Obama wird immer besser

Tick, Tick, Tick, Tick…. Barack Obama rennt die Zeit davon. Doch seit der Wahlschlappe bei den Kongresswahlen Anfang November läuft er zur Höchstform auf. Nun agiert und reagiert und regiert der Präsident so, wie man es von ihm im Wahlkampf 2008 erhofft hatte. Er hat nun die Freiheiten und kann ohne links und rechts schauen zu müssen, das tun, für was er steht. Obama kann nicht wiedergewählt werden, dadurch ist er freier und schafft es sogar durch seine Alleingänge eine wichtige Grundlage für seine demokratische Partei zu legen. Denn die Gefahr ist, dass im Falle eines republikanischen Wahlsieges 2016 die Uhren zurück gedreht werden würden. Die demokratische Parteibasis wird mit dem Vorpreschen Obamas mobilisiert.

Barack Obama und seine frohe Botschaft aus dem Weißen Haus.

Barack Obama und seine frohe Botschaft aus dem Weißen Haus.

Erst seine Immigrationsreform, nun also das Ende des kalten Krieges mit Kuba. Die Republikaner schäumen, reagieren wütend und überrumpelt. Und immer wendet er sich in einer Fernsehansprache an die Nation. Barack Obama sucht den direkten Draht zu den Wählern, vertraut nicht darauf, dass seine Politik irgendwie erklärt wird. Genau das hat nämlich in den vergangenen Jahren nicht geklappt. Obama hat viel durchsetzen können, doch das ging bei all den anderen Konflikten und Debatten einfach unter. „Obamacare“, die Wirtschaftskrise, die Außen- und Umweltpolitik bestimmten die Schlagzeilen. Was da positives aus dem Weißen Haus kam, wurde einfach totgeschwiegen.

Nun dreht Obama auf, er hat den Blinker gesetzt, auf die Überholspur rübergezogen. Die Republikaner jubelten noch vor wenigen Wochen, dass der verhasste Amtsinhaber seine restlichen Monate im Oval Office da im alten Pick-up vor sich hin tuckert. Doch nun prescht er in der Präsidentenlimousine an ihnen vorbei. Lächelnd, selbstsicher, kalkulierend. Barack Obama hat noch bis zur Amtseinführung seines Nachfolgers im Januar 2017 Zeit Washington und Amerika seinen Stempel aufzudrücken. Jetzt regiert er, jetzt schafft er sich seinen Platz in den Geschichtsbüchern.

Man kann nur jubeln über die Kühnheit und die Energie dieses Präsidenten, der sich nun eben nicht einfach so in seinem Büro verschanzt, die Zeit absitzt und schon jetzt an seinen Memoiren arbeitet. Ganz im Gegenteil, Obama dreht auf, läßt den Motor aufheulen und rast in ungewohnter Geschwindigkeit an den wütenden Republikanern vorbei. Bravo, Mister President!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *