Karl der Käfer wurde (bei dieser Wahl) nicht gefragt

Donald Trump hat nicht nur internationale Verträge wie das Pariser Klimaabkommen mit dem Argumentaufgekündigt, die USA würden dabei finanziell benachteiligt werden. Auch im eigenen Land kämpft der Präsident gegen Umweltschutzmaßnahmen und hebelt dabei gezielt Bestimmungen und Gesetze seiner Vorgänger aus.

Auch der Weißkopfadler sieht sich unter Trump bedroht. Foto: Reuters.

Die Trump Administration macht weiter ernst mit dem Rückbau von Naturschutzmaßnahmen, die von Vorgängerregierungen eingeleitet wurden und zum Teil 45 Jahre zurückreichen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Administration das “Endangered Species Act” von 1973, das Artenschutzgesetz in den USA, nicht länger in der aktuellen Form beibehalten will. Die neue Version sieht vor, dass nur noch von Fall zu Fall entschieden wird und nicht mehr aufgrund allgemeiner Umweltzusammenhänge. Betroffen sind davon vom Weißkopfadler bis hin zum Grizzleybären unzählige von gefährdeten Arten in den USA.

Inzwischen wurde auch klar, dass das Innenministerium unbeabsichtigt Dokumente an Journalisten verschickt hat, die belegen, dass Innenminister Ryan Zinke plant, Nationalparks in den USA verkleinern zu lassen, wenn dies der Holzindustrie oder dem Abbau von Rohstoffen zugute kommen könnte. Gewinne für den regionalen Tourismus und der Schutz von archäologischen Orten seien dabei bedenkenlos vernachlässigbar.

In den nun versehentlich veröffentlichen Unterlagen heißt es, dass Mitarbeiter von Zinke Argumente und Belege zum weiteren Schutz der Nationalparks und Nationalwälder bewusst nicht beachtet haben. Zuvor schon hatte Präsident Donald Trump seinen Innenminister beauftragt, bei 27 Nationalparks prüfen zu lassen, ob seine Vorgänger zu weit gegangen sind und zu viel Land unter den Schutz der Nationalparks gestellt haben. Trump hat bereits zwei Schutzgebiete in Utah deutlich verkleinern lassen, die Barack Obama am Ende seiner zweiten Amtszeit erheblich ausweiten ließ. Umweltschutzgruppen kritisieren, Trump und sein Innenminister drehten damit die Uhren für den Naturschutz in den USA um Jahrzehnte zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *