Grundrecht aufs Killen

Das amerikanische Verfassungsgericht hat am Montagmorgen eine weitreichende Entscheidung getroffen. Es ist ab nun „Freie Meinungsäusserung“, wenn man in Videospielen ballert, killt, vergewaltigt, quält und was weiß ich noch alles tut. Und wir reden hier nicht von Erwachsenen, der Fall, der von der Spieleindustrie bis zum Verfassungsgericht getrieben wurde basiert auf einem kalifornischen Gesetz, dass bestimmte gewaltverherrlichende Videospiele für Jugendliche unter 18 Jahren verbieten wollte. Die Industrie sah das als Eingriff in die Meinungsfreiheit von jungen Menschen (!). Und das republikanisch dominierte Verfassungsgericht in Washington stimmte dem nun zu (!!!). Sieben der neun Richter stimmten gegen das Gesetz aus Kalifornien.

Das 2006 verabschiedete Gesetz sah vor, jedem der Videospiele verbreitet oder Jugendlichen zugänglich macht, in denen „Menschen getötet, geschändet, geköpft oder sexuell mißbraucht werden“ mit 1000 Dollar Bußgeld zu bestrafen. Die 10.5 Milliarden Dollar Umsatz schwere Spieleindustrie klagte und hat am Ende nun ein breites Grinsen. Das Verfassungsgericht erklärte am heutigen Morgen, der Staat habe kein Recht die Meinungsfreiheit und damit den Zugang zu Informationen für unter 18jährige zu beschränken.

Hellooooooooo…..also, ich frage mich gerade echt, in welchem Land ich lebe! Untersuchungen belegen, dass die Hemmschwellen bei Jugendlichen sinken, je mehr sie gewaltverherrlichende Videospiele nutzen. Und der Staat, liebe Verfassungsrichter, beschränkt auch den Zugang zu Soft- und Hardcore Pornographie für Jugendliche…ach ja, stimmt, eine nackte Frauenbrust ist ja auch viel gefährlicher für die Moral einer Nation als irgendwelchen Gegnern mit einer AK-47 virtuell den Kopf wegzublasen. Bravo Amerika!!!

0 Kommentare in “Grundrecht aufs Killen

  1. Ja, ich frage mich auch, ob die Richter einfach nur weltfremd sind oder von der Spieleindustrie gekauft!
    Aber was wundert einen eigentlich noch in einer Welt, in der private Ratingagenturen über die Zukunft ganzer Länder entscheiden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *