Klostudien

Sounds of International Airport RestroomsPlanet Pimp Records in San Francisco hat vor ein paar Jahren mal eine Platte rausgebracht, auf der man „Sounds of International Airport Restrooms“ hören konnte. Beeindruckend dabei, dass sich das Meisterwerk des Klanges rund 5000 mal verkaufte. Von Los Angeles bis Frankfurt, von Hong Kong bis Singapur waren die O-Ton Sammler unterwegs und schalteten in den Toiletten die Aufnahmegeräte an. Immer hört man die Klosettspülung und dann im Hintergrund, beim genauen Hinhören, die Lautsprecherdurchsagen in den verschiedenen Landessprachen. Und in Singapur wurde sogar mit verstecktem Aufnahmegerät aufgezeichnet, denn dort darf man keine Recorders mitbringen. Der Aufnahmeleiter kaufte sich also auf einem lokalen Markt ein kleines Kassettenteil, dass dann auch in der Toilette bestimmte Kratzgeräusche mit auf das Band bannte. Undercover im Klo also. Ein wahres Meisterwerk! Damals hatte ich sogar über die Veröffentlichung der Scheibe einen Beitrag für das DeutschlandRadio produziert. Man will es kaum glauben, doch auf diesen Bericht hin bekam ich sehr viel Rückmeldung und die Anfrage, wo man in Deutschland dieses Platte bekommen könnte. Leider gibt es das Label heute nicht mehr, aber einige der Platten sind in meinem Archiv gut aufgehoben.

Toiletten sind also Thema. Ich sitze gerade in Las Vegas am Flughafen und warte auf meinen Weiterflug. Man sollte wirklich mal Toilettenstudien machen. Gerade auf Flughäfen. Denn was dort alles passiert, was man dort alles sieht und hört ist schon erstaunlich. Mal abgesehen von den verschiedensten Haltungspositionen beim Wasserlassen. Heute hat einer meine Aufmerksamkeit angezogen, der da in Western Jeans, Stiefeln und Cowboyhut stand. Eine Tasche links, eine Tasche rechts in der Hand und den Dingen einfach ihren Lauf liess. Locker, die Knie leicht gebeugt wurde der Befehl zum Wasserlassen gegeben. Doch damit nicht genug. Am Ohr hing ein kleiner Kopfhörer für sein Telefon und für alle hörbar besprach er da seine geschäftlichen Dinge. Unglaublich!

Sowieso verstehe ich nicht, wie man auf einer öffentlichen Toilette telefonieren kann. Das ist echt ein Unding, vor allem reden die Kerle ja nicht leise, die brüllen manchmal richtig rein, im Hintergrund dann Klospülung und diverse körperliche Geräusche, die, ganz Mann, nicht immer unterdrückt und leise kommen.

Na ja, mein Flug wird aufgerufen, es geht weiter. Keine Zeit mehr, diesen lebenswichtigen Gedanken nachzuhängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *