„An einem Freitag vor 37 Jahren“

94964 ist die Postleitzahl, der Zip Code, von San Quentin.

94964 ist die Postleitzahl, der Zip Code, von San Quentin.

Im Oktober 1978 wurde Harold Memro verhaftet, zwei Jahre später zum Tode verurteilt und nach San Quentin gebracht. Damals waren nur ein Handvoll Häftlinge im kalifornischen Todestrakt untergebracht. Über die Jahre ist die Death Row auf über 750 Insassen angewachsen.

Heute war ich mal wieder bei Reno, wie er sich heute nennt. Ein Kollege, der derzeit an einem Artikel über die Todesstrafe schreibt und dem ich viel über San Quentin erzählt hatte, fragte, ob er ihn kennenlernen könne. Klar, meinte ich. Nach Absprache mit Reno, dem obligatorischen Formularausfüllen und einer längeren Planung war es nun soweit. Etwas verspätet kamen wir in San Quentin an. Einer der größeren Käfige war für uns schon reserviert. Reno saß schon dort und wartete auf uns. Getränke, Popcorn und Buffalo Wings aus dem Automaten, kurz heiß gemacht, dann wurden wir mit ihm gemeinsam in den Stahlkäfig gesperrt.

Für mich ist es nichts besonderes mehr, seit über 20 Jahren kenne ich Reno, seidem ich vor 19 Jahren in die San Francisco Bay Area gezogen bin, besuche ich ihn regelmäßig, fast wöchentlich telefonieren wir. Vor ein paar Monaten „feierte“ er in seinem 1.40 x 2,60 großen „Haus“, wie er seine Zelle nennt, seinen 70. Geburtstag. Mein Kollege hatte viele Fragen zum Tagesablauf auf „Death Row“. Es war eine lockere Unterhaltung, die auch um Freundschaften im Todestrakt, über Gefühle, Beziehungen, schöne und schlechte Tage ging.

Als Reno nach fünf Stunden wieder angekettet in den hinteren Teil des Besuchsbereichs gebracht wurde, um dort „strip searched“ zu werden, warteten wir vorne auf die Durchsage „Memro cleared“. Wir durften in die Sicherheitsschleuse treten, die eine Stahltür schob sich hinter uns zu, wir erhielten unsere Ausweise zurück, die andere Stahltür öffnete sich vor uns. Die Sonne strahlte am blauen Himmel, vor uns die Bay. „Und wenn er es wirklich nicht getan hat“, sprach der Printkollege seine Gedanken aus, darauf anspielend, dass Reno nach wie vor beteuert unschuldig zu sein. Ja, was dann? An einem Freitag vor 37 Jahren nahm Harold Memros Leben einen anderen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *