgängerin im Weißen Haus. Und auch Laura Bush erklärte, die beiden seien gute Freunde. Interessanterweise redeten sie nicht über Politik, obwohl dieses Treffen dann doch politisch war. Laura Bush traf sich in der Hauptstadt mit keinem republikanischen Abgeordneten, Senator und schon gar nicht mit einem Vertreter des Trump-Lagers. Auf die Frage eines Reporters, ob sie für Trump stimmen wird, antwortete sie, „Don’t ask me that“. Eine deutliche Aussage.

Und Michelle Obama führte auf der Bühne aus, dass ein „Commander in Chief“ besonnen über jegliche militärische Auseinandersetzung entscheiden muss. „Denn, wenn man Zeit auf einer Militärbasis verbringt und die Männer und Frauen und ihre Familien kennenlernt, dann spricht man nicht mehr über einen Krieg ohne Folgen. Es ist ein ernstes Geschäft und Leben werden für immer verändert. Ich hoffe also, dass jeder Oberbefehlshaber, der die Ehre hat zu dienen, das verstehen würde, dass es hier um Menschenleben geht und dadurch Familien betroffen sind“, so Michelle Obama. Eine klare Harke gegen Trump, der im Wahlkampf schon etliche neue Kriegsfronten eröffnet hat.

Laura Bush und Michelle Obama mögen sich also. Nächste Woche treffen sich die beiden mit ihren Männern an ihrer Seite schon wieder. Dann steht die Eröffnung des „Smithsonian’s National Museum of African American History and Culture“ an. George W. Bush hatte seinerzeit dafür die Baupläne abgenickt.