„Genug geredet“, meint UN Botschafterin Nikki Haley

Auf dem Golfplatz der 8000 Seelengemeinde in Bedminster in New Jersey wird in diesen Tagen nationale und Weltpolitik gemacht. Neben dem Golfspielen verbessert Donald Trump auch noch beim Tweeten seine Fingerfertigkeit. Da greift er die eigene Partei an, schimpft gegen Obama und Hillary und ruft so ganz nebenbei auch noch den nationalen Notstand in der Opioid-Krise aus, auch wenn dafür die Pläne noch nicht ausgearbeitet sind. Trump hatte zwar im Wahlkampf viel davon gesprochen, aber politische Strategien gab es nicht.

Und dann muss sich der Präsident am Rande des grünen Rasens tagtäglich auch noch mit dem Handicap Nordkorea befassen. Dabei steht Trump in seiner Wortwahl dem Diktator Kim Jong Un in nichts nach. Die Wortgranaten fliegen schon seit einiger Zeit zwischen der Pampa in New Jersey und Pjöngjang hin und her. Am Dienstag hatte Trump erklärt, die USA werden mit “Feuer und Wut reagieren, wie die Welt es noch nicht gesehen hat”. Am Donnerstag legte Trump noch eins drauf und meinte, dass seine Antwort auf die Provokationen aus Nordkorea wohl nicht hart genug waren. Der international isolierte Staat sollte “sehr, sehr nervös” sein. Die USA würden sich nicht länger von Nordkorea herumschubsen lassen. Drohungen gegen Amerika oder Verbündete in der Region würden nicht länger geduldet werden.

Pjöngjang hatte zuvor erneut verlauten lassen, man bereite einen Erstschlag auf die Insel Guam vor, die amerikanisches Territorium und wichtiger Militärstützpunkt für die USA ist. Guam im Visier von Nordkorea zeigt, wie vollkommen vernebelt der Machthaber in dem abgeschotteten Land ist. Die Gefahr ist wohl die, dass sich keiner in seinem Umfeld traut, dem jungen Kim zu sagen, er solle das Zündeln lieber lassen. Donald Trump unternimmt auch keinen Versuch die derzeitige äußerst angespannte Situation so entschärfen. Er drückt vielmehr Kim Jong Un in eine Ecke, aus die der nordkoreanische Diktator ohne Gesichtsverlust kaum noch herauskommen kann. Doch anscheinend ist das die Strategie von Trump. Verbal Draufhauen ohne Bedenken, das war ja auch schon seine Siegesstrategie im Wahlkampf.

Unterdessen wird deutlich, dass es im Weißen Haus einen offenen Konflikt über das weitere Vorgehen in dieser Krise gibt. Mehrere enge Berater von Donald Trump wählen den kämpferischen Ton ihres Vorgesetzten, auch und vor allem in zahlreichen Fernseh- und Radiointerviews. Außenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister Jim Mattis hingegen setzen weiterhin zuerst auf eine diplomatische Lösung, betonen jedoch auch, dass es militärische Pläne und Antworten auf die Provokationen Nordkoreas gebe.

Die Amerikaner selbst sind gespalten, was nun passieren soll. Obwohl der Großteil der Amerikaner Nordkorea nicht auf einer Weltkarte ausmachen kann, setzen viele auf eine militärische Lösung des Konflikts. Klar ist auch, dass Donald Trump für einen nuklearen Erstschlag keine Erlaubnis durch den Kongress benötigt. In diesem Falle wird er sich nur mit Verteidigungsminister Jim Mattis, dem Stabschef im Weißen Haus John Kelly, dem Vorsitzenden der Vereinigten Stabschefs General Joseph Dunford und dem nationalen Sicherheitsberater Generalleutnant H.R. McMaster kurzschließen. Vier Generale und Trump, man kann nur hoffen, dass die Militärs sich ihrer Verantwortung für Millionen von Menschen bewußt sind.

YouTube Preview Image

Ein gefährliches Spielchen

YouTube Preview Image

Mit “Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat”, das waren die deutlichen Worte von Präsident Donald Trump am Dienstagnachmittag am Rande eines Events in einem seiner Golfresorts. Damit reagierte er auf die erneuten Drohungen aus Nordkorea und den Berichten der japanischen und US militärischen Geheimdienste, dass das kommunistische Regime über bis zu 60 Atomsprengköpfe verfüge.

Zuvor hatte darüberhinaus ein Sprecher in Pjönjang erklärt, man werde eine strategische und deutliche Antwort auf die Provokation weiterer Sanktionen gegen Nordkorea finden. Nachdem Trumps Worte über die Medien verbreitet wurden, kam erneut eine Drohung vom nordkoreanischen Regime. Darin hieß es, man prüfe einen Präventivschlag gegen das amerikanische Territorium auf Guam.

Das Wortduell endete vorerst am Abend. Politiker und Diplomaten in Washington, New York und Peking setzen nun alles auf eine Deeskalation der Lage. Wie weit Donald Trump hier und der nordkoreanische Befehlshaber Kim Jong Un offen für Beratungen und Gespräche sind, ist derzeit kaum abzuschätzen.

Kommentatoren in den USA erklärten, Trump habe sich gerade für solch eine Situation mit einigen Generälen in seiner Administration umgeben, die kriegserfahren sind, aber auch einen kühlen Kopf bei solch einer Drohgebärde aus Nordkorea kommend behalten. Sie haben nun die Aufgabe, den amerikanischen Präsidenten zu beraten und die Wortgefechte zwischen Washington und Pjöngjang zu beenden.

Problematisch könnte jedoch das jährliche Manöver der USA mit Einheiten Südkoreas im August werden. Nordkorea wird dies sicherlich als Drohgebärde vor der eigenen Grenze sehen.

Ein Nazi Gedenkstein im Wald von Washington

Auf einem Regal im Archiv des National Park Service in Maryland liegt ein Gedenkstein, der so ganz anders ist, als das, was man in so einem Archiv erwartet. Gefunden wurde der 200 Pfund schwere Granitstein nach Jahrzehnten in einem Waldstück im Südwesten von Washington DC. Darauf steht: Im Gedenken an Agenten der deutschen Abwehr, hingerichtet am 8. August 1942. Dann die Namensliste von sechs zum Tode verurteilten Saboteuren. Darunter, gestiftet von der N.S.W.P.P., was für die längere Schreibweise der „American Nazi Party“ steht – „National Socialist White People’s Party“.

Entdeckt wurde der ungewöhnliche Gedenkstein von Mitarbeitern einer Stromversorgungsfirma vor ein paar Jahren, als sie zufällig an dem „Memorial“ vorbei kamen. Danach zog es seine Kreise, bis man sich schließlich dazu entschloss, den Stein nicht einfach zu vernichten und in den nahegelegenen Fluss zu werfen, sondern abzutransportieren und zu lagern.

Die sieben Militärichter am dritten Tag des Prozesss gegen die deutschen Saboteure: Foto: Library of Congress.

Hinter der Geschichte steht eines der Kapitel aus dem Zweiten Weltkrieg, das Amerika seinerzeit tief bewegt hat. Sechs deutsche Saboteure wurden mit U-Booten nach Jacksonville, Florida und Long Island, New York gebracht. Dort sollten sie auf zwei Deutsch-Amerikaner treffen, die schon länger in den USA lebten, George John Dasch und Ernst Peter Bunger. Doch Dasch hatte nicht vor, die Sabotageaktionen zu unterstützen, er lieferte die Deutschen vielmehr ans FBI aus. Das versprochene Geld für seine Hilfe, 82.000 Dollar, behielt er, konnte sich aber nicht lange darüber freuen, denn der FBI Direktor, J. Edgar Hoover, präsentierte der Öffentlichkeit acht Spione. Von der Mithilfe Daschs war da nicht mehr die Rede. Sechs wurden schließlich hingerichtet, Dasch und Burger erhielten langjährige Haftstrafen, wurden allerdings 1948 nach Deutschland, in die amerikanische Besatzungszone abgeschoben. Die Folgen waren fatal für Deutsche, die in den USA lebten. Nicht nur, dass nahezu 12.000 Deutsche interniert und die Bewegungsfreiheit deutscher Staatsbürger eingeschränkt wurden, die Anti-Deutsch Stimmung ging in den USA so weit, dass es Deutschen nicht mehr erlaubt war in Restaurants als Kellner und Tellerwäscher zu arbeiten, da Dasch und Bunger in diesen Jobs tätig waren.

Interessanterweise wurden die Beschuldigten 1942 von sieben Generälen in einem militärischen Geheimgericht abgeurteilt. Das geschah auf Drängen von Präsident Franklin Roosevelt. Die Generäle sprachen alle Angeklagten schuldig, überließen dem Präsidenten jedoch das Strafmaß. 59 Jahre später nahm Präsident George W. Bush genau diese Geheimgerichte als Vorbild für die Aburteilung von Terrorverdächtigen im Militärlager von Guantanamo Bay.

Wer genau den Gedenkstein im Wald von Washington aufgestellt hat, seit wann er dort zu finden war, das ist alles nicht bekannt. Klar ist nur, dass es regelmäßige Besucher gab, die Kerzen aufstellten, den Stein säuberten und dort auch Gedenkveranstaltungen durchführten.

Ein weiter Weg

2004 gewann George W. Bush die Wiederwahl. Es war ein Wahlkampf um „Family Values“, Familienwerte, allen voran der Kampf um die Ehe. In Massachussetts und auch in Kalifornien hatten Gemeinden Eheschließungen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern zugelassen. Die Bilder aus San Francisco gingen durchs Land und um die Welt. Lange Schlangen mit Männern die Männer, Frauen, die Frauen heiraten wollten. An der Spitze der Bewegung, der damalige Bürgermeister Gavin Newsom, der erkannte, dieser Kampf um Gleichberechtigung von Homosexuellen ist die Bürgerrechtsbewegung unserer Tage.

Harvey Milk wurde schon mit einer Briefmarke geehrt. Nun folgt die Benennung eines Navy-Schiffes. Foto: Reuters.

Harvey Milk wurde schon mit einer Briefmarke geehrt. Nun folgt die Benennung eines Navy-Schiffes. Foto: Reuters.

Newsom wurde von allen Seiten angegriffen. Sein Alleingang machte ihn zum Aussätzigen in der demokratischen Partei. Auch Hillary Clinton distanzierte sich von ihm. John Kerry verlor die Wahl, George W. Bush gewann und sein damaliger Stratege Karl Rove hatte erneut einen Sieg eingefahren. Er hatte frühzeitig erkannt, dass der Kriegspräsident Bush die Wahl nicht gewinnen konnte, ein anderes Thema mußte her, um die christlich-konservative Basis zu mobilisieren. Da kamen Rove die Bilder aus San Francisco gerade recht. Rove setzte alles auf eine Karte, sprach vom Verfall der Werte, dem Ende des Abendlandes und mobilisierte so die christliche Basis.

12 Jahre später ist alles anders. Gleichgeschlechtliche Eheschließungen sind überall anerkannt, abgenickt vom Verfassungsgericht. Und nun zieht sogar das Militär nach. Schon seit langem wurde die Doktrin „Don’t ask, don’t tell“ aufgegeben, Schwule und Lesben, Transsexuelle können offen in den Streitkräften dienen. Die US-Navy setzt nun ein ganz deutliches Zeichen, ein Zeichen, dass den Wandel der Zeit symbolisiert. Es ist ein Ende der LGBT-feindlichen Bush-Ära. Die Navy wird schon sehr bald ein Schiff ihrer Flotte „USNS Harvey Milk“ benennen, benannt nach dem ermordeten Supervisor und Gay-Aktivisten aus San Francisco Harvey Milk.

Milk war einer der ersten Politiker, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekannten. Er kandidierte, gewann die Wahl und wurde zum Sprecher der Bewegung, nach seinem frühen Tod zur Symbolfigur. Am 28. November 1978 wurden er und Bürgermeister George Moscone von Dan White erschossen.

Die blutigen Hände des Friedensnobelpreisträgers

Barack Obama wurde mit dem Versprechen ins Oval Office gewählt, zwei Kriege zu beenden. Die militärischen Einsätze seines Vorgängers George W. Bush in Afghanistan und im Irak waren ein Erbe, das seine Präsidentschaft überschatten sollte. Doch Obama wollte kein Kriegspräsident sein, er wollte als Heils- und Friedensbringer in die Geschichte eingehen. Im ersten Jahr seiner Amtszeit wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, im letzten Jahr im „White House“ wird nun deutlich, dass er die Kriege nicht beendet und schon gar nicht gewonnen hat. Obama hat nur das Schlachtfeld verschoben. Vor allem weg aus dem Bewußtsein der Amerikaner.

Eine Drohne im Einsatz. Ort und Datum unbekannt. Foto: Reuters.

Eine Drohne im Einsatz. Ort und Datum unbekannt. Foto: Reuters.

In einem lange vom Weißen Haus geforderten Bericht steht nun, dass der siebenjährige Drohnenkrieg der Obama-Administration zwischen 64 und 116 zivile Opfer gefordert hat, und das in keinen „Kriegszonen“, also nicht in Afghanistan, nicht im Irak, nicht in Syrien. Vielmehr wurden die Opfer nur in Ländern wie Pakistan, Jemen, Somalia, Libyen gezählt. Was allerdings in dem Bericht des Weißen Hauses fehlt, sind genaue Angaben über Ort und Datum des jeweiligen Drohneneinsatz. Insgesamt, so heißt es, habe es 473 Drohnenangriffe des CIA und des US-Militärs gegeben, bei denen zwischen 2372 und 2581 fremde „Kämpfer“ getötet wurden.

Allerdings liegen die zivilen Opferzahlen weit unter denen, die unabhängige Beobachtergruppen des Obamaschen Drohnenkrieges zusammen gestellt haben. Die „New America Foundation“ und das „Long War Journal“ berichten von mindestens 219 bzw. 212 zivilen Opfern. Das „Bureau of Investigative Journalism“ spricht sogar von mindestens 325 getöteten Zivilisten. Schwierig ist, all diese Zahlen richtig einzuordnen. Auf der einen Seite die Regierung, die die Angaben des „Collateral Damage“ niedrig halten will und die Untergrenze bei lediglich 64 Zivilisten ansetzt. Militär und CIA geben dabei nach einem Einsatz ohne jegliche Kontrolle die Berichte zu zivilen Opfern und Schaden ab. Eine unabhängige Prüfung dieser Zahlen gibt es nicht, auch ist der Zugang zum zentralen Drohnen-Abschusszentrum im nordafrikanischen Dschibuti Journalisten verwehrt.

Die Gruppen, die den Drohnenkrieg von Präsident Obama dokumentieren, stützen sich auf Aussagen von Zeugen, auf lokale Medienberichte aus den Einsatzorten. Auch diese „Zählung“ weist Fehler auf, wie die unterschiedlichen Opferangaben zeigen. Klar ist nur, dass Barack Obama in seiner Amtszeit, wie die Washington Post schreibt, die „größte und gezielteste Tötungskampagne in der amerikanischen Geschichte“ angeordnet hat. Vielleicht sollte das Nobelkomitee in Oslo in Zukunft ersteinmal die Taten abwarten und nicht so sehr auf die Versprechungen eines Politikers achten.

Obama ist mal wieder an allem schuld

Präsident Obama in Havanna. Foto Reuters.

Präsident Obama in Havanna. Foto Reuters.

Havanna, Brüssel, Obama. In Kuba der Schulterschluss mit den Kommunisten, in Brüssel die Attentate der Terroristen und an allem ist Barack Obama schuld. So zumindest die einhellige Meinung der republikanischen Präsidentschaftsanwärter. Na immerhin sind sie sich in einem einig. Donald Trump twittert, Raul Castro hätte keinen Respekt vor Obama, die Terroranschläge in Brüssel gingen auch auf Baracks Mütze, denn der amerikanische Präsident überzeuge nur durch eine lasche Haltung gegenüber radikalen Islamisten. Ted Cruz meinte, der Besuch sei ein Schlag ins Gesicht für alle Exil-Kubaner, die vor der Diktatur auf der Karibikinsel geflohen seien. Und John Kasich erklärte, er als Präsident hätte sofort seine Reise unterbrochen, um aus dem Oval Office die europäischen Partner und Freunde anzurufen.

Präsident Bush in Peking.

Präsident Bush in Peking.

Obama macht irgendwie alles falsch. Selbst ein Foto von ihm in Havanna vor einem Wandbild von Che Guevara sorgt für Aufregung. Konservative erbosten sich über den Präsidenten, der sich vor diesem Bildnis ablichten ließe, er stehe stramm, meinten einige auf twitter. Verschwiegen wird dabei gerne, dass auch republikanische Präsidenten gerne zum politischen Feind reisten und sich dabei vor Wandgemälden fotografieren ließen.

Egal, wie sich Obama dreht und wendet, was er sagt und nicht sagt, es wird ihm falsch ausgelegt. Im letzten Jahr seiner Amtszeit, in den Hochzeiten des Wahlkampfes wird jedoch deutlich, für was Obama wirklich steht; für die Diplomatie der Worte. Er sucht lieber den Dialog, als gleich locker und ohne was zu sagen aus der Hüfte zu schießen. Trump und Cruz umschreiben ihre Ideen für die amerikanische Außenpolitik gerne mit militärischen Mitteln. Flächenbombardements seien eine eindeutige Sprache, so Trump und Cruz. International ausgehandelte Verträge und Abkommen seien das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Von daher würde in einer Trump- oder Cruz-Administration so einiges am ersten Tag in den Schredder wandern.

In den letzten Monaten von Barack Obama als Präsident der USA wird einem bewußt, dass diese Amtszeit gar nicht mal so schlecht war, wie sie oftmals dargestellt wird. Und man erkennt in dem Gekreische der republikanischen Kandidaten, was Obama hätte erreichen können, wenn er die politische Unterstützung in Washington gehabt hätte. „Hope“ und „Change“ wären durchaus möglich gewesen, zumindest ein klein bißchen. Doch das „Yes, we can“ wurde dann doch nur zu einem „Yes, we could have“.

Was kommt als nächstes?

IS in Amerika. Der Krieg hat die USA erreicht. Waren die Anschläge vom 11. September noch gegen Prestige Objekte in New York City und Washington DC gerichtet, ist mit der Massenschießerei in San Bernardino der Terror in die amerikanischen Nachbarschaften eingezogen. Die Tat mit 14 Toten und 17 Verletzten ist nichts im Vergleich zu Selbstmordanschlägen in Bagdad und der jüngsten IS-Attacke in Paris. Und doch wird das Blutbad vom Mittwoch weitreichende Folgen haben.

Mit dem Ende der Schießerei in San Bernardino beginnt ein neues Kapitel im "Krieg gegen den Terror". Foto: Reuters.

Mit dem Ende der Schießerei in San Bernardino beginnt ein neues Kapitel im „Krieg gegen den Terror“. Foto: Reuters.

Amerika wurde da getroffen, wo man es nicht für möglich gehalten hatte. Im Heartland, im Hinterland, fernab der Washington Mall, der 5th Avenue, der Golden Gate Bridge, der Oscar Preisverleihung, des Superbowls. Eine Veranstaltung in einer Behinderteneinrichtung war das Ziel. Die Botschaft ist klar, niemand und nirgendwo kann man sich mehr sicher fühlen. Überall kann es passieren. Jetzt und gleich.

Und es war eben kein Attentäter aus Syrien, aus dem Irak oder Afghanistan. Es war ein Amerikaner, ein hier geborener US Bürger moslemischen Glaubens. All die Schutzmaßnahmen nach 9/11, die unbegrenzte Sammlung an Abhördaten aus dem internationalen Telefon- und Internetverkehr, die Beschneidung der Bürgerrechte in den USA, all das hat am Ende nichts gebracht. Jedenfalls keine absolute Sicherheit, an die viele Amerikaner glaubten. Was nun folgen wird ist klar. Jeder Moslem wird zum Verdächtigen, jede Moschee, jeder Islamcenter, jedes von Moslems geführte Geschäft wird überwacht werden. Amerika befindet sich seit dem 11. September 2001 im Krieg. Ein Krieg, der bislang in Übersee geführt wurde, weit weg vom Alltag der Amerikaner, irgendwo da drüben hinter dem großen Wasser und den Bergen. Nun ist er heimgekommen, ganz offen, blutig und brutal. Der von den USA entfesselte und planlose Irakkrieg hat am Ende eine radikal extremistische und verblendete Religionstruppe geschaffen. Die Geister, die man rief.

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis es auch hier passiert. San Bernardino könnte überall in den USA sein. Es war der erste Terrorangriff des IS in den USA. Es wird wohl nicht der letzte geblieben sein.

Gefahr ist relativ

Gestern erst schrieb ich über meine bevorstehende Reise nach Somalia. Ich bekam einige nette Mails und Kommentare von Freunden und Bekannten, die meinten, ich solle bloß aufpassen und heile zurück kommen. Auf der Webseite des amerikanischen Außenministeriums wird in deutlichen Worten vor einer Reise in die Region am Horn von Afrika gewarnt.

Oakland ist nicht Mogadischu. Foto: Reuters.

Oakland ist nicht Mogadischu. Foto: Reuters.

Und nun sitze ich hier und lese die Nachrichten. Gestern Abend gab es in Oakland den 80. Mord in diesem Jahr. Ein Mann stand in West-Oakland an einem Auto, in dem bereits zwei Frauen und ein Kleinkind saßen. Ein noch Unbekannter eröffnete das Feuer, der 38jährige starb, die zwei Frauen wurden schwer verletzt, das Kind wurde nicht getroffen.

Es gibt zwar keine Reisewarnung für inneramerikanische Städte, aber statistisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit wohl höher, irgendwo im amerikanischen Downtown, oder hier in Oakland an- oder erschossen zu werden, als in Somalia, Kongo, Afghanistan oder anderen Gegenden, in denen ich mich in den letzten Jahren so rumgetrieben habe. Das soll nicht heißen Oakland ist Klein-Mogadischu, auch nicht, dass hier die Anarchie, das Gesetz der Straße herrscht. Vielmehr frage ich mich, warum man im State Department Amerikaner vor Reisen in Krisengebiete warnt, wenn es im eigenen Land Opferzahlen gibt, die jedes Krisengebiet in den Schatten stellen. Die Untätigkeit der amerikanischen Politik ist fragwürdig.

Jedes Jahr werden in den USA weit über 10.000 Menschen ermordet. Und nichts geschieht. Städte, wie Oakland, werden allein gelassen, selbst eine Lösung für dieses akute und alltägliche Problem zu finden. Wichtige Resourcen auf der lokalen Ebene und große Teile des städtischen Haushalts werden für die Gewaltbekämpfung gebraucht. Die Polizei wird in den USA von den Kommunen selbst finanziert.

Von daher ist die Gefahr wohl relativ, wenn man als Amerikaner in Krisengebiete fährt. Anders ausgedrückt. In zehn Jahren, in denen die Bundeswehr in Afghanistan eingesetzt war, starben 54 deutsche Soldaten. Im gleichen Zeitraum wurden in Oakland nahezu 1000 Menschen umgebracht.

Der Terror vor der eigenen Haustür

1988 war ich das erste Mal in den USA, danach regelmäßig. 1992 dann ein ganzes Jahr, 1996 zog ich dann mit Sack und Pack an die Westküste. Heute habe ich die doppelte Staatsbürgerschaft, bin eben auch Amerikaner, zumindest auf dem Papier, doch mehr verstehe ich „sie“ deshalb auch nicht.

Seit den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001 existiert der „War on Terror“. Billionen von Dollar wurden dafür ausgegeben, Tausende von Soldaten starben in Afghanistan und Irak, die Welt ist nach diesen zwei Kriegen dennoch nicht sicherer geworden. Ganz im Gegenteil. „It’s a mess“ wohin man auch blickt. Und in den USA selbst hat dieser Krieg gegen den Terrorismus zu drastischen Veränderungen geführt. Bürgerrechte wurden eingeschränkt, Geheimgerichte und Geheimgefängnisse eröffnet, riesige Datenbanken aufgebaut, unter dem Begriff „Homeland Security“ ist heute alles möglich in den USA. Zehntausende von Menschen dürfen in kein Flugzeug mehr einsteigen, warum sie auf der „No Fly“-Liste sind und wie man davon wieder gestrichen wird, weiß niemand. Moscheen, islamische Zentren und Geschäfte sind unter FBI Beobachtung. „Wer nichts zu verbergen hat, braucht sich auch keine Gedanken machen“, diesen Satz habe auch ich schon in Diskussionen gehört, in denen ich die einschneidenen Maßnahmen der US Regierung kritisierte. Keiner murrt über die nervigen und teils schikanierenden Schlangen am Flughafen auf, die Überwachung des öffentlichen Raumes ist zur Normalität geworden, sogar Park Ranger sind in den USA an der „Homeland Security“ Front eingesetzt.

Und dann sind da die allabendlichen Nachrichten. „News Alert“ flimmert auf den 24 Stunden Kabelkanälen gleich mehrfach am Tag über die Bildschirme. Eigentlich ist nichts passiert, doch verkauft wird die Angst vor den Anderen, den angeblichen islamistischen Zellen in den USA, den ohne Gerichtsverhandlung und Richterspruch einsitzenden Gefangenen in Guantanamo Bay, den Terroristen in Übersee und den ach-so-vielen Schläferzellen in Amerika, die nur auf ihre Chance und ihren Marschbefehl warten. Und jüngst sind auch noch die syrischen Flüchtlinge dazugekommen, unter denen sich nur Radikale und Fanatiker befinden, so Donald Trump. Amerikaner sind eigentlich Angsthasen, wenn man sich die Newssendungen hier ansieht und daran glaubt, dass die Botschaft auch ankommt, dann ist das hier das Land der Menschen, die die Buxe voll haben.

Die Knarre gehört zu Amerika wie Coca Cola und Micky Maus. Foto: Reuters.

Das Schießeisen gehört zu Amerika wie Coca Cola, BBQ, Hamburgers und Micky Maus. Foto: Reuters.

Umso verwunderlicher ist es, dass die Amerikaner mit dem Terror vor der eigenen Tür gut leben. Oder zu leben gelernt haben. Egal, wie man es sieht und bewertet, dieses Land, diese Gesellschaft kann man nicht verstehen. Anders ausgedrückt, wenn eine amerikanische Auslandsschule, nehmen wir als Beispiel die „International School of Kenya“ in Nairobi, Ziel eines terroristischen Anschlages durch die somalische Al-Shabaab werden würde, Dutzende von Schulkindern getötet und verletzt werden würden, dann würden die USA reagieren. Washington wäre geeint in einer militärischen Reaktion, die schnell, hart, umgehend und kompromisslos käme. Nichts anderes würde man von den USA erwarten.

Seit dem Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule in Newtown, Connecticut, im Dezember 2012 gab es in den USA 142 weitere Schießereien an Schulen und Bildungseinrichtungen. Fast jede Woche ein Vorfall mit Toten und Verletzten. Dazu kommen noch all die anderen Amokläufe, Massenschießereien und Morde im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. In jeder Schule gibt es einen „Lockdown“ Drill, dabei wird das Verhalten trainiert, was zu tun ist, wenn ein Bewaffneter auf das Schulgelände kommt. Schüler, Studenten, Eltern und Familien leben mit der täglichen Angst, dass es auch hier in ihrer Nachbarschaft passieren könnte, denn die Statistik zeigt, es passiert überall.

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass man Opfer eines Amoklaufes wird. Doch die Wahrscheinlichkeit ist in den USA höher als in jedem anderen Land. Die Wahrscheinlichkeit für mich, der schon öfters in Konflikt und Post-Konflikt Regionen unterwegs war, ist höher, hier in den USA Opfer einer Schießerei zu werden, als in Afghanistan, Nord-Mexiko, Kongo, Tschad oder demnächst in Somalia.

Die Amerikaner haben gelernt mit dem Terror im Alltag zu leben. Verstehen kann man es jedoch nicht. Warum würde die US Militärmaschinerie nach einem Anschlag auf die „International School of Kenya“ in Gang gesetzt werden, die Täter dingfest oder wahrscheinlicher „neutralisiert“, Hintermänner des Attentats ausfindig gemacht werden. Sie müssten auch nach Jahren noch mit Dronenangriffen rechnen. Amerika schläft und vergisst nicht.

Ganz anders im eigenen Land. 142 Schulschießereien in 34 Monaten, und nichts ist passiert. Hier Trauer, Betroffenheit, Hilflosigkeit, das Gefühl, es ist einfach so, es wird sich nichts ändern. Dort die hirnrissige Forderung nach der Bewaffnung von Lehrern und Schülern, um Amokläufer schnell auszuschalten. Der Waffenbesitz ist nun nach dem jüngsten Vorfall am „Umpqua Community College“ in Roseburg, Oregon, auch wieder zum Wahlkampfthema geworden. Donald Trump hat sich unter dem Applaus von NRA Trollen geoutet, eine Lizenz zum Tragen eines Schießeisens zu besitzen. Und ja, er fordert mehr Waffen in allen Lebenslagen, aber das verwundert nun wirklich niemanden mehr.

Es scheint, Terrorismus ist in den USA eine Auslegungssache, die sehr stark von der Lobbyarbeit in Washington abhängt. Das Erschießen amerikanischer Kinder ist im Ausland anders zu betrachten und zu werten, als im Inland. Und im Inland ist es nur dann ein terroristischer Akt, wenn der oder die Täter Islamisten oder rechtsradikale Spinner sind. Aber selbst dann wird es sehr laute Stimmen in den USA geben, die alles daran setzen, den allgemeinen Zugang zu Waffen nicht zu beschränken. Das begreife, wer will. Fazit ist, es wird sich nichts ändern.

So verheizt man „Partner“

Der gepanzerte Seitenschutz wurde nicht mitgeliefert. Foto: FOXNews.

Der gepanzerte Seitenschutz wurde nicht geliefert. Foto: FOXNews.

Da sitze ich am Tisch, löffle meine Suppe und schaue dabei FOXNews an. Und da berichten sie von der US Unterstützung für die kurdischen Kämpfer im Irak, die Washington gerne als „Boots on the ground“ umschreibt. 250 Mine-Resistant Ambush Protected Vehicles (MRAPs) wurden für den Kampf gegen die IS Terrormilizen geliefert. Ganz großzügig wollte man sein. Nur, die Seitenpanzerung wurde nicht mitgeliefert. Zwar sind die MRAPs mit einem Bodenschutz gegen IEDs und Minen gesichert, also auch wenn das Fahrzeug über eine Bombe fährt, bleibt es einigermassen heil. Nur von der Seite und von vorne ist der gepanzerte Wagen eine Zielscheibe für RPGs, also mobile Raketenwerfer.

FOXNews zeigte Fotos von rund 30 Fahrzeugen, die etwas abgespeckt in Erbil ankamen. Die Kurden dachten zuerst an einen schlechten Scherz und beschuldigten die Zentralregierung in Baghdad, die Platten abmontiert zu haben. Doch schnell kam die Klarstellung aus der irakischen Haupstadt. Militärexperten erklärten dazu, dass es „gefährlich“ und einer „Selbstmordmission“ gleich käme, wenn man darin fahren würde. Gerade vor dem Hintergrund, dass der IS bevorzugt mit RPGs kämpft und angreift.

Im State Department und im Pentagon erklärte man nach der Sicht der Fotos, dass der Deal zwischen den USA und dem Irak vorsah, die Fahrzeuge zu liefern, nicht jedoch die Panzerung, die als militärisches Geheimnis eingestuft wird. Washington gab unumwunden zu, dass man befürchte, dass diese zusätzliche Sicherung dem Iran in die Hände fallen könnte. Also läßt man die „verbündeten“ und „befreundeten“ kurdischen Kämpfer lieber in den sicheren Tod fahren. Auch das ist amerikanische Außenpolitik.