Schwergewichtig ins Ziel

181 Kilogramm bringt Kelly Gneiting auf die Waage. Der Mann ist dick, ein richtiger Koloss. Doch all das Gewicht hält ihn nicht zurück Sport zu treiben. Er ist ein bekannter Sumo Ringer in den USA. Aber irgendwie wollte er einen neuen Kick und sich und anderen beweisen, dass man auch als Dicker einiges leisten und beweglich sein kann.

Und das hat Kelly Gneiting nun gemacht. Er beendete seinen zweiten Marathon. Nicht gerade in der Wettkampfbestzeit, aber für ihn mehr als akzeptabel: 9 Stunden, 48 Minuten und 52 Sekunden brauchte er für die Strecke des Los Angeles Marathons. Damit unterbot er seine eigene persönliche Bestmarke um zwei Stunden. Und Gneiting setzte auch noch einen Weltrekord obendrauf, als schwerster Mensch, der je einen Marathon beendet hat. Der bislang gewichtigste Läufer lag bei 125 Kilogramm.

Der Lauf war nicht so einfach für ihn, teils joggte er, teils spazierte er die Strecke entlang, aber er sagte sich die ganze Zeit; „auch wenn ich über die Ziellinie kriechen muß, ich schaffe das.“ Am Ende der 42,195 Kilometer war Kelly Gneiting schon wieder zum Spaßen aufgelegt. „Ich möchte mal den Kenianer sehen, wie der zwei Stunden über seiner Bestzeit liegt“. Die nächste Herausforderung wartet auch schon auf ihn. Er will den Ärmelkanal durchschwimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *