Rammstein mit Heimspiel in NYC

Ein Konzert. Nur ein Konzert gaben sie in den USA. Seit Jahren das erste. Und die Bude war voll am Samstag. Die Bude, das ist der Madison Square Garden. Innerhalb von einer halben Stunde waren im Vorverkauf die Tickets weg.

Nun bekomme ich Mails und Online Postings, wie fantastisch das Konzert war. Von überallher kamen die Fans. Persönlich kenne ich Leute aus Arizona, aus Seattle und Texas, die bis nach New York reisten, um Rammstein live zu sehen. Und dann kam auch die folgende Mail über den Verteiler der Deutschlehrer in den USA, die eigentlich alles ausdrückt. Geschrieben vom Leiter einer Fremdsprachenabteilung an einer Universität im Bundesstaat Maryland.

In dieser Mail beschreibt er, dass vier seiner Studenten mit ihm beim Konzert waren, und weiter: „Ich habe Studenten mit in die Staatsoper nach Wien und in den Kennedy Center nach Washington und zu anderen Orten genommen, aber dies hier war bei weitem das interessanteste und unvergesslichste Event, das ich je besucht habe. Ich glaube, ich werde das nie vergessen.

Es waren dort ungefähr 20.000 Menschen, aus allen Lebenslagen, Mütter mit ihren Söhnen, Väter mit ihren Töchtern, verrückt gekleidete Leute, lustig und provozierend, in Kostümen, viele über 50 oder 60, Deutsche aus Schwerin und Berlin, Kanadier aus Edmonton und Nova Scotia, Amerikaner aus Los Angeles und Alabama, Japaper, Ukrainer, jung und alt, ein paar Männer mit Irokesenschnitt, meine Studentin im Dirndl, ein junger Mann in Lederhosen, aber auch ein Manager, ein junges jüdisches Paar, das zum Ende des Sabbath kam, Leute, die bislang noch nie bei einem Rammstein Konzert waren und viele, viele mehr.

Die Show war perfekt, die Musik großartig und die Atmosphäre ekstatisch, voller Energie und einfach Wahnsinn. Tausende, die eigentlich kein Deutsch können haben in perfektem Deutsch mitgesungen, wußten jedes Wort und jeden Vers. Doch vor allem war es sehr, sehr friedlich und es gab nicht einen Vorfall. Egal, was einige auch an Rammstein und ihrer Musik, ihren Themen und ihren Texten zu kritisieren haben, sie machen „Werbung“ für die deutsche Sprache.“

Hier noch ein Video vom Konzert. Rammstein sind provokant, aber sie haben ohne Zweifel sehr viel für die deutsche Sprache und das allgemeine (positive) Interesse an der deutschen Kultur getan. Das kann man in Deutschland belächeln und abtun wie man will, doch Rammstein sind zu den wichtigsten Kulturbotschaftern im Ausland seit Kraftwerk geworden.

YouTube Preview Image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *