Die löchrige Grenze

3144 Kilometer ist die Grenze zwischen den USA und Mexiko lang. Ein Wüstengebiet, eine staubige, trockene und sehr heiße Sache, wenn man von einem Land ins andere will. Vielleicht ist das der Grund, warum Donald Trump und Konsorten, rechte Militia Gruppen und Verschwörungstheoretiker der Überzeugung sind, die Terroristen des Islamischen Staates, von Al-Qaida, Al-Shabaab und anderen islamistisch verblendeten Gruppen ständen schon in Wartestellung jenseits des Grenzzauns. Die Jihadisten kommen ja alle aus irgendeiner Wüste, aus dem Irak, Syrien, Mali, Somalia, Jemen, da liegt es ja nahe, dass sie sich auch an der US-amerikanischen Südgrenze rumtreiben.

An der Südgrenze der USA patrouillieren mehrere Milizen. Foto: Reuters.

An der Südgrenze der USA patrouillieren mehrere Milizen. Foto: Reuters.

Die Obama Regierung sei ja eh unfähig, die Amerikaner vor der Terrorgefahr zu schützen, so die einhellige Meinung der lautstarken außerparlamentarischen Opposition. Kein Wunder also, dass immer mehr selbsternannte Grenzschützer an die Südflanke von „God’s Country“ reisen, um dort aktiv gegen die Terrorgefahr ins Feld zu ziehen. Jüngstes Beispiel ist eine Gruppe von patriotischen Veteranen, die nun in der „Desert“ von Arizona Patrouille laufen. „Da sind Palästinenser, Afghanen, Syrer, die alle reinkommen wollen. Wir versuchen alles und jeden aufzuhalten, der rüber kommen will“, erklärt Tim Foley, Leiter der bewaffneten Miliz „Arizona Border Recon“. „Es gibt den Krieg gegen die Drogen und den Krieg gegen den Terror und es scheint, hier an der Grenze läuft das alles zusammen“, so Foley weiter.

Foley und seine Mannen sind im Tarnanzug, mit Sturmgewehren, Ferngläsern und Nachtsichtgeräten ausgerüstet. Entlang der „Border“ warten sie auf illegale Grenzgänger, um sie dann selbst dingfest zu machen oder sie an die offizielle Grenzpolizei zu melden. Das sind die amerikanischen Zustände im Trump-Zeitalter. Man kann also nur froh sein, dass Pegida und andere selbsternannten Deutsch-/Europapatrioten nicht auch auf die Schnapsidee kommen, eigenhändig mit der Schrotflinte die bayerisch-österreichische Grenze zu kontrollieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *