Wild West an Schulen

Nach dem Massaker an der High School in Parkland, Florida, wurden die Rufe lauter Lehrer zu bewaffnen. Allen voran blies Präsident Donald Trump in das Horn der „National Rifle Association“ und forderte mehr Knarren auf dem Schulhof. Sowieso wird nach jeder Massenschießerei – 284 gab es bereits in diesem Jahr in den USA – verlangt, dass dieses Problem nur mit der Bewaffnung aller Amerikaner gelöst werden kann, ganz nach dem Motto der NRA „a bad guy with a gun can only be stopped by a good guy with a gun“.

Lehrer werden in Florida an der Waffe geschult. Foto: Reuters.

Nun scheint Bildungsministerin Betsy DeVos der Logik ihres Bosses folgen zu wollen und willigt wohl ein, dass Bundesmittel für Schulen fortan auch dafür genutzt werden dürfen Lehrer zu bewaffnen. Gelder, die eigentlich für akademische Zwecke oder Schulprogramme ausgewiesen sind, sollen künftig auch dafür hergenommen werden dürfen, um Schießeisen zu kaufen und Lehrer auf dem Schießstand zu schulen. Gelder, die dann wieder an anderen Stellen im Schulwesen fehlen. Wenn ich mal an meine Schulzeit zurückdenke – Grundschule Schweinauer Hauptstrasse, Dürer Gymnasium, Staatliche Realschule Eibach, Städt. Fachoberschule – dann fällt mir keine Lehrerin und kein Lehrer ein, die oder den ich gerne mit einer Wumme im Holster gesehen hätte. Und wenn ich doch mal diesen Gedankengang verfolge, dann würde ich im Rückblick sagen, niemand von ihnen mit einer Knarre hätte mir ein Gefühl der Sicherheit gegeben.

Im Amerika 2018 wird also nun ernsthaft in Erwägung gezogen, Lehrerinnen und Lehrer zu bewaffnen, um so auf eventuelle Amokläufe an ihren Schulen reagieren zu können. Das ist also die Antwort, um auf Katastrophen wie an der Columbine High School, der Sandy Hook Elementary School oder der Parkland High School zu reagieren. Dieser Logik kann, will und werde ich auch nach 22 Jahren in den USA und mit amerikanischem Pass nicht folgen. Ich bin nur froh, dass ich keine Kinder durch dieses Schulsystem bringen musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *