Obama schießt scharf

Obama verabschiedet Waffengesetze     

Nach vier Wochen war Schluß mit lustig. Obama greift frontal die „National Rifle Association“ und die Waffennarren im Kongress an. Dabei kann er sich auf die Unterstützung in der Bevölkerung verlassen, denn nach keinem Amoklauf war der Ruf nach schärferen Waffengesetzen so laut wie nach dem Massaker von Newtown.

20 ermordete Kinder und sechs Erwachsene ließen das Land nicht mehr zur Ruhe kommen. Die Diskussion riss nicht ab, tagtäglich wurde in den Medien diskutiert, tagtäglich starben weitere Menschen in den USA durch Schußwaffen. Insgesamt mehr als 900 in den letzten vier Wochen.

Höchst fraglich ist jedoch, ob die Verfügungen des Präsidenten weitreichend genug sind, um weitere Amokläufe zu verhindern. Dazu der aktuelle Audiobericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *