Barack, Mitt und die stürmische Sandy

Sandy     

Der Monstersturm Sandy braust über die Ostküste, haufenweise Reporter stehen knie- und hüfthoch im Wasser, um über das herannahende Grauen zu berichten und Mitt Romney wird am Dienstag präsidial in Ohio (!) eine „Fluthilfe“ Veranstaltung durchführen. Amerika steht Kopf „in the eye of the storm“. Sandy könnte die Wahl am kommenden Dienstag entscheiden, wenn die Bundesbehörden, allen voran die Katastrophenhilfe FEMA, erneut versagen würden, wie sie das 2005 nach Katrina in New Orleans taten.

Präsident Barack Obama hat erst einmal alle Wahlkampfveranstaltungen abgesagt, um sich auf seine Aufgabe als Präsident im Katastrophenfall zu konzentrieren. Vieles hängt davon ab, was nun in den nächsten Tagen geschieht, wie er reagiert, wie er mit den einzelnen Bundesstaaten zusammen arbeiten wird, deren Gouverneure zum Teil Republikaner sind, wie seine Behörden funktionieren. Dazu ein aktueller Audiobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *