Ich geh‘ in die Wüste

Für mich fängt der Tag immer so an. Ich stehe morgens auf, schalte die Kaffeemaschine und den Milchschäumer ein, gehe in der Zeit bis der Kaffee durch ist mit meinem Hund um den Block. Zurück, setze ich mich mit meinem Kaffee hin und lese die Nachrichten aus Deutschland und den USA und schaue eben auch auf die Twitter Seite von Donald Trump. Wie oft ich mir dabei schon gesagt habe, das war es nun für ihn oder mich gefragt habe, ob er das noch toppen kann…er kann und er bleibt.

Selbst im Zentrum von Hargeisa ist Trump ein Thema.

Als Korrespondent in den USA kommt man um Donald Trump nicht herum. Da ist sicherlich die politische Berichterstattung, da sind aber auch viele andere Themen, die nun einfach ganz anders, ganz neu betrachtet werden, ja, werden müssen. Eine Ausstellung über Mode Designer aus dem Iran und der muslimischen Welt. Ein Akkordeonfestival, auf dem die verschiedenen Kulturen zusammen kommen. Eine Plattenveröffentlichung über Musik aus dem „Travel Ban Country“ Somalia. In vielen meiner Interviews kommt man irgendwann unweigerlich auf Donald Trump, seine Adminstration, seine Politik und deren langfristigen Schaden zu sprechen. Amerika hat sich unter diesem Präsidenten verändert, spürbar ist das in allen Lebensbereichen geworden.

Nun geht es für mich in ein paar Tagen wieder ans Horn von Afrika, nach Somaliland und Puntland. Eine Region, die sehr stark von Trump und seiner Außenpolitik betroffen ist. Einreiseverbot und US Militärpräsenz, Kürzungen von Hilfsgeldern, eine stetige Verteufelung gewachsener afrikanischer und arabischer Kulturen und Einflüsse. Dieser Präsident bezeichnet afrikanische Länder abschätzig und arrogant als „Shithole Countries“, ohne jemals in jenen Ländern gewesen zu sein, ohne jemals mit den Menschen dort gesprochen zu haben, ohne jemals von ihrer Kultur bereichert worden zu sein.

Auch dort in Somaliland und Puntland wird es für mich unter anderem um Donald Trump gehen, die Auswirkungen seiner Präsidentschaft. So ganz kann ich ihm selbst in den abgelegenen Wüstenregionen am Horn von Afrika nicht entkommen. Auch, weil er selbst dort Thema ist. Das letzte Mal, als ich vor Ort war, bin ich in Hargeisa, der Hauptstadt Somalilands, spazieren gegangen, setzte mich in der Nähe des Bazars in eine Teestube am Rande einer belebten Straße, beobachtete die Menschen und fiel einfach auf, weil ich der einzige westliche Besucher weit und breit war. Irgendwann setzten sich ein paar Männer zu mir, fragten, woher ich komme und wir versuchten mit ihren wenigen Englischkenntnissen ein Gespräch zu führen. Es ging über Deutschland und die USA, über meine Eindrücke von Somaliland. Und ja, es ging auch um Donald Trump. Selbst hier beim dritten Glas somalischem Tee mit Kamelmilch war Trump ein Thema. Ich scheine dem Donald nicht entkommen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *