Keine Liebe auf dem Lovefest

Am kommenden Montag beginnt in Cleveland, Ohio, der Wahlparteitag der Republikaner. Diese „Conventions“ ein paar Monate vor dem Wahltermin kommen normalerweise einem Fest der Liebe gleich. Der Kandidat, der sich in den Vorwahlen durchsetzen konnte, wird tagelang in Reden gefeiert. Es wird darauf geachtet, wer wann und was sagt, solche Parteitagsreden haben, wie Barack Obama zeigt, schon die Grundlage für Präsidentschaftswahlkämpfe gelegt.

Doch in diesem Jahr ist nichts normal. Gerade bei den Republikanern, die den patriotischen „America First“ Unterton immer so gerne hinausposaunen. Donald Trump hat das Lager der „Grand Old Party“ gehörig aufgemischt, so sehr, dass sich wohl Lincoln und Reagan im Grab umdrehen würden, um dieses peinliche Schauspiel ihrer Partei nicht mitansehen zu müssen.

Ohios Gouverneur John Kasich wird nicht beim GOP-Parteitag in Cleveland dabei sein. Foto: Reuters.

Ohios Gouverneur John Kasich wird nicht beim GOP-Parteitag in Cleveland dabei sein. Foto: Reuters.

John Kasich, Gouverneur von Ohio und selbst Präsidentschaftskandidat, der als letzter aus dem Rennen gegen Trump ausschied, erklärte zur aktuellen Lage der GOP: „Stimmt alles mit der Immigration? Natürlich nicht. Aber sind wir total gegen Immigration? Natürlich nicht. Sind wir eine Partei, die sagt, aufgrund eines religiösen Tests ist jemand hier nicht willkommen? Das ist nicht meine Partei…die Partei hat ihren Kurs verloren“. Kasich macht keinen Hehl daraus, dass er Donald Trump nicht unterstützen wird. Auch wenn er vor Monaten, wie alle anderen republikanischen Präsidentschaftskandidaten, einen Eid unterschrieb, im Falle des Wahlsieges eines anderen, auch diesen Kandidaten zu unterstützen. Trump schäumt, da Kasich in seinen Augen diesen Eid gebrochen hat. Doch John Kasich steht damit nicht alleine da.

Einzig Chris Christie, Gouverneur von New Jersey, hat sich nach seinem Ausscheiden aus dem Rennen überschnell hinter dem New Yorker Milliardär eingereiht. Das willige Helferlein Christie erhofft sich dadurch einen Posten in einer möglichen Trump-Administration. Andere ehemalige Kontrahenten von Trump, und da gibt es diesmal einige, halten sich noch sehr mit ihrer Unterstützung zurück. Der Parteitag in Cleveland wird also nicht zum freudigen Ringelrei der Republikaner werden. Schon allein deshalb nicht, weil einige der bekannten Namen der Partei nicht kommen wollen. Selbst John Kasich, der eine kurze Anfahrt hätte, wird nicht in die „Quicken Loans Arena“ radeln, auch wenn er gleich um die Ecke wohnt.

John McCain, Lindsey Graham, die Bush Familie, darunter zwei ehemalige Präsidenten und ein Präsidentschaftskandidat, Mitt Romney und zahlreiche republikanische Gouverneure, Senatoren und Kongressabgeordnete haben bereits öffentlich erklärt, sie hätten keine Zeit, keine Lust oder seien irgendwie nicht in der Lage nach Cleveland zu reisen. Eine herbe und laute Ohrfeige für Donald Trump, der sich von der Partei hintergangen fühlt. In Cleveland wird es sicherlich die Donald-Party mit Fahnen, Konfetti und Luftballons geben. Ein deutliches Zeichen der Einheit an die Nation und die eigene Parteibasis wird diese „Love Parade“ allerdings nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *