Behördenchef erschießt Berglöwen

Sein Job ist, die Tiere in Kalifornien zu schützen. Dazu gehört auch, dass seit 1972 bestehende Abschussverbot von Berglöwen einzuhalten. Doch Daniel Richards, Präsident der „California Fish and Game Commission“, der quasi Jagdaufsichtsbehörde im Bundesstaat, muß sich nun Rücktrittsforderungen stellen. Richards war zu einem Jagdaufenthalt nach Idaho gefahren, hatte dort 7000 Dollar gezahlt, um einen Berglöwen jagen zu dürfen. Nicht nur das, er fand auch einen ruhig auf einem Ast liegend, erschoß ihn und posierte dann für ein Bild, das anschließend veröffentlicht wurde. Darunter der Kommentar von Daniel Richards: „Ich bin froh, dass es legal in Idaho ist“.

Mehr als 40 Abgeordnete des kalifornischen Parlaments und auch weitere hohe Regierungsmitglieder fordern nun den Rücktritt Richards, der 2008 von Gouverneur Arnold Schwarzenegger eingesetzt wurde. Der Vize-Gouverneur Kaliforniens, Gavin Newsom, erklärte, Richards solle seinen Hut nehmen, denn „Ihre Handlungen entsprechen nicht den Werten der Menschen in Kalifornien“.

1 Kommentar in “Behördenchef erschießt Berglöwen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *