Wann ist genug genug?

„God be with you all“, tweetete Donald Trump. 20 Menschen wurden getötet, 26 zum Teil schwer verletzt. Tatort ein Walmart Shopping Center in El Paso, Texas. Erneut war nach der Massenschießerei in Gilroy am vergangenen Sonntag nicht die Frage, ob es wieder, sondern nur wann es wieder passieren wird. Es dauerte noch nicht einmal eine Woche. Dazwischen lagen weitere Schießereien, die die Anzahl der „Mass Shootings“ in den USA in diesem Jahr auf 291 hochschrauben ließ, Stand 3. August 2019.

Kunden verlassen mit erhobenen Händen das Shoppingcenter in El Paso. Foto: Reuters.

Als langjähriger Beobachter solcher Geschehnisse und den danach folgenden frommen Worten frage ich mich immer öfters, warum man Gott um Hilfe anruft, wenn man sich eigentlich ganz einfach selbst helfen könnte. Dass der Präsident seine Worte nicht wirklich ernst meint und sie quasi sagen muss, kann man auch daran absehen, dass er nach diesem Tweet schnell zur Tagesordnung überging und weitere Tweets gegen seine politischen Gegner absetzte. Da war kein Einhalten, da war keine innere Einkehr, da war keine Einsicht. Amerika lebt mit seiner Waffengewalt auf den Straßen und bei diesen Massenschießereien. Egal ob in einer Schule, an einer Universität, im Kindergarten, in einer Kirche, einer Synagoge, einem Kino, einem Supermarkt, am Arbeitsplatz oder auf einem Volksfest, nirgendwo ist man in den USA noch sicher. Geschehen kann es überall. Hier laufen einfach zu viele Bekloppte mit Waffen durch die Gegend. Und wer noch nach wie vor an das Motto der National Rifle Asssociation (NRA) glaubt und es verteidigt „Only a good guy with a gun can stop a bad guy with a gun“, der macht sich mitverantwortlich an dem nahezu alltäglichen Blutbad in den USA. Doch interessiert das wirklich jemanden?

Donald Trump spricht sein Mitgefühl aus und es wirkt wie Hohn. Man muss sich nur die Kommentare unter seinen Tweets ansehen. Da sind Leute, die schreiben, sie hoffen, dass der Präsident hart bleibe bei der nun sicherlich erneut aufkommenden Debatte um strengere Waffengesetze. Andere beschuldigen die Demokraten, dass sie mit ihrer „Hetze“ für solche Schießereien verantwortlich seien. Einer schreibt sogar, ob sich Donald Trump nicht wundere, warum ausgerechnet im Wahlkampf die Zahl der Massenschiessereien zunehme. Stecke dahinter wohl der liberale Milliardär George Soros, wird gefragt?

20 Tote, 26 Verletzte, eine weitere Community unter Schock. Ändern wird sich nichts. Die Opferliste wird länger, der Verkauf der Knarren wird nicht abbrechen, gerade auch, weil Präsident Donald Trump das „Horrorbild“ einer demokratischen Präsidentin oder eines demokratischen Präsidenten an die Wand malt. Diese, so Trump, würden sich gegen das Grundrecht auf Waffenbesitz einsetzen und den Amerikanern ihre Knarren wegnehmen wollen. Totaler Blödsinn, aber es gibt genügend Menschen in diesem Land, die das ernsthaft glauben. Und ja, ich frage mich auch, warum ich an Tagen wie diesen nichts von der sogenannten „Right for Life“ Bewegung, der Christliche Rechte in den USA höre? Das Recht auf den Waffenbesitz zählt auch für diese „Lebenschützer“ mehr als das Recht auf Leben eines jeden Amerikaners.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *