Somaliland ist nicht Somalia

Über Puntland sind die Wolken dünn gesät.

Sonntagnachmittag in Puntland. Von Hargeisa ging es über Boosaaso nach Garoowe, der Hauptstadt dieser autonomen Region direkt am Horn von Afrika. Irgendwie fühlt man sich hier noch Somalia zugehörig und strebt auch die Wiedervereinigung an. Ganz anders sieht es da in Somaliland aus. Am gestrigen Samstag hatte ich gleich mehrere Interviews, in denen mir von Regierungsvertretern, aber auch von der weltbekannten Kämpferin gegen die weibliche Genitalverstümmelung, Edna Adan, versichert wurde, dass es nie mehr zu einem Zusammenschluss von Somalia mit Somaliland kommen werde.

Edna Adan konnte ich schon einmal vor zwei Jahren für mein Feature über FGM interviewen:

FGM in Somaliland     

Die 81jährige kämpft unermüdlich weiter, holt im Gespräch aus, erzählt von ihrem Lebenswerk der „Edna Adan Klinik“ und der „Edna Adan University“, spricht von der internationalen Verantwortung und schwenkt dann auf die Unabhängigkeit Somalilands ein. Die einstige First Lady und Außenministerin der Republik Somalilands ist eine energische Befürworterin der Unabhängigkeit. Sie verweist auf die Geschichte und auf die aktuelle Situation. Was sich in Puntland und in South/Central Somalia abspiele habe nichts, aber auch gar nichts mit dem zu tun was Somaliland geschaffen habe, sagt sie. Vor allem Sicherheit, eine Vision, ein Leben ohne Angst und Krieg. Sie spricht vom „Genozid“ an der somiländischen Bevölkerung durch somalische Militärs vor dem Sturz des Diktators Siad Barre 1991. Sogar auf dem Grund ihres Krankenhauses, das im Zentrum von Hargeisa liegt, sei ein Massengrab gefunden worden.

Im Gespräch mit Edna Adan in ihrem Büro in Hargeisa.

Die Geschichte ist komplex, die Lage zwischen Somaliland und Somalia nicht einfach. Das Auswärtige Amt in Berlin spricht von einer „Gefahr der Balkanisierung der Region am Horn von Afrika“. Doch davon will Edna Adan nichts hören. Nichts verbinde sie mit den Kriminellen in Puntland und Mogadischu. Die Welt müsse endlich erkennen, dass die Menschen in Somaliland ihre Zukunft in der eigenen Republik sehen.

Es ist beeindruckend und tief bewegend dieser Frau zuzuhören, wie sie über ihren Kampf gegen die Genitalverstümmelung berichtet, wie sie energisch für die internationale Anerkennung Somalilands plädiert. An ihren Bürowänden hängen unzählige von Fotos mit ihr und Staatspräsidenten und bekannten Gesichtern, die sie alle einmal traf. Demnächst reist sie nach London, um wieder eine Würdigung ihrer langen Arbeit entgegen zu nehmen. Doch Edna Adan ruht sich darauf nicht aus, sie hat weitere Pläne, das eine Gebäude muss erneuert werden, sagt sie. Und sie bräuchten Veterinäre für die Klinik, damit das Farmland vor der Stadt für die Studenten der Universität genutzt werden kann. Unermüdlich macht sie weiter. Kommen Sie mal wieder vorbei, meint sie noch am Schluss, dreht sich um und weist den Sicherheitsbeamten an, dass die Autos vor dem Eingang da nicht stehen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *