Der Kongo Ben spricht

Was soll nun das? Man liest manchmal Nachrichten und Artikel, danach fragt man sich, was das nun soll. Hier ist eine, die irgendwie keinen Sinn macht; Schauspieler Ben Affleck soll als Afrika Experte vor dem US Senat aussagen. Ja, Ben Affleck ist neben seiner Filmarbeit sozial sehr engagiert, hat u.a. die „Eastern Congo Initiative“ (ECI) gegründet, eine Organisation, die sich auf die Region  Ost-Kongo konzentriert. Denn da läuft eigentlich alles schief, was schief laufen kann. Krieg, Korruption, Krankheiten, Chaos, Armut und keine Zukunft. Und das, obwohl die Region reich an Bodenschätzen ist. Milizen bekämpfen sich gegenseitig und die nationale Armee. Hunderttausende Menschen leben in Flüchtlingslagern, die Truppen der Vereinten Nationen versuchen den Frieden herbei zu zwingen, aber immer wieder fällt der Ost-Kongo vom internationalen Radarschirm. Andere Probleme, andere Krisen sind größer, wichtiger, näher.

Vor diesem Hintergrund ist der Einsatz von Ben Affleck sicherlich als bedeutend, wichtig und positiv zu bewerten. Mit seinem Namen schafft er Öffentlichkeit, sammelt Gelder für seine NGO, die dann vor Ort sinnvoll in Projekte geleitet wird. Und er hat den Mut in diese Region zu reisen, sich vor Ort einen eigenen Eindruck schaffen. Allerdings, macht ihn das zu einem Experten, der vor dem amerikanischen US Senat aussagen sollte? Der republikanisch dominierte Kongreß hatte kürzlich eine ähnliche Anhörung, wie sie nun im Senat ansteht und wollte Affleck nicht befragen. Ein Abgeordneter der GOP meinte denn auch, „Leute, die ernsthaft Probleme lösen wollen, vor allem wenn es um Fragen von Leben und Tod geht, wollen eine ernsthafte Diskussion mit Experten  und Fachleuten auf diesem Gebiet führen, und nicht mit Berühmtheiten reden.“ Deutliche Worte an die Adresse von Stars wie Angelina Jolie oder eben Ben Affleck. Was macht jemanden zum Experten, wann sollte er oder sie bei solch einer Anhörung gehört werden? Überhaupt ist die Frage, warum es überhaupt solche Fragestunden im US Kongress und Senat gibt, denn klar ist, die Amerikaner werden sich sicherlich nicht in die unüberschaubare und unkalkulierbare Krise im Osten des Kongos einmischen.

 

 

1 Kommentar in “Der Kongo Ben spricht

  1. Vielleicht hat sich aus diesem Grund aus amerikanischen Regierungskreisen niemand „hingetraut“…und sagen wir es mal so, er war und ist zumindest hautnah dran, auch wenn er „nur“ als prominenter Botschafter unterwegs ist. Das wünschen wir uns doch eigentlich: Dialoge der Regierungen mit denen, die Ahnung haben und Vorort sind. Schreibtischtäter aus der sicheren Heimat helfen da nicht. Von daher: ja, ist Ben Affleck sicher jemand der gehört werden kann und soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *