Der 28 Prozent Präsident

Mit geballter Faust voran – Donald Trump. Foto: AFP.

Eigentlich ist die Selbstbeweihräucherung dieses Präsidenten ein Alltagsphänomen geworden. Doch diesmal hat sich Donald Trump in einem seiner jüngsten Tweets selbst als „your favorite President“ bezeichnet. Und das sagt eigentlich alles über den 45. amerikanischen Präsidenten aus. Er ist nicht Präsident der Amerikaner, will es auch gar nicht sein, er ist und bleibt nur der Präsident seiner Wählerinnen und Wähler. Und das waren gerade mal 28 Prozent der Wahlberechtigten.

Trump greift nur die Themen auf, mit denen er bei seiner Basis punkten kann. Oftmals sind das auch nur Dinge, die er erst zu einem größeren Thema macht, wie seine Tweet-Flut über kniende Athleten während des Absingens der Nationalhymne. Noch nie zuvor hat sich ein Präsident so dermaßen in eine Schein-Werte Debatte eingemischt wie Trump. Er tut gerade so, als ob der Donald schon immer der größte Patriot der USA war. Er huldigt dem Militär und selbst entzog er sich seiner Einberufung während des Vietnamkrieges durch eine vorgetäuschte Fussverletzung. Er fordert „America First“ und hat selbst sein Vermögen damit vergrößert, dass er Jobs nach Übersee verlagerte und lieber Stahl und Materialien für seine Immobilien aus Billiglohnländern importieren ließ. Er hofiert die Christliche Rechte im Land und ist selbst zum dritten Mal verheiratet. Er attackiert andere für ihr Fehlverhalten gegenüber Frauen und ist selbst kein unbeschriebenes Blatt, man denke nur an das „Pussy Grabbing“ Video.

Donald Trump schreibt Geschichte neu, vor allem die über sich selbst. Wer ihn über die Jahre beobachtet hat, seine Auftritte gesehen, seine Stellungnahmen gelesen, seine Arbeitspraktiken verfolgt hat, der kann sich heute nur verwundert die Augen reiben und fragen, wie wurde aus dem Donald Trump von damals dieser Donald Trump von heute. Trump ist ein Showman, ein schlechter Schauspieler, aber ein Blender ohnegleichen. Traurig ist nur, dass viel zu viele in Amerika auf seine Halbwahrheiten und offenen Lügen hereinfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *