Brutale Tiervideos „outlawed“

Bereits 1999 wurde in den USA ein Gesetz gegen sogenannte „Crush“ Videos verabschiedet, das die Produktion und Verbreitung solcher Filme verbot. „Crush“ Videos sind Fetisch Filme, in denen vor allem Frauen barfüssig oder in High Heels kleinere Tiere zertreten. Jeder US Bundesstaat hat Gesetze, die Tierquälerei verbieten. Doch im Falle dieser Filme war es schwer den Tätern auf die Spur zu kommen, denn die Frauen werden in diesen Filmen meistens nicht ganz gezeigt.

Kleiner HundAnfang des Jahres hatte jedoch das Bundesverfassungsgericht in den USA das Gesetz von 1999 mit der Begründung es sei zu allgemein und ein Eingriff in die Meinungsfreiheit außer Kraft gesetzt. Der US Kongress wollte sich damit aber nicht abfinden. Nun wurde erneut eine gesetzliche Regelung verabschiedet, und dies parteiübergreifend, das die Verbreitung und Produktion solcher Filme verbietet, in denen Tiere gequält, verbrannt, ertränkt, erstickt und erstochen werden. Das Gesetz ist nun enger gefaßt und soll somit vor Gericht nicht angefochten werden können. Der republikanische Abgeordnete und einer der Initiatoren des Gesetzes, Elton Gallegly, erklärte in seiner Begründung, dass man hier unbedingt einschreiten mußte, denn Tierquälerei führe später in den meisten Fällen auch zu Gewalt gegen Personen.

Ausgenommen im Gesetz sind Filme übers Jagen, Fallenstellen und Fischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *