I am a Schwizer Mädli

Michelle Bachmann lächelt breit in die Kamera. So richtig stolz ist sie nicht. Wie auch, sie ist eine amerikanische Patriotin durch und durch. Wahrscheinlich überlegt sie schon jetzt, wie sie das 2016 ihren Wählern und Unterstützern erklären soll. Bachmann ist nun Schweizer Staatsbürgerin, neben ihrer US Citizenship. So richtig mit Pass und Pipapo und Nationalhymne. „Wenn der Alpenfirn sich rötet / Betet, freie Schweizer, betet! / Eure fromme Seele ahnt / Gott im hehren Vaterland / Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.“

Bachmann hat nun nicht vor, eine neue Karriere in der Eidgenossenschaft anzutreten. Sie wurde mehr zwangsverschweizert. Die Eltern ihres Mannes waren Schweizer, die nach ihrer Hochzeit in die USA emmigrierten. Dort kam Sohnemann und späterer Bachehemann zur Welt. Aufgrund des Schweizer Rechts darf er sich problemlos um die Schweizer Staatsbürgerschaft bewerben. Was Marcus Bachmann auch am 15. Februar tat. Schon einen Monat später waren er, seine Frau Michelle und ihre drei jüngeren Kinder eingebürgert.

Michelle Bachmann hat das ganze bislang eher öffentlich verschwiegen. Doch raus kam es dennoch. Das Schweizer Fernsehen interviewte sie kürzlich sogar, als ein paar Abgeordnete aus Bern in Washington waren. Wo es ihr denn am besten in der Schweiz gefalle? Es sei schwer, in der Schweiz einen Ort zu finden, der nicht schön sei, meinte sie. Ganz neue diplomatische Töne der Rechtseinheizerin.

Aber mal ehrlich, die Österreicher hatten Arnold, die Schweizer haben nun Michelle und wen haben wir Deutschen?

YouTube Preview Image

4 Kommentare in “I am a Schwizer Mädli

  1. Stellvertr. NASA Administrator und Präsidentenberater ist ihnen wohl nicht politisch genug. Aber dann wäre für Sie ja auch ein US-Minister kein Politiker, sondern nur Staatsbeamter, weil auch die nicht direkt gewählt werden.

  2. Ja stimmt, da war ja unser bekannter Fuerther 😉 Aber es wird mal wieder Zeit fuer einen Politiker in vorderster Front…wobei auf solche mit Qualitaeten einer Michelle Bachmann kann man auch gut und gerne verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *