Immer wieder Flucht und Vertreibung

Flucht und Vertreibung sind ein aktuelles Thema. In den täglichen Nachrichten diesseits und jenseits des Atlantiks, in Afrika, in Asien, in Australien. Flucht und Vertreibung bestimmen Wahlkämpfe, führen zu Wahlergebnissen, wie in den USA, die durchaus Angst machen. Doch das Thema ist nicht neu, gerade und vor allem für Deutschland.

Die sehr hörenswerte und auch nahegehende CD „Flucht und Vertreibung im Rundfunk“, kostenlos herausgegeben vom Hans-Bredow-Institut in Zusammenarbeit mit der Historischen Kommission der ARD und dem Deutschen Rundfunkarchiv, präsentiert Tondokumente aus den Jahren 1945 bis 1960. Millionen von Deutschen waren auf der Flucht, wurden aus ihrer östlichen Heimat, Schlesien, Ostpreußen, Pommern, Sudetenland vertrieben, für immer, ohne Aussicht auf eine Rückkehr. Und das kurz nachdem Deutschland selbst für Flucht und Vertreibung verantwortlich war. In den Hörbeiträgen geht es auch um Offenheit, um Unterstützung, um Hilfe, um Verständnis. Sie liefern Antworten, die zeitlos sind.

Wenn man diese Tondokumente heute hört, diese Reden, die Hörspiele, die Radiobeiträge, scheinen sie etwas verstaubt zu sein. Der Sound ist etwas dumpfer, es knackt, knistert und rauscht auch mal. Interviewer und Interviewte wirken teils steif, nicht locker flockig, wie es heute üblich ist im Radio. Vergangenheit, damals, vorbei. Doch diese Aufnahmen in ihrer Bedeutung bleiben gegenwärtig, sind aktuell, gerade für uns Deutsche. Wenn man die Interviews hört, eine junge Frau, die Ärztin werden wollte und stattdessen nun in Wesermünde in einer Heringsfabrik arbeitet, dann muss man sich an die Geschichten der geflohenen Menschen aus Syrien erinnern, die auch alles aufgegeben haben – ihr Land, ihre Herkunft, ihren Beruf, ihren Alltag – um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen. (West-) Deutschland war damals wie auch heute das Ziel. Ankommen, sicher sein, von vorne anfangen.

Ich selbst kenne diese Geschichten nur zu gut, mein Vater war Flüchtling. Mit den Erzählungen von Flucht und Vertreibung wuchs ich auf, sie prägten auf ihre Art meinen Lebenslauf. Eine dieser Aufnahmen auf der CD ist ein Beitrag des Bayerischen Rundfunks vom 16. Dezember 1956. Darin berichtet der Journalist und spätere Bundestagsabgeordnete und Vertriebenen-Politiker Herbert Hupka von den schlesischen Glocken, die in westdeutschen Kirchen zu hören sind, ein Stück weit Schlesien nach West-Deutschland bringen. 1200 Glocken aus den Ostgebieten, die nach Kriegsende nicht mehr zurückgegeben werden konnten, wurden als sog. Patenglocken an christliche Gemeinden übergeben. Sie kamen über den Umweg des Glockenfriedhofs in Hamburg, auf dem im Zweiten Weltkrieg rund 47.000 Glocken aus dem gesamten Deutschen Reich zwischengelagert wurden, in die Kirchen. Und eine davon ist die Glocke aus der Gemeinde „Zum Schifflein Christi“ in Glogau. In der Oder-Stadt ging mein Vater bis zu seiner Flucht ins Gymnasium, seit 1951 erklingt die Glocke in der St. Stephans Gemeinde in Würzburg, meinem Geburtsort. So schließen sich die Kreise.

Der „Lord of the Lies“ und seine Halbwahrheiten

Donald Trump nimmt es nicht so genau mit der Wahrheit. Er beschuldigt zwar tagtäglich die New York Times, die Washington Post, CNN, NBC und viele andere im nicht gewillte Medien der Verbreitung von Lügen und „Fake News“, aber Trump selbst ist der König der Unwahrheiten. Ganz deutlich wird das, wenn man sich die Listen der „Fact Checkers“ in der Washington Post oder der New York Times durchliest. Da kommt der amerikanische Präsident Donald Trump in gerade mal 151 Tagen auf 669 Falschaussagen und Halbwahrheiten, hier nachzulesen.

Der „Lord of the Lies“, wie ihn die New York Times in einem Kommentar bezeichnete, bedient seine Wähler und Anhängerschaft per Twitter. Dort werden sie unterrichtet, dass er die Wahrheit in Person ist, der Messias, der das Land vor äußeren und inneren Angriffen retten wird, nur er hat recht, alle anderen verbreiten „Fake News“. Und die Millionen von Trumpisten, die ihn in Amt und Würden gewählt haben, stehen weiterhin an seiner Seite. Die Auflistungen in den namhaften Zeitungen, die Kritik an seinen eigenen „Fake News“, die großen Fragezeichen hinter den Skandalen und Skandälchen der Trump-Dynastie werden einfach übersehen, nicht wahrgenommen, bewußt übergangen.

Die Schere in Amerika geht immer weiter auseinander. Arm und reich, links und rechts, schwarz und weiß, Demokraten und Republikaner. Amerika ist ein gespaltenes Land und nichts und niemand wird dieses Land mehr zusammenführen. Die innere Spaltung ist zementiert. Das war schon so in den Vor-Trump Jahren und mit ihm wurde alles nur noch schlimmer. Die amerikanische Politik, die amerikanische Gesellschaft, die amerikanische Kultur, das alltägliche Leben in den USA wird nie wieder so sein, wie wir es mal kannten, zu kennen glaubten, in den vielen Heile-Welt-Filmen und -Serien vorgegaukelt bekamen. Man muss sich nur die aktuelle „Weekly Address“ des Präsidenten ansehen, dann wird klar, was Donald Trump schon jetzt angerichtet hat. Dieser Ton bestimmt nun den politischen Diskurs in den USA. Eine Abkehr oder Umkehr davon ist da nicht mehr möglich.

YouTube Preview Image

Ein Nazi Gedenkstein im Wald von Washington

Auf einem Regal im Archiv des National Park Service in Maryland liegt ein Gedenkstein, der so ganz anders ist, als das, was man in so einem Archiv erwartet. Gefunden wurde der 200 Pfund schwere Granitstein nach Jahrzehnten in einem Waldstück im Südwesten von Washington DC. Darauf steht: Im Gedenken an Agenten der deutschen Abwehr, hingerichtet am 8. August 1942. Dann die Namensliste von sechs zum Tode verurteilten Saboteuren. Darunter, gestiftet von der N.S.W.P.P., was für die längere Schreibweise der „American Nazi Party“ steht – „National Socialist White People’s Party“.

Entdeckt wurde der ungewöhnliche Gedenkstein von Mitarbeitern einer Stromversorgungsfirma vor ein paar Jahren, als sie zufällig an dem „Memorial“ vorbei kamen. Danach zog es seine Kreise, bis man sich schließlich dazu entschloss, den Stein nicht einfach zu vernichten und in den nahegelegenen Fluss zu werfen, sondern abzutransportieren und zu lagern.

Die sieben Militärichter am dritten Tag des Prozesss gegen die deutschen Saboteure: Foto: Library of Congress.

Hinter der Geschichte steht eines der Kapitel aus dem Zweiten Weltkrieg, das Amerika seinerzeit tief bewegt hat. Sechs deutsche Saboteure wurden mit U-Booten nach Jacksonville, Florida und Long Island, New York gebracht. Dort sollten sie auf zwei Deutsch-Amerikaner treffen, die schon länger in den USA lebten, George John Dasch und Ernst Peter Bunger. Doch Dasch hatte nicht vor, die Sabotageaktionen zu unterstützen, er lieferte die Deutschen vielmehr ans FBI aus. Das versprochene Geld für seine Hilfe, 82.000 Dollar, behielt er, konnte sich aber nicht lange darüber freuen, denn der FBI Direktor, J. Edgar Hoover, präsentierte der Öffentlichkeit acht Spione. Von der Mithilfe Daschs war da nicht mehr die Rede. Sechs wurden schließlich hingerichtet, Dasch und Burger erhielten langjährige Haftstrafen, wurden allerdings 1948 nach Deutschland, in die amerikanische Besatzungszone abgeschoben. Die Folgen waren fatal für Deutsche, die in den USA lebten. Nicht nur, dass nahezu 12.000 Deutsche interniert und die Bewegungsfreiheit deutscher Staatsbürger eingeschränkt wurden, die Anti-Deutsch Stimmung ging in den USA so weit, dass es Deutschen nicht mehr erlaubt war in Restaurants als Kellner und Tellerwäscher zu arbeiten, da Dasch und Bunger in diesen Jobs tätig waren.

Interessanterweise wurden die Beschuldigten 1942 von sieben Generälen in einem militärischen Geheimgericht abgeurteilt. Das geschah auf Drängen von Präsident Franklin Roosevelt. Die Generäle sprachen alle Angeklagten schuldig, überließen dem Präsidenten jedoch das Strafmaß. 59 Jahre später nahm Präsident George W. Bush genau diese Geheimgerichte als Vorbild für die Aburteilung von Terrorverdächtigen im Militärlager von Guantanamo Bay.

Wer genau den Gedenkstein im Wald von Washington aufgestellt hat, seit wann er dort zu finden war, das ist alles nicht bekannt. Klar ist nur, dass es regelmäßige Besucher gab, die Kerzen aufstellten, den Stein säuberten und dort auch Gedenkveranstaltungen durchführten.

Der „Fake News“-König

Erst warnte Donald Trump in einem Tweet, der geschasste FBI Direktor James Comey solle vorsichtig sein, was er sage, denn es könnte ja Tonbänder des Gespräches im Oval Office geben. Trump deutete damit an, dass er seine Gäste und Kommunikationen im Weißen Haus aufzeichnen lasse. Wochenlang ließ er danach offen, ob es solche Tonbandaufnahmen wirklich gibt. Trump ging sogar so weit und erklärte, er würde auch unter Eid vor einem Ermittlungsausschuss aussagen, so, als ob er dort seine Gesprächsmitschnitte vorspielen würde. Der Druck auf ihn wuchs, mehr und mehr Politiker beider Parteien verlangten, dass Trump diese Bänder veröffentlicht.

Doch nun – typisch Trump – legt er den Rückwärts- oder in seinem Fall den Ausweichgang nach vorne ein. Er wisse gar nicht, ob es Tonaufzeichnungen aus dem Oval Office gebe, so Trump in einem Tweet, aber verwundern würde ihn das nicht, nachdem ja jeder über Abhörmaßnahmen und illegale Weitergabe von Infomationen spreche. Trump sieht keinen Fehler in seiner „Fake News“ Verbreitung, vielmehr lebt er nach dem Motto: Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt.

Besser nicht arm sein und krank werden

Die Republikaner im US Senat haben heute ihre Fassung der Reform von der Gesundheitsreform, auch als Obamacare bekannt, vorgelegt. Weniges bleibt, vieles wird verändert oder ganz abgeschafft. Verpflichtend soll die Krankenversicherung nicht mehr sein, damit wird das Grundprinzip einer allgemeinen und für alle gültigen Krankenversicherung ausgehebelt. Amerika krankt und kränkelt sich in die Zukunft.

Ein Krankenhausaufenthalt wird bald nicht mehr für jeden in den USA bezahlbar sein. Foto: Reuters.

Was Donald Trump im Wahlkampf vorgeschlagen hat, wird somit weitgehend umgesetzt, so zumindest sieht es nach dem Entwurf des Abgeordnetenhauses auch in dem Vorschlag der konservativen Senatoren aus. Steuererleichterungen für Reiche, die bislang ACA, „Affordable Care Act“, mitfinanziert haben. Kein Geld mehr für „Planned Parenthood“, in denen u.a. auch Abtreibungen durchgeführt werden, doch die wurden selbst unter Obamacare nicht finanziert. Streichungen von Leistungen, von finanziellen Hilfen, aus muss wird kann im Gesetz und jeder weiß, was das am Ende für Patienten bedeuten wird. All das geht einigen in der „Grand Old Party“ noch nicht weit genug, darunter Ted Cruz und Rand Paul. Sie verlangen eine grundsätzliche Streichung des ACA, jeder Amerikaner und jede Amerikanerin ist danach für die Gesundheit verantwortlich. Nun müssen die Verhandlungen zwischen den republikanischen Flügeln laufen, damit der Senat die Gesetzesvorlage ans Weiße Haus schicken kann. Der Sprecher des Senats, der Republikaner Mitch McConnell, will bereits in der kommenden Woche darüber abstimmen lassen. Die Zeit läuft also aus.

Die Reform der Reform ist alles andere als ein Gewinn für Amerika. Obamacare wurde gleich nach derin Einführung von den Konservativen als „sozialistisch“ und „unamerikanisch“ abgestempelt, eben weil die Gesundheit aller als nationales Ziel erkannt und ausgewiesen wurde. Nun geht die Schere wieder auseinander und wird vor allem die treffen, die ohne oder in schlecht bezahlten Jobs sind, die auf Trump und sein „America First“ bauten. „America First“ also für nur wenige in den USA. Alle sind gleich, nur manche sind gleicher. Wer Geld hat, wird sich auch weiterhin eine Krankenversicherung leisten können. Wer kein Geld hat, muss ganz ohne auskommen, hoffen, dass ihm oder ihr und seiner und ihrer Familie nichts passiert. Oder man wird eine reine Notfallversicherung abschließen, die auch nur einen Teil der anfallenden Kosten übernimmt. Jeder Arztbesuch, jedes Medikament, jede Behandlung muss dann erst einmal selbst bezahlt werden. Denn auch die finanzielle Unterstützung durch den Staat für das Gesundheitssystem Medicaid, mit dem sozial Schwächere, Kinder, Behinderte und Senioren unterstützt werden, soll auf Wunsch der Republikaner zurück gefahren werden.

Die Aktienkurse der Versicherungsunternehmen werden nun steigen, denn in Zukunft muss weniger bezahlt werden. Die Aktionäre wird es freuen. Die Reichen, wie die Trump Familie, jubeln, denn für sie entfällt auch jene Steuer, mit der Obamacare mitfinanziert wurde. Ein Trump im Weißen Haus lohnt sich also. Unterm Strich kommt – zumindest für ein paar Amerikaner – einiges mehr heraus.

Der Minderheitenpräsident

Donald Trump kann es nicht lassen. Er ist weit davon entfernt, der Präsident aller Amerikaner zu sein oder auch nur sein zu wollen. Eine Woche habe ich nun nichts mehr gebloggt, einfach nur mitgelesen, was da in Washington passiert. Eine kleine Pause eingelgt, durchgeatmet. Doch Trump kommt einfach nicht im Weißen Haus an. Er macht weiter Wahlkampf und zerlegt dabei die amerikanische Demokratie. Er lässt sich auf Massenveranstaltungen, wie gestern in Iowa, feiern, attackiert weiter Medien und Demokraten, eben all jene, die nicht auf dem Trumpschen MAGA-Zug aufgesprungen sind. Und natürlich tweetet er weiter in die Weltgeschichte. Das ist nicht präsidial, das ist einfach nur billig und peinlich.

Donald Trump arbeitet für seine Basis, dem Viertel der Amerikaner, die für ihn gestimmt haben und noch immer an ihn glauben. Er erzählt denen die Mär von MAGA. Vom gelobten Land, vom auserwählten Volk, von der Führungsrolle Amerikas. Und irgendwie hat man das alles schon mal gesehen. Der offene Hass gegen alles und alle, die gegen ihn sind, die Verunglimpfung von Andersdenkenden, die Verbreitung von Un- und Halbwahrheiten, wer ihn lobt, wie FOXNews, wird von ihm gehätschelt. Wer ihn kritisiert, wird von ihm verdammt und verhöhnt…Trump schafft die amerikanische Demokratie und ihre Einrichtungen ab und das im Schnellverfahren. Eigentlich müsste einem dabei angst und bange werden. Die Zukunft verheißt nichts Gutes.

Let’s have a party

Warriors Partysperrzone Oakland.

Eine Million Menschen werden am morgigen Donnerstag erwartet, um mit den Golden State Warriors ihre NBA-Meisterschaft zu feiern. ‚The Town“, wie sich Oakland als kleine Schwester neben „The City“ San Francisco auch nennt, wird im Ausnahmezustand sein. Weite Teile von Downtown Oakland, rund um den Lake Merritt, werden abgesperrt sein. Oakland wird wie schon vor zwei Jahren im nationalen Scheinwerferlicht stehen.

Die Warriors haben eine fast perfekte Saison hingelegt. Nur im Spiel 4 um die Meisterschaft gegen die Cleveland Cavaliers verlor das Team um Stephen Curry. Doch am Montag beendeten die Warriors die letzte Hoffnung von LeBron James und seinen Cavaliers. Das Oakland Team war und ist in der derzeitigen Form fast unschlagbar. Die NBA Championship musste einfach in diesem Jahr erneut nach Oakland kommen.

Nun also steht die Siegesfeier und die -parade an. Oakland feiert und setzt sich damit noch einmal von San Francisco ab. Denn solche Meisterfeiern am Lake Merritt werden schon bald der Vergangenheit angehören. Nach den Raiders, die nach Las Vegas ziehen, verlassen auch die Warriors „The Town“. Seit 1971 spielten sie im Coliseum, der mittlerweile ältesten Halle in der NBA-Liga. Die Golden State Warriors ziehen auf die andere Seite der Bay nach San Francisco, wo sie ab der Saison 2018-19 im neugebauten, 18.000 Sitze fassenden „Chase Center“ aufspielen werden. Oakland konnte beide Profi-Teams nicht halten, auch wenn beide sehr stark mit den Menschen in Oak-Town verbunden sind. Aber nun wird erst einmal die fünfte Meisterschaft gefeiert. Oakland hat sich diese Party verdient. Go Warriors!

Der Morgenkaffee von Donald Trump

Irgendwas war wohl wieder im Kaffee von Donald Trump, denn am Morgen kam eine weitere Latte von Tweets geflogen. Siebenmal drückte Trump auf den „Send Button“, sechs eigene und eine weitergetweetete Fanmail. Die Zeiten als Trump zumindest noch erklärte, er wolle der Präsident aller Amerikaner sein ist lange vorbei. Nun gibt es nur noch Angriff. Dabei hat Trump ausschließlich seine Anhänger im Blickwinkel. Der Versuch eines überparteilichen Dialogs scheitert schon an der Wortwahl des Präsidenten. In 140 Zeichen tritt er fast allmorgendlich kräftig nach. Hillary, Obama, Fake News, alles Themen, die er nicht einfach so links liegen lassen kann. Darüber definiert sich Trump, daran – man will schon fast das „G“ Wort benutzen – baut er sich auf, und das zum Jubel seiner Anhängerschaft.

Donald Trump ist der Totengräber Washingtons. Er erklärt zwar immer wieder, er sei ein politischer Außenseiter, ein „Deal Maker“, der einzige, der den Washington Sumpf trockenlegen könne, aber er versucht das mit noch mehr Gräben durchs ganze Land zu erreichen. Trump spaltet Tag für Tag. Und oftmals wirkt es so, als ob der Donald nur im Weißen Haus sitzt, um sich und seine Familie und seine Kumpels noch weiter zu bereichern. Amerika verliert mit diesem Präsidenten endgültig das, für was das Land einmal stand. Auf meinen Reisen in Krisen- und Konfliktgegenden werde ich immer wieder gefragt, wie es dazu kommen konnte, dass die USA nach Barack Obama jemanden wie Donald Trump wählten. Einen Mann, der so gar nicht für das steht, was Obama darstellte. Natürlich hatte auch Barack Obama seine Fehler, man denke nur an die Eskalation des Drohnenkrieges, an die massiven Abschiebungen illegaler Einwanderer nach Mexiko. Aber so deutlich wie Trump hat noch niemand anderen ins Gesicht gespuckt. Langjährigen Partnern genauso wie Millionen von Menschen, die auf die Hilfe Amerikas angewiesen sind. Wer während einer massiven Hungerkatastrophe in mehreren Ländern Afrikas vorschlägt, das Budget für die Entwicklungshilfe drastisch zu kürzen, und das im Namen von „America First“, der spricht eine deutliche Sprache. Wer „Jobs, Jobs, Jobs“ predigt und dafür die Welt mit „wunderschönen amerikanischen Waffen“ überzieht und internationale Verträge, darunter wichtige Umweltschutzmaßnahmen einfach aushebelt, wer mit Lügen, Anfeindungen und verbalen Tiefschlägen regiert, der ist kein „Uniter“, sondern schlichtweg ein Spalter.

 

If you’re going to San Francisco…

Shot In Studio

50 Jahre nach dem „Summer of Love“ feiert San Francisco seine Hippie Vergangenheit. Im De Young Museum gibt es dazu die Ausstellung The Summer of Love Experience: Art, Fashion and Rock & Roll“, eine schillernde, faszinierende und durchaus neue Seiten aufzeigende Exhibition. Von Konzertpostern und Fotos bis hin zur Mode der damaligen Bewegung. Umrahmt werden die Exponate, Bilder und Filme von der vielschichtigen Geschichte dieser aufwühlenden Wochen und Monate des Jahres 1967. Hier im Golden Gate Park war das Epizentrum der Hippies. Musik, Tanz, Ausdruck, Fashion und dann kam die Politik dazu. Und am Ende stand der Ausverkauf der Szene.

Ja, noch heute kann man am Ende der Haight Street und am Anfang des Golden Gate Parks die Spuren von damals sehen. Junge und alte Punks in der Tradition der Hippies sitzen herum, „Spare a little change“. Viele von ihnen abgestürzt, versunken in den Erinnerungen längst vergangener Tage. Touristen laufen die Haight Street hoch, machen ihre Erinnerungsbilder an der Ecke Haight/Ashbury, auf der Suche nach dem Geist von damals. Und doch es ist so ganz anders, wie das, was man in dieser Ausstellung im De Young Museum sehen kann. Vor 50 Jahren bebte die Stadt, Hunderttausende zog es ans Golden Gate auf der Suche nach dem anderen Leben, dem Anderssein. All das wird deutlich in diesem „Summer of Love“ Rückblick. Die Kreativität in der Mode, der Musik, dem Auftreten, die Ideen des Miteinanders. Die Hippies waren da, um ihr Lebensexperiment zu leben.

shot in studio

Es dauerte nicht lange, dann wurde die Bewegung vom eigenen Erfolg gefressen. Das Ende kam schneller als gedacht. Und doch, die Bedeutung des „Summer of Love“ ist deutlich zu sehen, wenn man durch diese Ausstellung läuft. Ein halbes Jahrhundert später ist die Mode, die Musik, die Kunst wieder gefragt. All das ist zeitlos, ein wichtiger Teil der westlichen Gesellschaften geworden. Da ist viel Mythos, viel Pathos, viel Kitsch und doch auch ein wichtiger Kern, den man freilegen muss, denn am Anfang stand die Hoffnung, aus dem „Summer of Love“ eine „Society of Love“ wachsen zu lassen. Daraus wurde nichts, doch die Ideen und auch die Hoffnung danach extistieren weiter. Von daher sollte man 50 Jahre danach – und gerade in diesen stürmischen Trump-Zeiten – durchaus diesen „Summer of Love“ feiern.