Das WWW wird langsamer

Im Internet sind alle gleich. So zumindest heißt es in einem Grundsatz. Neutralität verpflichtet. Doch damit könnte es schon bald vorbei sein. Der amerikanischen Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission, FCC, liegt ein Antrag vor, die Leitungen käuflich zu machen. Internet Provider wie Verizon oder Comcast wollen in Zukunft Schnelligkeit verkaufen. Das heißt, Unternehmen wie amazon oder netflix mit einem hohen Datenaufwand wollen und sollen in Zukunft dafür extra zahlen, bevorzugt behandelt zu werden, also auch eine schnellere Verbindung zum Kunden zu bekommen.“Was wir hier sehen ist die Umwandlung des Internets, wo 1 Prozent die schnellen Leitungen bekommen und 99 Prozent sich mit den langsamen Verbindungen abgeben müssen. Wenn wir das zulassen, dann beschneiden wir das gesamte Potential dieser neuen Technologie. Das muß gestoppt werden“, erklärte Michael Copps, früheres Mitglied der FCC Kommission in einem Interview.

Noch 2007 erklärte der Kandidat Barack Obama: „Ich fühle mich der Network Neutralität verpflichtet, denn wenn Anbieter damit anfangen bestimmte Angebote oder Webseiten zu bevorzugen, werden die leiseren Stimmen ausgegrenzt und wir alle verlieren dabei. Das Internet ist wahrscheinlich das offenste Network in der Geschichte und so soll es auch bleiben“

Mit dieser Neuregelung der FCC, falls sie durchgewunken wird, würde man den Onlinegiganten einen unverhältnismäßigen Vorteil ermöglichen. Die FCC hat nun diesen Antrag veröffentlicht und wird im kommenden Monat darüber abstimmen. Die Öffentlichkeit darf dann noch im Sommer ihre Kommentare und Einsprüche abgeben. Ob es dann allerdings noch was hilft, sei dahingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *