Nach 160 Jahren wieder auf der Bühne

Vor einiger Zeit berichtete ich über das Buch „Other Witnesses“ von Cora Lee Kluge. Kluge ist Professorin an der University of Wisconsin. Sie hat eine Anthologie über deutschsprachige Autoren heraus gegeben, eine Sammlung von Erzählungen und Gedichten, Romanen und Kurzgeschichten, die von deutschen Einwanderern vor allem im Mittleren geschrieben worden waren.

Der Schwank "Bekehrung vom Temperenzwahn" von Christian Essellen wird nach 160 Jahren neu aufgeführt.

Der Schwank „Bekehrung vom Temperenzwahn“ von Christian Essellen wird nach 160 Jahren neu aufgeführt.

Wisconsin war Ende des 19. Jahrhunderts der „deutscheste“ aller amerikanischen Bundesstaaten. In Milwaukee gab es mehrere deutschsprachige Tageszeitungen, Büchereien und Theater.

In ihrer Anthologie verweist Kluge auch auf das Theaterstück „Bekehrung vom Temperenzwahn“ von Christian Esselen. Durch Zufall stieß sie im Keller einer Bibliothek auf einen wahren Schatz der deutschen Literatur in den USA. Kistenweise lagerten dort Texte deutschsprachiger Theaterstücke. Darunter auch jener von Esselen, der zuletzt vor 160 Jahren in Milwaukee aufgeführt worden war. Kluge war so begeistert von dem Text, dass die Idee entstand, diese Geschichte neu zu inszenieren. Mithilfe einer weiteren Deutschprofessorin, zahlreichen Studierenden und dem aus Frankfurt am Main angereisten Theaterregisseur Manfred Roth wurde nun dieses Projekt realisiert. Am 4., 5. und 6. Mai wird „Bekehrung vom Temperenzwahn“ erneut aufgeführt, diesmal auf der Bühne der Universität. Und dann am 9. Mai kehrt das Lustspiel auch nach Milwaukee zurück. Die Laientruppe wird das Theaterstück nach 160 Jahren für einen Abend auch wieder dort aufführen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *