Ein Wahlbrief auf Umwegen

Und ich dachte schon, der Brief kommt nicht mehr an und ich kann meine Kreuzchen zur Bundestagswahl nicht abgeben. Doch nun lag es im Briefkasten, das Schreiben vom Wahlamt Nürnberg. Allerdings nicht auf geradem Wege per Luftpost versandt, sondern auf Umwegen mit Maltapost verschickt. Abgestempelt in Victoria, Malta. Also, der direkte Weg zwischen Nürnberg und Oakland geht sicherlich nicht über Malta, egal wie ich die Landkarte auch drehe. Ist der Service der deutschen Post im interkontinalen Briefverkehr wirklich so schlecht geworden, dass man nun diese Route wählt? Ist das nun Hilfe im europäischen Sinne, dass man Postaufträge nun an Malta vergibt? Oder etwa beides? Und wie kommt man in einer deutschen Behörde auf die Idee die Post über Malta verschicken zu lassen? Fragen über Fragen, ich bin nur froh, dass ich in Oakland lebe. Man stelle sich vor, der Stimmzettel müßte irgendwo nach Afrika gebracht werden….wie auch immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *