Auf den Spuren der „Black Panthers“

Ecke 55th/Market in Oakland. Erinnerungstafel an die Aktion der "Black Panther Party".

Erinnerungstafel an die Aktion der „Black Panther Party“.

Derzeit arbeite ich an einem Bericht über die „Black Panther Party“. Oakland war in den 60er Jahren ein Zentrum des schwarzen Widerstands und Nationalismus. Ausgehend vom Attentat auf Malcolm X formte sich die Partei der „Black Panther“. Die Mitglieder traten bewaffnet und uniformiert auf, setzten sich für die afro-amerikanischen Nachbarschaften im ganzen Land ein und gingen keiner Auseinandersetzung mit Polizei und Staat aus dem Weg. FBI Chef Hoover stufte die „Black Panthers“ als terroristische Organisation ein, ließ sie unterwandern und brutalst gegen sie vorgehen.

Die „Black Panthers“ veränderten Amerika. Sie organisierten die „Communities“, die Studenten an den Universitäten und galten für viele andere ethnische Gruppen als Vorbild. Ganz bewußt suchten sie den Schulterschluß mit anti-imperialistischen und anti-kapitalistischen Gruppen und Bewegungen in aller Welt.

Ecke 55th/Market in Oakland.

Ecke 55th/Market in Oakland.

Zu dem Thema hatte ich heute ein Interview mit dem Schriftsteller Ishmael Reed. Es ging dabei vor allem um die Veränderung der schwarzen Literatur durch die radikale Politisierung der Afro-Amerikaner in den 60ern. Reed wurde u.a. mit dem „Genius Award“ der MacArthur Stiftung ausgezeichnet, war Herausgeber von Literaturmagazinen und Anthologien und Professor an der UC Berkeley.

Im Gespräch wies er darauf hin, das gleich bei ihm um die Ecke eine der wichtigen Aktionen der „Black Panthers“ durchgeführt wurde. Im Jahr 1967 weigerte sich die Stadt Oakland eine Ampelanlage vor einer Grundschule einzurichten, obwohl dort an der Ecke 55th Street/Market Street mehrere Kinder zum Teil schwer von vorbeirasenden Autofahrern verletzt wurden. Den Eltern wurde immer wieder erklärt, die Ampel werde kommen, aber erst in eineinhalb Jahren. Die „Black Panthers“ mischten sich ein und übernahmen die Verkehrskontrolle an der Kreuzung. Sicher brachten sie die Schulkinder jeden Morgen und nach Schulende über die Straße. Die Stadtverantwortlichen mußten auf diese Art Protest reagieren. Die Ampel kam ein Jahr früher. Noch heute erinnert eine offizielle Tafel an dieser Kreuzung an die Aktion der „Black Panthers“ von 1967. Oakland ist eine Stadt voller Geschichte und Geschichten. Der Weg und der Blick von San Francisco über die Bay lohnt sich auf alle Fälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *