Und der Polizeichor Nürnberg war auch schon da

Gottesdienst in der St. Matthäusgemeinde von San Francisco. Foto: Peltner

Gottesdienst in der St. Matthäusgemeinde von San Francisco. Foto: Peltner

Heute war ich mal wieder in der Kirche. Nicht einfach irgendeiner, sondern in der einzigen in Nordkalifornien, in der noch jeden Sonntag ein deutschsprachiger Gottesdienst gefeiert wird. Die St. Matthäusgemeinde findet man direkt gegenüber der Mission in San Francisco an der Ecke Dolores und 16. Straße, genau zwischen Mission Gegend und dem Castro Distrikt.

Die evangelisch-lutherische Gemeinde von St. Matthäus feierte 1895 den Einweihungsgottesdienst in einem angemieteten Kirchengebäude. 1908, gerade mal zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben, das San Francisco dem Erdboden gleich machte, wurde die heutige Kirche eingeweiht. Damals lebten in der Gegend viele deutsche Einwanderer. Deutsche Läden und Handwerker gab es in vielen Straßen in dieser Nachbarschaft

Davon ist heute nicht mehr viel zu sehen. Die St. Matthäusgemeinde hat den Wandel der Zeit in diesem Teil San Franciscos überlebt. Es kamen neue Einwanderer, der Stadtteil verarmte und nun schwappt die neueste Gentrifizierungswelle über den Stadtteil. Die Kirche ist ein ganz besonderes Gebäude. Der Kirchenraum befindet sich im ersten Stock, darunter, im Erdgeschoss, liegt der Gemeindesaal und die Büros. Und dort fand ich auch die Vitrine, in der eine Vase des Polizeichors Nürnberg stand, der hier vor etlichen Jahren auftrat. Die Glasfenster des Kirchenraums wurden von Gemeindemitgliedern zur Einweihung 1908 gespendet und aus Deutschland importiert. Diese lichtdurchfluteten und farbenfrohen Fenster geben dem Raum eine ganz besondere Atmosphäre. Dazu eine hervorragende Akustik, die immer wieder Chöre und Musiker in dieses Gotteshaus bringt

Am heutigen Sonntag sang der Frauenchor des Liederkranzes, ein alter deutscher Verein, einer, der noch existiert. Die St. Matthäusgemeinde ist eines der letzten Zeugnisse der langen und lebendigen Geschichte deutscher Einwanderer in San Francisco. Wie lange die wunderschöne Kirche und die deutschsprachige Gemeinde hier noch existieren werden, das, ja das weiß nur der liebe Gott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *