Fußball ist „unamerikanisch“ und was für „Weicheier“

Ann Coulter

Ann Coulter

Ann Coulter ist eine Kolumnistin. Sie ist konservativ und erregt sich eigentlich über alles, was aus dem Weißen Haus, von den Demokraten und aus Europa kommt. Natürlich ist sie Stammgast auf FOXNews, schreibt Bestseller und auch ansonsten weit verbreitet in den USA. Doch Coulter ist nicht nur reaktionär, sie ist auch dämlich und wettert über Sachen, von denen sie überhaupt keine Ahnung hat. Einfach mal so, Hauptsache es provoziert.

Jüngstes Beispiel, Ann Coulter schrieb über Fußball, wahrscheinlich fiel ihr gerade nichts anderes ein. Und darin „rechnet“ sie ab mit der „europäischen“, der „liberalen“, der „unamerikanischen“ Sportart, die niemanden in den USA interessiere, dessen Urgroßvater in „God’s Country“ geboren wurde. Coulter bemängelt, dass Spiele 0:0 ausgehen, wie langweilig ist das denn? Und dann darf man seine Hände nicht benutzen, ja, warum hat uns denn Gott Hände gegeben? Und alles sei im metrischen System geregelt, ja, wo sind wir denn? Und Jungen und Mädchen spielen zusammen, das belegt ja, dass Fussball nur von „Pussys“ gespielt wird. Und individuelle Stärken werden nicht hervorgehoben, alles drehe sich ums Team, ja sozialistischer und unamerikanischer geht es nicht mehr?

Beim Lesen von Ann Coulters Kolumne fragt man sich, ob sie das ernst meint, ob sie noch alle Tassen im Schrank hat oder was da in ihrem Kopf nicht ganz richtig tickt. Ich bin ja sowieso schon seit langem der Überzeugung, dass sie das alles nur spielt. Wenn man sie auf FOXNews bei ihrem Lieblingsmoderator Sean Hannity am Tisch sitzen sieht, dann wird es unterhaltsam. Denn Coulter teilt aus. Ihre Argumente und Begründungen sind so haarsträubend, dass man wirklich daran zweifeln muß, ob sie das aus Überzeugung sagt. Ich glaube ja eher, Ann Coulter spielt eine Rolle, die sich gut verkauft. So wie Steven Colbert auf Comedy Central, der den konservativen Talk Show Moderator gibt. Ann Coulter hat das nur perfektioniert. Die schöne Blonde, die immer im engsten Outfit auftritt, ihre lange Mähne durch die Kamerabilder wirft, viel Bein zeigt und dann mit gepresster Stimme ihren Senf dazu gibt. Sie verdient mit dieser Rolle gut Geld, richtig gut Geld. Ich glaube, das steckt dahinter. Kein Mensch kann so Banane sein, um solche Geistesergüsse von sich zu geben. Bravo also für Ann Coulter, die den Amerikanern auf seltsamen Wegen und hintenrum „erklärt“, was Fußball eigentlich nicht ist. Eben genau das Gegenteil von dem, was sie da von sich gibt. Auch ein Weg eine Kolumne zu schreiben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *