Geschichtssuche im hohen Norden

Calumet in der Keweenaw Peninsula.

Calumet ist eine Kleinstadt ganz oben in der Upper Peninsula, der Keweenaw Peninsula, von Michigan. Eigentlich hätte Calumet sogar die Hauptstadt von Michigan sein sollen, doch dazu kam es dann doch nicht. Das war damals vor mehr als 100 Jahren, als die Kupferminenstadt eine wahre „Boom Town“ war. Theater, Kinos, Straßenbahnen, Tanzveranstaltungsorte, Immigranten aus aller Welt zog es hierher, vor allem Finnen, Italiener, Deutsche und Iren, die sich unter Tage ihren harten Broterwerb verdienten. In der UP lässt sich der weltweit reinste Kupfer finden, noch immer gibt es unglaubliche Vorkommen, doch gefördert wird hier nichts mehr.

Calumet wurde über die Grenzen der UP hinaus auch durch den Song „1913 Massacre“ von Woody Guthrie bekannt, der in dem Lied ein tödliches Feuer während eines Arbeiterstreiks besingt. Veröffentlicht wurde es 1941, doch nach wie hat es nichts an seiner Kraft und Energie verloren.

YouTube Preview Image

Heute war ich etwas in Calumet unterwegs. Die Stadt ist überschaubaur, ein paar alte Gebäude erinnern an die ruhmreichen Zeiten vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Heute tut man sich schwer. Die Industrie fehlt, nur wenige Touristen finden den Weg in diese abgelegene Landzunge inmitten des Lake Superior, des Oberen Sees. Der Winter ist brutal, hart und lang, im September beginnt es zu schneien und Schnee liegt hier oben meist bis Mitte Mai. Und nicht ein paar Zentimeter, hier spricht man von Metern. In den wenigen Sommermonaten blüht alles auf. Auch in Calumet, der einstigen „Boom Town“ spürt man dieses Aufatmen, dieses Sonnentanken.

Meine heutigen „Fundstücke“: Heintje singt auf Englisch und ein Buch über Baron von Steuben.

Mich hatte es wieder in den alten Buchladen „Artis Books“ gezogen, den ich in der Vergangenheit schon öfters besucht habe. Ein unglaublich reichhaltiger und vollgestopfter „used bookstore“. Ich bin dort immer auf der Suche nach alten deutschen Büchern, nach der Geschichte der Deutschen in der Keweenaw Peninsula. Und die gab es, am bekanntesten ist wohl die, des Bierbrauers Joseph Bosch, der 1874 seine „Bosch Brewing Company“ eröffnete. Ein Bierchen für die Kumpel nach einer langen Schicht im Schacht. Heute erfuhr ich von einem deutschen Friedhof in der Region nördlich von Calumet, den ich auch noch in den kommenden Tagen besuchen will.

Calumet und die Keweenaw Peninsula erinnern an Skandinavien. Vielleicht gerade deshalb zog es so viele Finnen, Norweger und Schweden hierher, die neben der Arbeit auch eine vertraute neue/alte Heimat finden wollten. Die Gegend wirkt vergessen, ja, an vielen Stellen verlassen. „Ghost towns“ kann man überall entdecken, man muss nur nach den Apfelbäumen suchen, dann stößt man auf Häuser und Ansiedlungen, von denen nicht mehr viel übrig geblieben ist. Und doch, hier oben im Norden kann man sich wohl fühlen, zumindest eine Zeitlang Ruhe, Entspannung und einen inneren Ort der Entschleunigung finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *