Kein Grund zum Feiern in Oakland

Samstagmorgen ist es wieder passiert. Ein weiterer Mord in Oakland. Ein 27jähriger wurde mit mehreren Schusswunden in den Oakland Hills gefunden. Erschossen wurde er woanders, der Körper wurde einfach in der Nähe einer Autobahnauffahrt abgelegt. Es ist der 76. Mord in diesem Jahr. Und das ist ein Erfolg, im vergangenen Jahr wurden noch 87 Morde in meiner kalifornischen Wahlheimatstadt verbucht.

Crime Scene

Polizei und „City Hall“ gehen seit mehreren Jahren gezielt gegen aktive Gangs in der San Francisco East Bay vor. Damit wurden deutliche Erfolge erzielt. Hinzu kommen Anti-Gewalt Programme wie „Ceasefire“, bei dem Sozialarbeiter, oftmals selbst frühere Gangmitglieder, umgehend nach Schießereien reagieren und Gegengewalt verhindern können.

Noch vor wenigen Jahren lag die Mordrate in Oakland Jahr für Jahr bei 100 und mehr. Als Erfolg wurde gewertet, wenn die Zahl unter 100 blieb. 76 im Jahr 2017 ist sicherlich kein Grund zum Feiern, aber es ist ein deutlicher Einschnitt und ein Erfolg der Bürgermeisterin Libby Schaaf, die 2014 angetreten war, die hohe Mordrate deutlich zu senken. Im kommenden Jahr muss sie sich wieder zur Wahl stellen. Zumindest diese Zahlen zeigen sie auf dem richtigen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *