Nichts geht mehr

Vor einigen Wochen schrieb ich noch begeistert über das aktuellen Konzertjahr, produzierte eine vielgehörte Radio Goethe Sendung mit all den Bands, die in diesem Jahr durch die USA touren wollten. Mitte April hat sich das nun alles erledigt. Erst kam die Absage von Das Ich, nun ist klar, kein Kraftwerk, kein KMFDM, kein Rammstein, keine Einstürzenden Neubauten, kein hackedepiciotto.

Hinhören, kaufen, unterstützen. Die neue Fiddler’s Green Live CD ist mitreißend und bringt die Live-Atmosphäre in die eigenen vier Wände.

Was für jemanden wie mich, der seit 1996 in den USA und Kanada die musikalischen Klänge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durch den Äther rauschen lässt, wie ein vielversprechendes Jahr 2020 aussah, hat sich nun Nebelloch von San Francisco verloren. Alle Konzerte abgesagt, verschoben, doch auf wann? Bis in den Herbst hinein wurden die Auftritte gecancelt, das liegt nicht unbedingt daran, dass schon jetzt klar ist, dass bis dahin alle Clubs und Konzerthallen dicht sind. Vielmehr sind die Vorlagen, die deutsche Bands für Touren in den USA leisten müssen, zu hoch und damit zu riskant. Künstlervisa kosten viel Geld, das im Falle einer Tourabsage nicht zurückerstattet wird.

In Los Angeles hat Bürgermeister Eric Garcetti erklärt, dass er für dieses Jahr keine Großveranstaltungen mehr in der „City of the Angels“ erwarte. Das trifft Rammstein, die dort am 19. September vor bereits ausverkauftem Haus im Los Angeles Memorial Coliseum spielen sollten. Daraus wird nichts, wie es heißt, denken Band und Management bereits an eine Gesamtverschiebung der Europa- und Amerika Stadientour auf 2021.

Hinter Rammstein steht Universal Records, das größte Plattenlabel der Welt. Eine Tourabsage ist ärgerlich, teuer, doch kein Ruin für die Band, Rammstein verkaufen noch immer viele Tonträger und erhalten ihre Schecks von der GEMA. Anders sieht das schon bei Musikerinnen und Musikern aus, die vom Touren leben. Sei es das Duo hackedepicciotto oder Bands wie Fiddler’s Green, die wohl eine der besten Live-Bands der Republik sind. Danielle de Picciotto und Alexander Hacke (hackedepicciotto) mußten nun neben ihren vielen anderen Projekten, darunter Einstürzende Neubauten und auch Soloauftritte, ihre geplante gemeinsame Konzerttour durch die USA für den Herbst absagen.

Viele der Musikerinnen und Musiker, Bands und Projekte stehen vor einer ungewissen Zukunft. Unterstützung ist dennoch möglich. Nein, nicht noch mehr „Streaming“ bei Spotify, Pandora oder anderen Diensten, sondern der direkte Kauf von Vinyl, CDs, Downloads, Merchandise auf den Webseiten der Künstler oder über Plattformen wie bandcamp, die, so viel ich gehört habe, fair bezahlen. Hinhören ist angesagt und damit helfen.

YouTube Preview Image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *