Richterspruch schockt San Francisco

Ein Tag der Juristen. Während Präsident Obama im Weissen Haus seine Kandidatin für das Bundesverfassungsgericht vorstellte, entschieden in San Francisco die Richter über die verfassungsmässigkeit von Proposition 8. Im vergangenen Herbst stimmte eine Mehrzahl der kalifornischen Bürger für einen Zusatz in der Verfassung des Bundesstaates, der die Ehe zwischen „Mann und Frau“ regelt. Damit waren Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern ausgegrenzt.

Nun haben die kalifornischen Verfassungsrichter Richter in San Francisco darüber entschieden und erklärt, Proposition 8 sei verfassungskonform. Allerdings wollten die Juristen nicht die Ehen annullieren, die Anfang 2004 in San Francisco und einigen anderen Gemeinden Kaliforniens geschlossen wurden. Davon betroffen rund 18.000 Schwule und Lesben, die nun den gesetzlichen Schutz der Ehe geniessen.

In San Francisco laufen derzeit Proteste beider Seiten. Hier die Gay-Community, die sich schockiert von diesem Richterspruch zeigt. Dort Konservative und christliche Gruppierungen, die mit diesem Teilsieg nicht zufrieden sind. Es wird ein stürmischer Tag in San Francisco.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *