Lili Marleen und die Moorsoldaten

Ich sitze gerade im Studio von KUSF San Francisco, dem Collegesender der University of San Francisco. Toller Sender, der die weite Bay Area mit einem vielseitigen, interessanten und internationalen Programm erreicht. KUSF ist nicht nur nur Uniradio sondern auch Community Station.

Hier habe ich mit Radio Goethe vor fast 12 Jahren angefangen und bin mit meiner Mischung „made in germany“ auf eine offene und interessierte Hörerschaft gestossen. Schon früh fing ich an, mich für „Spotlights“ einzutragen, das sind Zweistundensendungen, die man als Moderator frei zu einem Thema bestücken kann. In der Vergangenheit hatte ich Programme über Mittelaltermusik, Rammstein, Faust und sogar die Nürnberger Musikszene. Immer zwei Stunden über ein Thema und für mich stehen eben deutsche Musikthemen im Vordergrund.

Und heute sitze ich hier mit meinem Programm über zwei Lieder, weltbekannte Lieder: „Lili Marleen“ und „Die Moorsoldaten“ oder „Peat Bog Soldiers“, wie es in den USA bekannt ist. Es sind Geschichten über diese Lieder, ihre Entstehung und ihre Verbreitung. Beide gingen um die Welt, wurden in verschiedenen Sprachen und Genres aufgenommen und brachten am Ende die Menschen zusammen.

Musik geht um die Welt. Und nun eben „spotlighte“ ich diese beiden Lieder am Sonntagnachmittag in San Francisco. Es ist ein wunderschöner, sommerlich warmer Tag. Ein paar Hörer habe ich gefunden, die gerne Geschichten hören. Und Musikthemen sind etwas ganz besonderes, denn es ist so eine lebendige Mischung, Inhalte mit Musik zu verbinden.

Sowieso sind die Hörer von KUSF ein tolle Zielgruppe, die verschiedener nicht sein könnte. Es sind Junge und Alte, Amerikaner und Zugereiste mit allen möglichen ethnischen Hintergründen. Sie alle verlangen nach Radio im klassischen Sinne von „Hörfunk“, also keine Berieselung oder Bedüdelung, sondern vielmehr ein aktives Zuhören. KUSF hat viele fremdsprachige Programme und „Kultursendungen“, wie meine, die zwar auf Englisch moderiert wird, aber Inhalte von „draussen“ hat.

Und auch die Musikredaktion ist offen für Genres und internationale Entwicklungen. Hier im Studio hing einmal ein Photowand, darauf Bilder von Studiogästen. Neben Kurt Cobain, PJ Harvey, Tom Waits, REM, B 52s…sie alle wurden von KUSF und Collegesendern unterstützt, bevor sie bekannt wurden. Und im Büro der Station hängen goldene Schallplatten von einigen der Künstlern, die es geschafft haben und als Dankeschön KUSF bedachten. Und Metallica fing hier in diesem Studio an. Legendär ist die Samstagnacht Heavy Rock Sendung „Rampage Radio“ und Metallica waren als Gäste im Studio, bevor sie Metallica hiessen. Der KUSF DJ fragte sie, wie die Band denn hiesse und Lars und seine Kumpels meinten, die Band habe noch keinen Bandnamen. Darauf der DJ „why don’t you call yourself Metallica?“…

KUSF ist ein toller Sender, voller Ehrenamtlicher, die hier Sendung machen. Manchmal ist es etwas chaotisch, doch wenn man mal länger zuhört und mit anderen Sendern vergleicht, dann merkt man schnell, hier wird Radio mit Herzblut und von Hand gemacht. Hier lieben DJs und Hörer Vinyl, hier gibt es Sendelöcher und Versprecher, ohne das einem gleich der Programmchef im Nacken sitzt. Wer reinhören will kann das hier tun….es lohnt sich!

The Story of Lili Marleen

lilimarleen     

The Story of the Peat Bog Soldiers 

peatbog     

0 Kommentare in “Lili Marleen und die Moorsoldaten

  1. Leider scheint die zweite Musikdatei nicht mehr zu funktionieren (The Story of the Peat Bog Soldiers). Schade, denn die erste hat sich schon sehr interessant angehört 😉

    AUCH DIE ZWEITE DATEI, „THE STORY OF THE PEAT BOG SOLDIERS“ LAEUFT EINWANDFREI, BITTE NOCHMALS VERSUCHEN. AP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *