Verkaufsverbot für Tiere

Für den Meerschweinchenverkauf ab in den Knast. Das ist Gesetz, wenn am heutigen Abend die zuständige Tierschutzkommission in San Francisco zustimmt. Dann sind alle Verkäufe von Tieren, ausser Fischen, in San Francisco strafbar. Hunde, Katzen, Hamster, Meerschweinchen, Vögel, Reptilien…alles was kreucht und fleucht darf dann nicht mehr verkauft werden. Wer sich ein Haustier zulegen will, muß dann in eine andere Gemeinde fahren oder hat die Möglichkeit sich nach einem Tier im Tierheim umzusehen.

TierheimDie Verantwortlichen in der Stadt sind derzeit nicht auf einem Verbotstrip, ganz im Gegenteil, die Initiative soll zukünftige Tierbesitzer nur davon überzeugen, sich den Schritt genau zu überlegen mit einem Haustier zu leben. Oftmals, so Sally Stephens, die Vorsitzende der Kommission, kaufe man sich einen Hamster, einen kleinen Hund oder eine Katze aus einer Laune heraus und wisse gar nichts über das Tier und seine Gewohnheiten. Das wolle man unterbinden, zum Schutz der Tiere. Langfristig hofft man, dass durch das neue Gesetz auch die Anzahl der euthanasierten Tiere im San Francisco Tierheim gesenkt werden können. 13 Prozent der Hunde und Katzen werden eingeschläfert, bei Hamstern, Meerschweinchen, Hasen und anderen Kleintieren liegt der Anteil sogar bei 30 Prozent. US weit ist die Euthanasie Rate in Tierheimen für Hunde und Katzen bei 35 Prozent.

Die Gesetzesvorlage ist umstritten, gerade die Zoohandlungen wettern gegen den Vorstoß. Nur wenige bieten noch Hunde und Katzen an, aber sie machen Geschäfte mit Kleintieren. Das Verkaufsverbot sei, so die Kritiker, nur ein erster Schritt gegen das allgemeine Halten von Tieren in San Francisco.

Falls die Kommission zustimmt würde San Francisco damit einen Präzedenzfall in den USA schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *