Noch mehr Knarren braucht das Land

Hotel-Kasino Mandalay Bay in Las Vegas. Foto: Reuters.

Es sollte ein friedliches Countrymusikfestival inmitten der Glanz- und Glitterstadt Las Vegas werden, aber es kam alles anders. 50 Menschen starben, mehrere Hundert wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Aus dem 32. Stock des gegenüberliegenden Mandalay Bay Kasinos ballerte der 64jährige Stephen Paddock wahllos auf die Konzertbesucher der Country-Veranstaltung. Der Todesschütze erschoss sich schließlich selbst, als die Polizei sein Hotelzimmer stürmte.

Eine Nachricht, die schockiert, aber auch wieder nicht so sehr, dass sie überrascht in den schwerbewaffneten USA. Die Frage müsste nun eigentlich sein, wie darauf reagiert wird? Wie kann ein einzelner Mann mehrere Schusswaffen mit sich führen, darunter ein vollautomatisches Sturmgewehr. Das ist die eigentlich irre Meldung dieser Tat. Doch darauf wird nicht Bezug genommen werden.

Es wird sich wieder mal nichts ändern. Columbine, Virginia Tech, Sandy Hook, nun eben Mandalay Bay. Ein weiterer Name, ein weiterer Ort in der blutigen, verwirrten Selbstjustizgeschichte Amerikas. Es wird kommen, wie es kommen muss, die Rufe nach mehr Waffen, nach der Selbstbewaffnung von „Bürgern wie Du und ich“. Denn, so die verquerte Meinung der Waffennarren in diesem Land, wenn Bürger eine Knarre zur Hand gehabt hätten, dann hätten sie dem Todesschützen gleich mit ein paar Salven begegnen können. Warten wir es ab, was die Volksschützen heute in den Talk Sendungen im Radio und Fernsehen von sich geben werden. Ich „freue“ mich auf den FOXNews Mann Sean Hannity, der bestimmt das Grundrecht auf Waffenbesitz verteidigen wird. Wahrscheinlich liegt die Schuld bei den Verantwortlichen in Las Vegas, die das Tragen von Schießeisen verbieten.

Es wird sich also wieder nichts ändern in den USA. Wer glaubt, die Toten und Verletzten in Las Vegas würde zu einem Umdenken führen, der irrt gewaltig. Man denke nur an den Amoklauf in Newtown, Connecticut, als der 20jährige Adam Lanza die Sandy Hook Grundschule stürmte und 20 Kinder und sechs Erwachsene tötete. Sechs- und Siebenjährige Grundschüler. Der Aufschrei war groß, geändert hat sich nichts. Oder doch, der Verkauf von Waffen und Munition schnellte danach gewaltig nach oben. Amerika antwortet eben auf irrsinnige Taten mit irrsinnigen Handlungen. Mehr Waffen braucht das Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *