Amerika ist ein kaputtes System

Wenn man hier drüben lebt und arbeitet, Steuern zahlt und Teil ist dieser Gesellschaft, dann fragt man sich – zumindest als ein „Zugereister“ – wie man hier noch immer vom „American Dream“ reden kann. Denn bei diesem Traum geht es ja nicht nur um den persönlichen Aufstieg im amerikanischen Arbeitsalltag. Der „American Dream“ steht auch für die Vormachtstellung der USA, für ein Land, das die hehren Ziele der Demokratie, der Sicherheit, der Gleichberechtigung, der Chancengleichheit vertritt.

Doch davon sind Amerika und die Amerikaner weit abgerückt. Das amerikanische System ist gescheitert und ich frage mich, ob man es überhaupt noch reparieren kann. Auf der anderen Seite des Landes fetzt man sich in Washington DC. Man sagt, das ist streitbare Demokratie. Doch was es wirklich ist, es ist eine Auflösung genau dieser Demokratie. Zwei Parteien reiben sich auf, es geht um parteipolitische Strategien, Ziele, Vorstellungen, um das Ausbremsen des unliebsamen politischen Gegners. Dabei vergessen wird das Wohl des Landes. Es bräuchte Reformen, die dringend kommen müßten, doch nicht durchgesetzt werden. Und das seit Jahren. Amerika blockiert sich selbst durch ein System, das von Grund auf korrigiert werden müßte. Das Vertrauen der Bürger in die Politik ist verloren gegangen.

Gerade lese ich über die Oakmore Nachbarschaft in Oakland. Dort lebt eigentlich auch die Bürgermeisterin der Stadt, Jean Quan. Doch ihre Nachbarn sind alles andere als zufrieden mit der Politikerin, die schon lange die klare Sicht auf die Dinge verloren hat. Quan ist gescheitert. Wenn sie ehrlich zu sich wäre, dann müßte sie zurücktreten, denn die Stadt ist seit ihrer Wahl 2010 in die totale Schieflage geraten. Quan lächelt, sie ist sicherlich eine intelligente Frau, doch unfähig ein Stadt wie Oakland zu führen. Die Mord- und Kriminalitätsrate steigt unaufhörlich, Unternehmen wandern ab, die Polizeireihen haben rund 250 Lücken. Die Stadt wirkt immer mehr, wie unregierbar. Und daran ist auch die Bürgermeisterin mit schuld.

Nun haben sich ihre Nachbarn zusammen getan und privat einen Sicherheitsservice für einige Straßen angeheuert. Zuvor hatten sie ein Nachbarschaftstreffen mit der Polizeiführung. Dabei wurden ihnen klar gemacht, dass sie eigentlich auf sich alleine gestellt sind. Die Polizei werde bei Einbrüchen oder kriminellen Handlungen in der Gegend nicht mehr erscheinen. Falls etwas passiere, sollte man online über eine Webseite den Vorfall melden. Das wars.

Oakland ist weit weg von Nürnberg, was hier lokal passiert, ist wahrscheinlich von geringem Interesse für einen Leser oder eine Leserin in Franken. Und doch, der Fall drückt aus, was sich zur Zeit hier in den USA abspielt. Das Vertrauen in den Staat und die Autoritäten ist gesunken. Amerika schafft sich in diesen Tagen immer mehr ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *