Bush die Money Machine

George W. Bush hat im Januar 2009 das Weiße Haus verlassen. Und was machen US Präsidenten, wenn sie aus dem Amt ausscheiden? Sie sammeln Geld für ihre Präsidentenbücherei.

George W. Bush war auch schon als „Commander in Chief“ äußerst erfolgreich mit seiner Spendenbüchse. Da verwundert es nicht, dass Bush innerhalb von nur zwei Jahren mehr als 300 Millionen Dollar für seine Bibliothek zusammen gebracht hat. Insgesamt 313 Millionen Dollar in den Jahren 2009 und 2010.

Das Projekt „George W. Bush Presidential Library“ ist mit 300 Millionen Dollar veranschlagt und soll in Texas realisiert werden. Damit ist es bereits die dritte Präsidentenbücherei nach Lyndon B. Johnsons und George H.W. Bushs für den Südstaat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *