Der fehlerlose Trump

Donald Trump dreht sich die Welt, wie sie ihm gefällt. Sogar den Tod von vier US Soldaten im Niger will Trump für sich nutzen. Erst reagiert er gar nicht darauf, kein Ton an die Öffentlichkeit und schon gar nicht an die Angehörigen, wartet 12 Tage ab, um dann auf die Frage eines Reporters zu antworten, dass er das sowieso viel besser mache als Barack Obama und all seine Vorgänger. Er schreibe Briefe an die Hinterbliebenen, manchmal rufe er auch an, aber er mache viel mehr und alles viel besser als alle Präsidenten vor ihm. Ist klar! weiter lesen

Was dieses Land großartig macht

Puerto Rico, Florida und Texas wurden hart von Hurricanes getroffen und hier in Kalifornien lodern Dutzende von Bränden. Nur etwa 80 Kilometer von mir entfernt wälzen sich die Flammen durch das Wine Country von Sonoma und Napa. Der Rauch hat sich wie eine Nebeldecke über die Bay Area gelegt. Ich spreche mit Freunden und Bekannten in Sonoma, bekomme aus der Nähe mit, was passiert und bin dennoch auch beeindruckt von allem. weiter lesen

Trump und sein Weltrekord

Donald Trump scheint sehr beliebt zu sein, wenn man sich nur die Zahlen ansieht. Auf Facebook folgen ihm über 24 Millionen Menschen, auf seiner Lieblingsplattform Twitter sind es sogar weit über 40 Millionen „Followers“. Das ist Weltrekord, niemand sonst hat so eine große „Fangemeinde“. Vielleicht retweetet nun Donald Trump alleine durch diese Wortpaarung meinen Beitrag: Donald Trump – Weltrekord! weiter lesen

Die Weißwaschseife von Dove

Die Werbung ging dann wohl nach hinten los. Die Firma Unilever wollte in einem Clip auf Facebook für eine neue Dove Körperseife werben, allerdings hat die Marketing Abteilung des Unternehmens nun mit einem Supergau zu tun. Dem Seifenproduzenten wird vorgeworfen, rassistisch zu sein, nachdem in dem kleinen Clip eine farbige Frau ihr T-Shirt über den Kopf zieht und auf einmal eine weiße Frau den Betrachter anlächelt. Nach dem Motto, mit Dove Seife könne man alles weiß waschen, eben auch die dunkle Haut von Farbigen, weiße Haut sei eben reiner.

So zumindest haben es unzählige von empörten Nutzern des sozialen Netzwerkes aufgenommen. In einem Statement entschuldigte sich die Firma zwar und betonte, dass der Clip ganz und gar nicht rassistisch gesehen werden sollte. Dennoch ziehe man ihn zurück, denn er repräsentiere nicht „die Vielfalt der wahren Schönheit“. So etwas hätte nicht passieren dürfen, hieß es weiter. Allerdings ist dieser peinliche Vorfall nicht der erste seiner Art für Dove Seife. Schon 2011 gab es ein Werbebild mit zwei farbigen und einer weißen Frau, die vor „Vorher“ und „Nachher“ Schildern standen.

YouTube Preview Image

Es wird sich nichts ändern….mal wieder!

      Unter Beschuss

Foto: Reuters.

Wer glaubt, Amerika wird sich nach der Wahnsinnstat von Las Vegas entwaffnen, der liegt total falsch. Weder erschossene Kinder noch Kirchengänger haben bislang zu einem Umdenken geführt. Country Musik Fans werden das auch nicht erreichen. Das klingt zynisch, ist aber leider die Realität im Land des unbeschränkten Waffenbesitzes. Nun zeigen sich zwar die Waffenlobbyisten der NRA gesprächsbereit, die eingesetzten „Bump Stock“ Zusätze verbieten zu lassen, aber das hat andere Gründe als ein Einlenken oder Einsehen. weiter lesen

Eine überflüssige Debatte über „Gun Control“

„Crime Scene Las Vegas“. Foto: Reuters.

Machen wir uns nichts vor, der Zug hat schon lange den Bahnhof verlassen. Die Amerikaner sollten einfach erkennen, dass der Wilde Westen mit seinen Revolverhelden ein Teil dieser Gesellschaft war, ist und bleiben wird. Der Aufschrei nach dem wahllosen Abschießen von Konzertbesuchern am Strip von Las Vegas ist eigentlich mehr als heuchlerisch. Was bringen die Trauerworte, die Mitleidsbekundungen und die Danksagungen an Rettungskräfte und Polizei, wenn schon jetzt feststeht, dass die Frage nicht ist, ob es wieder passieren wird, sondern wann es wieder passieren wird? weiter lesen

Noch mehr Knarren braucht das Land

Hotel-Kasino Mandalay Bay in Las Vegas. Foto: Reuters.

Es sollte ein friedliches Countrymusikfestival inmitten der Glanz- und Glitterstadt Las Vegas werden, aber es kam alles anders. 50 Menschen starben, mehrere Hundert wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Aus dem 32. Stock des gegenüberliegenden Mandalay Bay Kasinos ballerte der 64jährige Stephen Paddock wahllos auf die Konzertbesucher der Country-Veranstaltung. Der Todesschütze erschoss sich schließlich selbst, als die Polizei sein Hotelzimmer stürmte. weiter lesen

Was ist „Free Speech“?

In Berkeley wurde mal wieder protestiert.

Der Rechtsaußenprovokateur Milo Yiannopoulos kam nach Berkeley und die Wellen schlugen hoch. Angekündigt war eine mehrtätige Veranstaltung im Zeichen von „Free Speech“, aber irgendwie wollte das nicht so richtig klappen. Erst gab es ein Hin und Her darüber, ob es nun zu der Veranstaltung auf dem Campusgelände überhaupt kommen wird, dann erklärten geplante Redner, wie Ann Coulter und Steve Bannon, dass sie nicht nach Berkeley reisen werden und am Ende zog sich auch noch die Studentengruppe „Berkeley Patriot“ als Ausrichter zurück. weiter lesen

Wie sage ich es meinem Kind?

Ein Buch für die Eltern.

Ich habe keine Kinder, von daher, könnte es mir egal sein. Aber dieses Buch „How do I explain this to my kids“ hat es in sich. Wie erkläre ich meinen Kindern das, was da ein Mann, der nun Präsident ist, losgetreten hat? Seine Verbalausfälle, seine frauenfeindlichen Kommentare, seine rassistischen Zwischentöne und Forderungen, seine muslimfeindlichen Attacken, seine homophoben Grenzgänge, sein nationalistischen Gelaber und vor allem sein beschränktes Denken.

Donald Trump sitzt im Weißen Haus und pöbelt sich durch und um die Welt. Nichts und niemand ist vor ihm sicher. Und das alles wird Tag für Tag in die amerikanischen Wohnzimmer getragen, auf den Titelseiten der Zeitungen und Webseiten veröffentlicht. Niemand kann sich vor dem großen und zumeist verletzenden Bla-Bla des „Commander in Chief“ schützen.

Von daher kann ich gut verstehen, dass Eltern Fragen haben, wie sie am besten das erklären, was da seit über zwei Jahren auf die USA einstürzt. Es ist nicht nur eine Unterhöhlung der amerikanischen Demokratie und ein Wiederaufleben einiger der dunkelsten Kapitel in der amerikanischen Geschichte, Trump hat es auch geschafft „bullying“ in der Gesellschaft salonfähig zu machen. Es ist „normal“ geworden auf anderen rumzuhacken, sie zu beleidigen, sie in aller Öffentlichkeit verbal zu erniedrigen, zu lügen und niemals Fehler einzugestehen. All die großen Erziehungsziele werden nun aus dem Fenster des Oval Office gekippt. Das sind nun auch die USA im Jahr 2017. Eltern haben Fragen, vor allem eben die: „Wie erkläre ich das meinem Kind?‘