Gangland Los Angeles (2)

Besuch bei Homeboy Industries     

Anfang der 90er Jahre glich Los Angeles einer Kriegszone, zumindest in einigen Stadtteilen wurde scharf geschossen. Junge Menschen starben links und rechts, die Mordrate lag bei nahezu 1500 Opfern. Ein Zustand, der Politik, Sozialverbände und Kirchen auf den Plan rief, gemeinsam das Problem der Gang Kriminalität und Gewalt anzugehen.

Father Gregory Boyle, oder Father G. wie er überall in Los Angeles bekannt ist, war damals schon in seiner Gegend aktiv. Er suchte die Nähe zu Gangmitgliedern, zeigte ihnen Respekt, Hoffnung und einen Weg in die Zukunft. Aus anfänglichen Versuchen wuchs „Homeboy Industries„, eine Einrichtung, die neben der Beratung und direkten Hilfe, auch Jobtraining und Tätowierungsentfernung anbietet. Dazu ein Audiobericht, Besuch bei Homeboy Industries.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *