Nix los an SFO

Im vergangenen Jahr reisten fast 58 Millionen Passagiere durch den San Francisco International Airport. Heute war ich um kurz nach 15 Uhr der einzige, der vor dem internationalen Terminal ausstieg. Weit und breit niemand. Kein Polizist rief „move your car“. Nix, niemand.

Einchecken ohne Schlange, an jedem Schalter sind Plexiglasscheiben angebracht. Weder der SFMOMA Store ist offen, noch der Food Court. Die Gates im südlichen Teil des Terminals sind ganz verrammelt. Rund zwei Dutzend TSA Angestellte stehen sich die Beine in den Bauch. Sie haben nichts zu tun. Auch an der Sicherheitscheck kein Warten, bei der Passkontrolle heißt es lediglich, nehmen Sie mal kurzdie Maske ab. Ein Blick auf den Pass, ein Nicken, gut ist.

Im eigentlichen Terminal scheint der Lufthansa Flug für eine ganze Weile der einzige zu sein. An allen Gates heißt es „closed“. Nur am Gate 08, wo die Maschine nach München abfliegen soll, sitzen ein paar Maskierte herum. Überall sind die Abstandsaufkleber zu sehen, auf dem Boden, auf den Sitzgelegenheiten. Und die Läden sind geschlossen. Nur ein Restaurant hat geöffnet, das Japanische, aber dort sitzt niemand. Die Angestellten unterhalten sich ungestört hinter dem Tresen.

Es herrscht eine seltsame Atmosphäre im gesamten Terminal. In der Ferne kann man geparkte United Flieger sehen, denn SFO ist ja einer der „Hubs“ der US Airline. Wenige Maschinen sind an den Gates zu sehen. Ich bin gespannt auf den Flug und wie die Freiheit wohl über den Wolken in diesen Tagen gehandhabt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *